Quelle: Blätter 1957 Heft 07 (Juli)


       zurück       Anzeige mit ausgesterntem Text


       Aus Copyrightgründen kann DEA hier keine Volltextausgabe machen.
       ----------------------------------------------------------------
       Das vollständige Dokument finden Sie entweder auf der "Blätter"-
       DVD,  die mehr als 9000 Beiträge von 1956-1989  enthält oder auf
       der aktuellen "Blätter"-CD, welche die  Beiträge ab 1990 enthält
       und beim gleichnamigen Verlag bezogen werden kann. Näheres siehe
       unter www.blaetter.de.
       
       G l i e d e r u n g  u n d  Z i t a t e:  
       
       Dr. Walter Herbst
       
       ZUR ANTWORT VON DR. W.F. LIBBY AUF DR. SCHWEITZERS APPELL ZUR
       =============================================================
       FRAGE DER BIOLOGISCHEN AUSWIRKUNGEN VON ATOMBOMBENVERSUCHEN
       ===========================================================
       Übereinstimmung, daß ein Risiko besteht
       ---------------------------------------
       Ein auf die Masse abzielendes Denken in Mittelwerten verfälscht
       ---------------------------------------------------------------
       die Wirklichkeit und mißachtet das Einzelschicksal
       --------------------------------------------------
       An den Problemen redet vorbei, wer die besonderen Gefahren
       ----------------------------------------------------------
       aus der Inkorporierung radioaktiven Materials nicht in den
       ----------------------------------------------------------
       Mittelpunkt der Betrachtungen stellt!
       -------------------------------------
       ...
       "Nichtsdestoweniger können  wir... die  Möglichkeit  nicht  außer
       acht lassen,  daß wir falls das Ausmaß der Bombenversuche steigt,
       ... im Verlaufe der Lebenszeit der gegenwärtigen Bevölkerung Men-
       gen erreichen,  durch welche  krankmachende Wirkungen  bei  einem
       kleinen Teil der Bevölkerung hervorgebracht werden können."
       ...
       

       zurück