Quelle: Blätter 1957 Heft 08 (August)


       zurück       Anzeige mit ausgesterntem Text


       Aus Copyrightgründen kann DEA hier keine Volltextausgabe machen.
       ----------------------------------------------------------------
       Das vollständige Dokument finden Sie entweder auf der "Blätter"-
       DVD,  die mehr als 9000 Beiträge von 1956-1989  enthält oder auf
       der aktuellen "Blätter"-CD, welche die  Beiträge ab 1990 enthält
       und beim gleichnamigen Verlag bezogen werden kann. Näheres siehe
       unter www.blaetter.de.
       
       G l i e d e r u n g  u n d  Z i t a t e:  
       
       Hans Wirtz
       
       DIE KIRCHE UND DIE WELTLICHEN MÄCHTE
       ====================================
       ...
       "Die Kirche  kann der  Politik nicht  die technischen Bedingungen
       des Friedens  aufzwingen. Aber  die Katholiken  sind  als  Bürger
       ihres Staates  verpflichtet, diesen  Frieden zu  schaffen. Daraus
       folgt die Notwendigkeit, daß es verschiedene weltliche Bewegungen
       und politische  Parteien geben  muß. Keine  Partei hat das Recht,
       die christliche Idee im Dienst ihrer eigenen Politik zu monopoli-
       sieren." (Kanonikus Lalande, Generalsekretär von "Pax Christi")
       ...
       

       zurück