Quelle: Blätter 1957 Heft 09 (September)


       zurück

       
       Dokumente zum Zeitgeschehen
       
       FRAGEN DES "KAMPFBUNDES GEGEN ATOMSCHÄDEN"
       ==========================================
       AN DIE BUNDESTAGSKANDIDATEN
       ===========================
       
       Der "Kampfbund  gegen Atomschäden" fordert dazu auf, nachstehende
       8 Fragen  jedem Bundestagskandidaten  zur schriftlichen Beantwor-
       tung vorzulegen:
       1. Sind Sie  bereit, die  Atombomben-Versuche in  Ost und West in
       einer öffentlichen Erklärung als Verbrechen an der Menschheit an-
       zuprangern?
       2. Sind Sie damit einverstanden, daß Atomwaffen auf deutschem Bo-
       den gelagert  werden, und billigen Sie den Einsatz von Atomwaffen
       im Kriegsfalle?
       3. Wenn Sie  die Fragen  unter 2.  verneinen - werden Sie Gesetze
       fordern und mitbeschließen, die eine Lagerung von Atommunition in
       Deutschland verbieten  und auf  die Ausrüstung der Bundeswehr mit
       Atomwaffen verzichten?
       4. Werden Sie  sich im  neuen Bundestag  für die Errichtung einer
       unabhängigen Forschungskommission  einsetzen, die  von Physikern,
       Radiochemikern, Biologen  verschiedener Richtungen,  Ärzten  etc.
       gebildet wird?
       5. Werden Sie Gesetzesregelungen fordern, die eine zentrale Über-
       sicht gesundheitlicher Schadensmöglichkeiten bzgl. der Radioakti-
       vität erlauben  und sich  gleichzeitig für eine umgehende Vermeh-
       rung der  biophysikalischen Institute mit großzügiger Ausstattung
       - auch zur Heranbildung notwendiger Fachwissenschaftler - einset-
       zen, und zwar vor dem überstürzten Auf- und Ausbau von Atomkraft-
       werken?
       6. Haben Sie die Absicht, der Öffentlichkeit noch vor der Bundes-
       tagswahl ein  umfangreiches "Atomprogramm"  vorzulegen,  aus  dem
       Ihre klare  Einstellung zu  den unter 1-5 vorgelegten Fragen her-
       vorgeht?
       7. Werden Sie  dafür eintreten,  daß die  Öffentlichkeit  laufend
       durch eine zentrale Informationsstelle Auskunft erhält über
       a) Entwicklung der  Radioaktivitäts-Verhältnisse in Luft, Wasser,
       Boden, Nahrungsmitteln  etc. mit Vergleichszahlen der sogenannten
       Grundaktivität und aus anderen Ländern.
       b) Ergebnisse der ständigen erweiterten Messungen in der Umgebung
       von Atomreaktoren.
       c) Ergebnisse der  biologischen und Erbforschung in bezug auf die
       ansteigende Radioaktivität.
       d) unvorhergesehene Ereignisse und Schadensfälle.
       8. Werden Sie  ganz allgemein dem gesundheitlichen Schutz der Be-
       völkerung den  Vorrang geben  vor wirtschaftlichen, militärischen
       und anderen Forderungen?
       

       zurück