Quelle: Blätter 1957 Heft 10 (Oktober)


       zurück       Anzeige mit ausgesterntem Text


       Aus Copyrightgründen kann DEA hier keine Volltextausgabe machen.
       ----------------------------------------------------------------
       Das vollständige Dokument finden Sie entweder auf der "Blätter"-
       DVD,  die mehr als 9000 Beiträge von 1956-1989  enthält oder auf
       der aktuellen "Blätter"-CD, welche die  Beiträge ab 1990 enthält
       und beim gleichnamigen Verlag bezogen werden kann. Näheres siehe
       unter www.blaetter.de.
       
       G l i e d e r u n g  u n d  Z i t a t e:  
       
       Prof. Dr. Manfred von Ardenne
       
       ERKLÄRUNG DEUTSCHER ATOMARER NEUTRALITÄT ALS KONSEQUENZ
       =======================================================
       AUS DER ENTWICKLUNG INTERKONTINENTALER RAKETEN UND DES
       ======================================================
       ERSTEN KÜNSTLICHEN ERDSATELLITEN
       ================================
       ...
       Am 14.4.1957  schrieb Prof.  von Ardenne in seiner 'Mahnung gegen
       die Vorbereitungen des Atomkrieges auf deutschem Gebiet' u.a.:
       "Anfang April  1957 erschienen  in der westlichen Presse Äußerun-
       gen, welche  eine  S t ö r u n g  d e s  A t o m - R e m i s  für
       die Zeit  von 1958  bis 1960  voraussagen und zwischen den Zellen
       für diese Zeitspanne erhöhte Atomkriegsgefahr ankündigen. In die-
       sen Äußerungen  wird die  Theorie aufgestellt, die amerikanischen
       Fernraketen mit  nuklearer Ladung  seien schon 1958, die sowjeti-
       schen Raketen  aber erst  1960 in  großen Stückzahlen  gefertigt.
       Solche Schätzungen  sind überaus leichtfertig und in ihren Folgen
       sehr gefährlich.  Auch bei der zurückliegenden Atomwaffenentwick-
       lung ist  immer wieder  die wirkliche Leistungsfähigkeit sowjeti-
       scher Technik  auf den entscheidenden Schwerpunkten von der west-
       lichen Welt  unterschätzt worden. Hier sei erinnert an die vielen
       Prognosen zur sowjetischen H-Bombenentwicklung, denen schließlich
       die Realität  entgegenstand, daß die moderne sogenannte "trockene
       H-Bombe" in  der SU  früher als in den USA zur Explosion gebracht
       wurde. Bei  solchen Schwerpunktentwicklungen,  deren Ausgang über
       Sein und  Nichtsein entscheiden könnte, erfolgt in der SU ein ex-
       trem massierter  Einsatz an Kräften und Material, der das politi-
       sche Risiko  bisher stets  genügend abgeschwächt  hat. Wir dürfen
       dieses mit  einiger Berechtigung behaupten, denn wir haben solche
       Phasen als  "Jalta-Gäste" der  Sowjetunion in  ziemlich zentralen
       Bereichen persönlich miterlebt."
       Die Richtigkeit  der damaligen  Beurteilung ist  inzwischen durch
       die bekanntgewordenen  Ergebnisse der sowjetischen Raketentechnik
       (interkontinentale Rakete, erster künstlicher Erdsatellit) bestä-
       tigt worden.  Daher sollte  bei uns der folgende, auf Einsicht in
       die technische  Lage gegründete  Vorschlag sehr gründlich erwogen
       werden. Die Redaktion
       ...
       

       zurück