Quelle: Blätter 1957 Heft 11 (November)


       zurück       Anzeige mit ausgesterntem Text


       Aus Copyrightgründen kann DEA hier keine Volltextausgabe machen.
       ----------------------------------------------------------------
       Das vollständige Dokument finden Sie entweder auf der "Blätter"-
       DVD,  die mehr als 9000 Beiträge von 1956-1989  enthält oder auf
       der aktuellen "Blätter"-CD, welche die  Beiträge ab 1990 enthält
       und beim gleichnamigen Verlag bezogen werden kann. Näheres siehe
       unter www.blaetter.de.
       
       G l i e d e r u n g  u n d  Z i t a t e:  
       
       Peter Nellen, MdB
       
       POLITIK VOR DEM ATOMAREN HORIZONT
       =================================
       ...
       Dagegen: "Weil die gegenseitige Kontrolle nicht zugestanden wird,
       findet eine fortlaufende Produktion der Atombomben statt." Selbst
       die sogenannten  kleinen Kriege bedrohen die Großmächte durch die
       Gefahr des  Weltkrieges: "Dieses  Vorrecht der souveränen kleinen
       Mächte ist  nur möglich,  weil die Großen nicht einig sind in der
       Verteidigung des Rechts und der Verträge. Sie nützen vielmehr die
       Akte der  Kleinen aus,  um die eigene Machtposition gegeneinander
       zu erweitern oder zu behaupten. So wird die Atombombengefahr hin-
       eingezogen in  die alte  Politik der  Schläue, der  Drohung,  der
       Düpierung. Man  spricht es  aus: gute  Politik besteht darin, die
       Dinge bis an den Rand des Krieges zu treiben, ohne in ihn hinein-
       zugeraten. Man  appelliert propagandistisch  an moralische Motive
       und versteckt  in der  Fülle ablenkender Argumentation den einfa-
       chen Machtwillen, der so als nicht existent behandelt wird. Kurz:
       Man will  zwar die  Atombombe nicht  einsetzen, aber man hält sie
       als Drohung  in der  Hand. So  ist das Ergebnis: Je mächtiger die
       Staaten durch  die Bombe  sind, desto mehr scheinen sie vorläufig
       gelähmt, während  die Kleinen  ihre  Gewaltakte  vollziehen.  Die
       Großen wollen die Kleinen zum Frieden bringen, aber mit Hinterge-
       danken... Sie  ergreifen Partei und sind fast immer Partei gegen-
       einander... Es  ist immer  nur wie  ein Hinausschieben  des Welt-
       krieges, da  jeder kleine Krieg verschleiert schon ein Krieg zwi-
       schen den  Großmächten ist,  birgt jeder  in sich  die Gefahr des
       Weltbrandes."
       ...
       ...
       Um die  Paradoxie  auf  die  Spitze  zu  treiben,  sagt  Jaspers:
       "Politisch wurde  klar: nur der Weltfriede schließt die Atombombe
       aus. Zu  meinen, auf die Dauer Kriege führen zu können ohne Atom-
       bombe, aber  mit Einschüchterung  durch die  Atombombe,  ist  ein
       Wahn."
       ...
       

       zurück