Quelle: Blätter 1958 Heft 02 (Februar)


       zurück       Anzeige mit ausgesterntem Text


       Aus Copyrightgründen kann DEA hier keine Volltextausgabe machen.
       ----------------------------------------------------------------
       Das vollständige Dokument finden Sie entweder auf der "Blätter"-
       DVD,  die mehr als 9000 Beiträge von 1956-1989  enthält oder auf
       der aktuellen "Blätter"-CD, welche die  Beiträge ab 1990 enthält
       und beim gleichnamigen Verlag bezogen werden kann. Näheres siehe
       unter www.blaetter.de.
       
       G l i e d e r u n g  u n d  Z i t a t e:  
       
       Manfred Pahl-Rugenstein
       
       VON DER FEIGHEIT DES RÜSTENS UND DEM MUT ZUR ENTSPANNUNG
       ========================================================
       Die Emanzipation der Macht
       --------------------------
       Die Unsicherheit durch Waffen
       -----------------------------
       ...
       "Seit der  Entwicklung, seit  der Produktion und vor allen Dingen
       seit der zunehmenden, man kann beinahe sagen, Fließbandproduktion
       nuklearer Waffen,  sowohl Kernspaltungswaffen  wie Kernverschmel-
       zungswaffen, gibt  es im  technischen Sinne  des Wortes überhaupt
       keine Sicherheit  mehr. Sicherheit  ist heute  nicht mehr  allein
       durch technische  Vorkehrungen, sondern  nur mehr  im politischen
       Bereich zu gewinnen." So Bundesminister Strauß am 23. Januar 1958
       im Bundestag.
       Von Brentano:  "Wir sind  daher entschlossen,  der  militärischen
       Verteidigungsstärke der Nato die wirksamste Form zu geben und da-
       mit den  jüngsten Entwicklungen auf dem Gebiete der Waffentechnik
       Rechnung zu tragen."
       ...
       Die Atomrüstung und das Pathos quo
       ----------------------------------
       ...
       "Und um  was es  wohl geht, ist nüchtern sich aus den Fesseln von
       Schlagworten und  Ideologien zu  lösen; das ist eine unbehagliche
       Zumutung für  diejenigen, denen die Ideologie etwas wie missiona-
       rischer Religionsersatz  oder wissenschaftliches Dogma ist, wobei
       man auf  dieser, auf  jener Seite das Zeitbedingte sozialökonomi-
       scher Leit-  und Glaubenssätze  zu  vergessen  pflegt.  Das  Wort
       'unrealistisch' ist  bei Publizisten und Staatsmännern in seltsa-
       mer Weise  zum Modewort  avanciert. Doch  garantiert es nicht den
       Wirklichkeitssinn derer, die es gebrauchen. Denn, ganz natürlich,
       ihre eigenen  Wunschvorstellungen sind nebenbei im Handgepäck der
       Konferenzen untergebracht."
       ...
       Die Widersprüche in der Nato
       ----------------------------
       Der Weg zu politischen Lösungen
       -------------------------------
       

       zurück