Quelle: Blätter 1958 Heft 04 (April)


       zurück

       
       Dokumente zum Zeitgeschehen
       
       WORTLAUT DES BESCHLUSSES DES OBERSTEN SOWJETS ZUR
       =================================================
       EINSTELLUNG DER ATOM- UND WASSERSTOFFWAFFENVERSUCHE
       ===================================================
       
       Die Frage der Einstellung der Atom- und Wasserstoffwaffenversuche
       nimmt mit jedem Jahr, mit jedem Monat immer größere Bedeutung für
       die Sache des Friedens und der Wohlfahrt der Völker an.
       Die überwältigende  Mehrheit der Bevölkerung des Erdballs fordert
       heute die  Einstellung der  Versuche. Obgleich  die  Völker  seit
       vielen Jahren  beharrlich für  die Einstellung dieser Experimente
       eintreten, werden sie fortgesetzt. Dies führt zur Schaffung immer
       neuer Arten  todbringender Kernwaffen,  erhöht die  Konzentration
       radioaktiver Elemente in der Luft und im Boden, vergiftet den Or-
       ganismus der  Menschen und  gefährdet die normale Entwicklung der
       kommenden Generationen.
       Die Sowjetunion  hat beharrlich  und konsequent Anstrengungen ge-
       macht, um  mit den  über Atom-  und Wasserstoffbomben verfügenden
       Mächten über  die sofortige  und  vorbehaltlose  Einstellung  der
       Kernexperimente übereinzukommen. Der Oberste Sowjet der UdSSR und
       die Sowjetregierung  haben in  den letzten  Jahren wiederholt zur
       Einstellung der  Experimente konkrete Vorschläge gemacht, auf de-
       ren Grundlage eine Vereinbarung in dieser Frage seit langem hätte
       erreicht werden können.
       In dem  Appell an den Kongreß der Vereinigten Staaten von Amerika
       und an  das Parlament  Großbritanniens vom  10. Mai 1957 rief der
       Oberste Sowjet  der UdSSR den USA-Kongreß und das Parlament Groß-
       britanniens auf,  zur Erzielung  eines Abkommens zwischen den Re-
       gierungen der  UdSSR, der USA und Großbritanniens über die sofor-
       tige Einstellung  der Versuchsexplosionen  von Atom-  und Wasser-
       stoffbomben beizutragen.
       Auf seiner  letzten Tagung  im Dezember vorigen Jahres machte der
       Oberste Sowjet der UdSSR, entsprechend dem unbeugsamen Willen und
       dem einmütigen  Streben des  Sowjetvolks nach  Frieden, den  Vor-
       schlag, die Sowjetunion, Großbritannien und die Vereinigten Staa-
       ten von  Amerika sollten die Verpflichtung eingehen, ab 1. Januar
       1958 alle  Experimente mit Atom- und Wasserstoffwaffen einzustel-
       len.
       Die Vereinigten Staaten von Amerika und Großbritannien gingen je-
       doch auf  alle diese Vorschläge der Sowjetunion nicht ein. Infol-
       gedessen nehmen  bald in  dem einen, bald in dem anderen Teil des
       Erdballs Versuchsexplosionen  von Atom- und Wasserstoffbomben ih-
       ren Fortgang, was von der weiteren Verstärkung des Wettrüstens in
       der Schaffung  noch gefährlicherer  Arten von Massenvernichtungs-
       waffen zeugt.
       Geleitet von  dem Bestreben,  einen praktischen Anfang zur allge-
       meinen Einstellung der Atom- und Wasserstoffwaffenversuche zu ma-
       chen und  so den  ersten Schritt  in der Richtung der endgültigen
       Befreiung der  Menschheit von der Gefahr eines verheerenden Atom-
       kriegs zu tun, beschließt der Oberste Sowjet der Union der Sozia-
       listischen Sowjetrepubliken:
       1. In der  Sowjetunion werden  die Versuche  mit allen  Arten von
       Atom- und Wasserstoffwaffen eingestellt.
       Der Oberste Sowjet der UdSSR erwartet, daß die Parlamente der an-
       deren über Atom- und Wasserstoffwaffen verfügenden Staaten ihrer-
       seits alles Erforderliche tun werden, damit die Versuchsexplosio-
       nen dieser Arten von Waffen auch in den betreffenden Ländern ein-
       gestellt werden.
       2. Der Ministerrat  der UdSSR  wird beauftragt,  die  notwendigen
       Maßnahmen zur  Verwirklichung des Punktes 1 dieses Beschlusses zu
       ergreifen und  an die Regierungen der anderen über Atom- und Was-
       serstoffwaffen verfügenden  Staaten zu appellieren, ähnliche Maß-
       nahmen zu  treffen, um die Einstellung der Atom- und Wasserstoff-
       waffenversuche überall und für ewige Zeiten zu gewährleisten.
       In dem  Falle, daß  die anderen  über Atom- und Wasserstoffwaffen
       verfügenden Mächte  die Experimente mit diesen Waffen fortsetzen,
       wird die  Regierung der  UdSSR im Hinblick darauf selbstverständ-
       lich Handlungsfreiheit  in der  Frage der  Vornahme von Versuchen
       mit Atom-  und Wasserstoffwaffen  haben, wobei sie die Interessen
       der Sicherheit der Sowjetunion im Auge hat.
       Der Oberste Sowjet der UdSSR hofft aufrichtig, daß die Initiative
       der Sowjetunion  in der Einstellung der Kernwaffenexperimente von
       den Parlamenten  der anderen Staaten gebührenderweise unterstützt
       werden wird.
       Der Oberste  Sowjet der  UdSSR ist  zutiefst überzeugt:  Wenn als
       Antwort auf  den Beschluß  der Sowjetunion die anderen über Kern-
       waffen verfügenden Staaten ihrerseits gleichfalls die Experimente
       mit diesen Waffen einstellen, so wird damit ein wichtiger prakti-
       scher Schritt zur Festigung des Friedens und zur Stärkung der Si-
       cherheit aller  Völker gemacht werden. Dieser Schritt hätte zwei-
       fellos große Bedeutung für die Gesundung der ganzen internationa-
       len Lage  und würde zur Befreiung der Menschheit von der drücken-
       den Sorge  um das  Geschick des  Friedens, um  die Geschicke  der
       künftigen Menschengenerationen beitragen.
       
       Kreml, den 31. März 1958
       

       zurück