Quelle: Blätter 1958 Heft 05 (Mai)


       zurück

       
       Dokumente zum Zeitgeschehen
       
       AN DIE BISCHÖFE UND PFARRER DER CHRISTLICHEN KIRCHEN
       ====================================================
       IN DER BUNDESREPUBLIK
       =====================
       
       Verantwortungsbewußte Männer  der Wissenschaft  haben beschwörend
       vor den nuklearen Massenvernichtungsmitteln gewarnt und ihre Mit-
       wirkung bei  der Herstellung  abgelehnt. Kulturschaffende und Ar-
       beiter haben  gegen die  atomare Ausrüstung der Bundeswehr prote-
       stiert. Die Kirchen aber haben bisher geschwiegen oder nur allge-
       meine, praktisch  wirkungslose Erklärungen  abgegeben. Wenn  auch
       noch so viele Generäle und Politiker eine Verteidigung mit diesen
       "Waffen" für  möglich und sinnvoll halten, so kann das doch, mei-
       nen wir, niemals für einen Christen gelten.
       Der Friede  muß immer  gewagt werden und ist nicht zu sichern mit
       teuflischen Mitteln.  Unverbindliche Appelle helfen nicht weiter.
       Wir bitten  die Kirchen dringend um ein eindeutiges Bekenntnis zu
       einer mutigen  Politik der  Entspannung und  der Nichtbeteiligung
       der Bundesrepublik  am atomaren  Wettrüsten im  heillosen  Zirkel
       allgemeinen Mißtrauens  und Hasses. Wir rufen Sie, die Leiter der
       christlichen Kirchen, dazu auf, Ihre Stimme gegen den unchristli-
       chen Wahnsinn  zu erheben,  ihm jede  Unterstützung zu verweigern
       und die Gläubigen zur gleichen Haltung zu ermutigen.
       Der Appell wurde unterzeichnet von den Professoren
       
       Dr. Fritz Baade (Kiel), Dr. Hans Bartels (Hannover), D. Otto Bau-
       ernfeind  (Tübingen),  Otto  Baum  (Stuttgart),  Dr.  K.  Bechert
       (Mainz), Dr.  P.E. Becker  (Göttingen), Arnold Bode (Kassel), Dr.
       Max Born (Pyrmont), Dr. Henning Brandis (Göttingen), Walter Brudi
       (Stuttgart), Dr. Gerd Burkhardt (Hannover), Dr. G. Cordes (Kiel),
       Dr. Georg  Dehn (München),  Otto Dix (Hemmenhofen), Dr. Karlfried
       Graf von  Dürckheim (Todtmoos),  Dr. Luitpold  Dussler (München),
       Arno Erfurth (Stuttgart), Dr. August Gallinger (München), Dr. Ju-
       lius von  Gierke (Göttingen),  Dr. Hellmut  Glubrecht (Hannover),
       Irma Goecke (Nürnberg), Gerhard Gollwitzer (Stuttgart), Fritz von
       Graevenitz (Stuttgart),  Fritz Griebel (Nürnberg), HAP Grieshaber
       (Karlsruhe),  Hans   Grischkat  (Stuttgart),  Hans  Haffenrichter
       (Heidelberg), Dr.  Walter Hagemann  (Münster), Dr. Friedrich Hahn
       (Darmstadt), Dr.  Richard Hamann-MacLean (Marburg), Johannes Har-
       der  (Wuppertal),  Dr.  Richard  Harder  (Göttingen),  Otto  Heim
       (Stuttgart), Helmut  Heinemann  (Lüneburg),  Dr.  Adolf  Hertlein
       (München),  D.   Johannes  Hessen   (Köln),  Rudolf   Hillebrecht
       (Hannover), Dr.  Alwin  Hinzpeter  (Hannover),  Dr.  Helmut  Hönl
       (Freiburg), Karl  Hubbuch (Karlsruhe),  Wilhelm Hübotter  (Hanno-
       ver), Dr. Erich Hückel (Marburg), Dr. Theo Kaluza (Hannover), Dr.
       Karl Kammüller  (Karlsruhe), Dr.  Hermann Keller  (Stuttgart), F.
       Klemm (Karlsruhe),  Wilhelm Krauss  (Karlsruhe), Dr. W. G. Kümmel
       (Marburg), Dr.  Erich Lange  (Erlangen), Kurt Lehmann (Hannover),
       Dr. Fritz Lenz (Göttingen), Dr. Alfred von Martin (München), Karl
       Marx (Stuttgart),  Hermann Mattern  (Kassel), Dr.  Edgar  Mertner
       (Münster), Hans Meyboden (Karlsruhe), Dr. Hans Möbius (Würzburg),
       Hannes Neuner (Stuttgart), Dr. Ulrich Noack (Würzburg), D. Rudolf
       Paulus (Tübingen),  Dr. Hans  Poser (Hannover),  Dr. Franz Rauhut
       (Würzburg),  Dr.   Renate  Riemeck   (Wuppertal),  Ernst  Röttger
       (Kassel), Dr. K. Saller (München), Dr. E. Saur (Gießen), Dr. Hans
       Schaefer (Heidelberg),  Dr. G.  Schaltenbrand (Würzburg), Otto M.
       Schmitt (Nürnberg),  Paul Schmitthenner  (Kilchberg),  Dr.  Franz
       Paul Schneider  (Würzburg), Dr. Karl Schneider (Münster), Hermann
       Schorer (Nürnberg), Dr. Levin Schücking (Farchant), Dr. Max Schu-
       ler (Göttingen),  Dr. Michael  Seidlmayer (Würzburg),  D. Hermann
       Strathmann (Erlangen),  Dr. Kurt Trautwein (München), Dr. Theodor
       Veil (Ulm),  Wilhelm  Wagenfeld  (Stuttgart),  Karl  Hans  Walter
       (Nürnberg), Hans  Warnecke (Stuttgart),  Kurt Wehlte (Stuttgart),
       Dr. Leo  Weismantel (Jugenheim), Dr. Walter Weizel (Bonn), D. Ge-
       org Wehrung (Tübingen), Dr. Aloys Wenzl (München), Günter Wilhelm
       (Stuttgart),  Fritz   Winter  (Kassel),   Herta  Maria  Witzemann
       (Stuttgart),  Karl   Wollermann  (Braunschweig),   Ernst  Zinsser
       (Hannover).
       

       zurück