Quelle: Blätter 1959 Heft 02 (Februar)


       zurück

       
       Dokumente zum Zeitgeschehen
       
       WORTLAUT DES ANTRAGES VON 40 ABGEORDNETEN DER LABOUR-PARTY
       ==========================================================
       BETREFFEND DIE ANERKENNUNG DER DDR
       ==================================
       
       "In Anerkennung dessen, daß die gegenwärtige internationale Span-
       nung nicht  ohne eine Lösung des Deutschlandproblems und ohne den
       Abschluß eines  Friedensvertrages, der  die Nachbarn Deutschlands
       vor einem  Wiederaufleben der  deutschen militärischen Aggression
       bewahrt, gemildert  werden kann,  würde dieses Haus die De-facto-
       Anerkennung der  Deutschen Demokratischen  Republik durch die Re-
       gierung ihrer  Majestät sowie  ein Abkommen zwischen dieser Repu-
       blik und  der Deutschen Bundesrepublik über die Bildung eines Ge-
       samtdeutschen Rates,  mit dem ein Friedensvertrag verhandelt wer-
       den könnte,  begrüßen. Der Friedensvertrag sollte, im Sinne einer
       Politik  des   Disengagement,  die  Zulassung  eines  vereinigten
       Deutschlands zu  den Vereinten  Nationen und seinen Ausschluß aus
       Militärbündnissen vorsehen."
       Die Unterzeichner:  Sydney Silverman,  Konni Zilliacus,  Ian  Mi-
       kardo, Stephen  Swingler, William  Warbey,  Ben  Parkin,  McCann,
       Owen, Orbach, Weitzman, Monslow, Hector Hughes, Grey, Kenneth Ro-
       binson, Frank  Allaun, Emrys  Hughes, Fenner  Brockway,  Watkins,
       Snow, Fernyhough, Oram, William Reid, Sydney Irving, Woof, Arthur
       Lewis, J.P.W.  Mallalieu, William Griffiths, Mrs. Lena Jeger, Ju-
       lius Silverman, Pargiter, Royle, Will Paling, Sir Leslie Plummer,
       Ellis Smith,  George  Craddock,  Timmons,  Rohert  Edwards,  John
       Baird, Harold Davies und John Rankin.
       

       zurück