Quelle: Blätter 1959 Heft 02 (Februar)


       zurück

       
       Dokumente zum Zeitgeschehen
       
       VORSCHLÄGE DES SENATORS MIKE MANSFIELD VOR DEM US-SENAT
       =======================================================
       
       Zwischen führenden west- und ostdeutschen Persönlichkeiten sollen
       Besprechungen angebahnt  werden, die  sich über das ganze Problem
       der Wiedervereinigung  und alle  Fragen der Anpassung des politi-
       schen, wirtschaftlichen  und militärischen Systems der beiden Zo-
       nen erstrecken sollen.
       Es sollen  einige Vorkehrungen,  nicht notwendigerweise  auf  dem
       Wege über  gesamtdeutsche Wahlen,  getroffen werden,  um der ost-
       deutschen Bevölkerung zu ermöglichen, hinsichtlich der Kontrolle,
       die über  sie ausgeübt  werden soll,  eine echte Wahl zu treffen.
       Die Rechte  aller friedlichen politischen Kräfte in ganz Deutsch-
       land müssen geschützt werden.
       Die Westmächte  und die  Sowjetunion müssen bereit sein, für eine
       bestimmte Zeit den Status eines wiedervereinigten Deutschlands zu
       garantieren. Die  früheren Besetzungsmächte hätten darauf zu ach-
       ten, daß  ein wiedervereinigtes Deutschland weder einem militäri-
       schen Druck  von seinen  Nachbarn ausgesetzt würde noch auf seine
       Nachbarn einen militärischen Druck ausüben könnte.
       Die amerikanische  Politik müsse  nach dem Abschluß von Vereinba-
       rungen trachten, die nicht zwangsweise zu einer Aufgabe der zahl-
       reichen Bande  Westdeutschlands mit Westeuropa führen, jedoch Rü-
       stungseinschränkungen in  ganz Deutschland  und Zentraleuropa mit
       sich bringen  könnten. Es  müsse ferner dafür gesorgt werden, daß
       die Truppen des Westens und des Ostens in Deutschland und Zentra-
       leuropa von den Punkten des unmittelbaren Kontakts zurückgenommen
       würden.
       (Neue Zürcher Zeitung, 12.2.1959.)
       

       zurück