Quelle: Blätter 1959 Heft 04 (April)


       zurück       Anzeige mit ausgesterntem Text


       Aus Copyrightgründen kann DEA hier keine Volltextausgabe machen.
       ----------------------------------------------------------------
       Das vollständige Dokument finden Sie entweder auf der "Blätter"-
       DVD,  die mehr als 9000 Beiträge von 1956-1989  enthält oder auf
       der aktuellen "Blätter"-CD, welche die  Beiträge ab 1990 enthält
       und beim gleichnamigen Verlag bezogen werden kann. Näheres siehe
       unter www.blaetter.de.
       
       G l i e d e r u n g  u n d  Z i t a t e:  
       
       Arno Behrisch, MdB
       
       HERZSTÜCK: DER SOZIALE STATUS
       =============================
       ...
       Charles W.  Thayer, Verbindungsmann  zwischen McCloy und Adenauer
       und Kenner Deutschlands aus jahrzehntelanger Erfahrung, schildert
       in einem  seiner Bücher ein Gespräch mit dem Seifenmann Jost Hen-
       kel: "Ob  wir heute  anders sind,  als wir 1933 waren? Ich glaube
       kaum, daß wir jemals so schlecht waren, wie Sie meinen. Ihr Alli-
       ierten habt die deutsche Großindustrie ganz falsch beurteilt. Wir
       waren nicht für die Nazis, sondern gegen die Kommunisten. Von den
       Dutzenden von  Parteien, die  vor 1933 im Reichstag saßen, gab es
       nur eine  hundertprozentig antikommunistische Partei, und das wa-
       ren die  Nazis. Als uns Hitler 1932 erklärte, daß er mit den Kom-
       munisten aufräumen würde, entschlossen wir uns, ihn zu unterstüt-
       zen. Wir stellten uns vor, daß wir danach dem kleinen Komödianten
       die Giftzähne  ziehen könnten.  Unglücklicherweise war  er  nicht
       ganz so komisch, wie wir gemeint hatten, und wir versagten dabei.
       Aber das  war ein  Irrtum in der politischen Beurteilung gewesen,
       kein Verbrechen gegen die Menschlichkeit."
       ...
       

       zurück