Quelle: Blätter 1959 Heft 06 (Juni)


       zurück       Anzeige mit ausgesterntem Text


       Aus Copyrightgründen kann DEA hier keine Volltextausgabe machen.
       ----------------------------------------------------------------
       Das vollständige Dokument finden Sie entweder auf der "Blätter"-
       DVD,  die mehr als 9000 Beiträge von 1956-1989  enthält oder auf
       der aktuellen "Blätter"-CD, welche die  Beiträge ab 1990 enthält
       und beim gleichnamigen Verlag bezogen werden kann. Näheres siehe
       unter www.blaetter.de.
       
       G l i e d e r u n g  u n d  Z i t a t e:  
       
       ZUR BILDUNG EINER GESAMTDEUTSCHEN KOMMISSION:
       =============================================
       Weitgehende Annäherung der Standpunkte bietet
       ---------------------------------------------
       reale Möglichkeiten zur Wiedervereinigung
       -----------------------------------------
       ...
       Aus dem Deutschlandplan der SPD vom 18. März 1959:
       Die politische  Zusammenführung beginnt  in der  ersten Stufe mit
       der   B i l d u n g    e i n e r    g e s a m t d e u t s c h e n
       K o n f e r e n z.   Beide deutsche  Regierungen entsenden Beauf-
       tragte auf der Grundlage der  P a r i t ä t.
       Die  g e s a m t d e u t s c h e  K o n f e r e n z  hat die Auf-
       gabe, Regelungen  über innerdeutsche Angelegenheiten zu vereinba-
       ren.
       
       Aus den  Leitvorstellungen der  FDP (Deutschlandplan der FDP) zur
       Lösung der deutschen Frage vom 20. März 1959:
       Die   v i e r   M ä c h t e   fordern die   s t a a t l i c h e n
       O r g a n e   i n    b e i d e n    T e i l e n    D e u t s c h-
       l a n d s   auf, umgehend  Vereinbarungen über Maßnahmen zu tref-
       fen, die der Wiederherstellung der Einheit Deutschlands dienen.
       
       Aus dem  Paketplan des Westens, vorgelegt und vertreten durch Au-
       ßenminister Herter am 15. Mai 1959:
       Im Hinblick  auf die  vielschichtigen Probleme der Wiedervereini-
       gung wird  eine Übergangszeit  vereinbart. Die  v i e r  M ä c h-
       t e  setzen einen  g e m i s c h t e n  d e u t s c h e n  A u s-
       s c h u ß  ein.
       Der   g e m i s c h t e   d e u t s c h e   A u s s c h u ß  wird
       beauftragt, die  technischen Kontakte  zwischen den beiden Teilen
       Deutschlands zu koordinieren und zu erweitern.
       Der  g e m i s c h t e  A u s s c h u ß  soll seine Aufgaben bin-
       nen  d r e i ß i g  M o n a t e n  gelöst haben.
       
       Aus der  Erklärung des  sowjetischen Außenministers  Gromyko  vom
       10.6.1959:
       Die  v i e r  M ä c h t e  empfehlen beiden deutschen Regierungen
       die Bildung  einer   p a r i t ä t i s c h   z u s a m m e n g e-
       s e t z t e n   K o m m i s s i o n   aus Vertretern beider deut-
       schen  Staaten.    A u f g a b e    d e r    g e s a m t d e u t-
       s c h e n   K o m m i s s i o n:  Förderung der Kontakte zwischen
       beiden deutschen  Staaten; Ausarbeitung von Maßnahmen zur Wieder-
       vereinigung Deutschlands;  Beratung  von  Vorschlägen  für  einen
       Friedensvertrag mit  Deutschland. Binnen    J a h r e s f r i s t
       soll die Kommission über die Erfüllung dieser Aufgaben berichten.
       
       Aus der Erklärung des Außenministers der DDR vom 10.6.1959:
       Im  Interesse   eines  Abschlusses  eines  Friedensvertrages  mit
       Deutschland und der Wiedervereinigung Deutschlands sind gleichbe-
       rechtigte Verhandlungen zwischen den beiden deutschen Staaten er-
       forderlich;  die  Bildung  eines    g e s a m t d e u t s c h e n
       O r g a n s   - zum Beispiel eines  g e s a m t d e u t s c h e n
       A u s s c h u s s e s  - wäre nützlich.
       ...
       

       zurück