Quelle: Blätter 1959 Heft 08 (August)


       zurück       Anzeige mit ausgesterntem Text


       Aus Copyrightgründen kann DEA hier keine Volltextausgabe machen.
       ----------------------------------------------------------------
       Das vollständige Dokument finden Sie entweder auf der "Blätter"-
       DVD,  die mehr als 9000 Beiträge von 1956-1989  enthält oder auf
       der aktuellen "Blätter"-CD, welche die  Beiträge ab 1990 enthält
       und beim gleichnamigen Verlag bezogen werden kann. Näheres siehe
       unter www.blaetter.de.
       
       G l i e d e r u n g  u n d  Z i t a t e:  
       
       Dr. Bodo Manstein
       
       DAS VERTEIDIGUNGSMINISTERIUM HAT RECHT
       ======================================
       ...
       Der H-Bombenvater Teller schreibt in seinem Buch:
       "Reaktoren werden  jetzt geplant, die 300 000 Kilowatt Strom pro-
       duzieren. Wenn  solch ein  Reaktor für ein halbes Jahr in Betrieb
       ist und dann explodiert und seinen radioaktiven Inhalt in die At-
       mosphäre freigibt,  so wird  seine Radioaktivität  mit der  einer
       Wasserstoffbombe vergleichbar  sein. Ein  solcher Unfall  wäre in
       einer wichtigen Hinsicht sogar schlimmer als eine Wasserstoffbom-
       ben-Explosion: Der Kernsprengstoff hebt die meisten seiner radio-
       aktiven Produkte  zu einer großen Höhe, und die giftige Aktivität
       wird weit  zerstreut und  verdünnt, bevor sie wieder herabsteigt.
       Die Aktivität aus einem Reaktor dagegen wird sich dicht am Erdbo-
       den halten  und könnte die Menschenleben in einem Gebiet von Hun-
       derten von  Quadratkilometern gefährden.  Sie wird  ein noch grö-
       ßeres Gebiet verseuchen.
       Bei dem  langjährigen Betrieb vieler Reaktoren in den Vereinigten
       Staaten ist  bis jetzt  noch niemand durch Radioaktivität getötet
       worden. Das  verdanken wir zum Teil der Vorsicht, zum anderen dem
       Glück. Wir  müssen vorbereitet  sein, daß früher oder später sich
       Unfälle ereignen. Deshalb müssen wir versuchen, ausreichende Vor-
       sichtsmaßnahmen zu  treffen, um  diese katastrophalen  Unfälle zu
       vermeiden. Bei  großer Sorgfalt  kann dieses  Ziel gewiß erreicht
       werden."
       ...
       

       zurück