Quelle: Blätter 1959 Heft 10 (Oktober)


       zurück       Anzeige mit ausgesterntem Text


       Aus Copyrightgründen kann DEA hier keine Volltextausgabe machen.
       ----------------------------------------------------------------
       Das vollständige Dokument finden Sie entweder auf der "Blätter"-
       DVD,  die mehr als 9000 Beiträge von 1956-1989  enthält oder auf
       der aktuellen "Blätter"-CD, welche die  Beiträge ab 1990 enthält
       und beim gleichnamigen Verlag bezogen werden kann. Näheres siehe
       unter www.blaetter.de.
       
       G l i e d e r u n g  u n d  Z i t a t e:  
       
       Hans Lipinsky-Gottersdorf
       
       DAS EPOS DER REVOLUTION
       =======================
       ...
       "Meine Mutter  ist halb  Kosakin, halb Bäuerin. Schreiben hat sie
       gelernt, als  der Vater  mich aufs  Gymnasium brachte; sie wollte
       mir ohne seine Hilfe Briefe schreiben können. Vor 1912 hatten wir
       beide, sie  und ich,  Landbesitz, sie  als Kosakenwitwe,  ich als
       Kosakensohn, aber  1912 adoptierte  mich mein  Vater Scholochow -
       vorher war  er mit der Mutter nicht getraut - und ich war von nun
       an Sohn  eines "Kleinbürgers". Bis 1917 besuchte ich verschiedene
       Schulen. Während  des Bürgerkrieges  war ich  am Don. Von 1920 an
       diente ich  in der  Armee und  trieb mich im Dongebiet umher. Wir
       jagten die  Banden, die  damals am Don herrschten, und die Banden
       jagten uns.  Ich geriet  verschiedentlich in  die Klemme  dabei -
       aber heut ist alles vergessen."
       ...
       

       zurück