Quelle: Blätter 1959 Heft 11 (November)


       zurück       Anzeige mit ausgesterntem Text


       Aus Copyrightgründen kann DEA hier keine Volltextausgabe machen.
       ----------------------------------------------------------------
       Das vollständige Dokument finden Sie entweder auf der "Blätter"-
       DVD,  die mehr als 9000 Beiträge von 1956-1989  enthält oder auf
       der aktuellen "Blätter"-CD, welche die  Beiträge ab 1990 enthält
       und beim gleichnamigen Verlag bezogen werden kann. Näheres siehe
       unter www.blaetter.de.
       
       G l i e d e r u n g  u n d  Z i t a t e:  
       
       Dieter Grossherr
       
       DAS "HINTERHOFKIND" DER AUSSENPOLITIK
       =====================================
       Eine Bilanz der westdeutschen Kulturpolitik nach Ost und West
       -------------------------------------------------------------
       Westdeutsche studieren in der Sowjetunion
       -----------------------------------------
       Im Schnittpunkt kultureller und politischer Interessen
       ------------------------------------------------------
       2 Russen - 1691 Nordamerikaner
       ------------------------------
       Von der Siedlerschule zum Spracheninstitut
       ------------------------------------------
       Bonn schafft in Spanien Musterbeispiel
       --------------------------------------
       Man mißtraut uns
       ----------------
       Verständigungs- statt Volkstumspolitik
       --------------------------------------
       Wem nicht zu raten ist...
       -------------------------
       Die Rivalität der beiden deutschen Staaten
       ------------------------------------------
       Der Geist westdeutscher Kulturarbeit im Ausland
       -----------------------------------------------
       ...
       "Neue kulturelle  Vorstellungsbilder von Deutschland sind in Ame-
       rika nicht sichtbar geworden. Hinzu kommt, daß die erste deutsche
       Republik zwar  ein blühendes kulturelles Leben auf allen Gebieten
       besaß, um  das wir  sie heute beneiden können, daß sie jedoch nur
       über sehr  bescheidene Fähigkeiten verfügte, die kulturellen Lei-
       stungen für die Welt sichtbar, repräsentativ oder gar angenehm zu
       machen. So  ist das Vorstellungsbild des Durchschnittsamerikaners
       vom 19.  Jahrhundert und  den Nachklängen  der Romantik bestimmt.
       Die Lorelei,  Alt-Heidelberg, derbe  Trinkkrüge, kräftiges  Essen
       und das  Wort 'Gemütlichkeit' rücken in den Vordergrund. Wir aber
       leben im  20. Jahrhundert,  und nur  unsere jetzige  geistige und
       künstlerische Existenz  zeugt, soweit sie lebendig ist, von unse-
       rem Schicksal in dieser Zeit."
       ...
       Der Fesselballon-Etat im Zeitalter der Düsenjäger
       -------------------------------------------------
       "Für uns gibt es keinen Eisernen Vorhang"
       -----------------------------------------
       Noch überwiegen die Besucher aus den USA
       ----------------------------------------
       

       zurück