Quelle: Blätter 1960 Heft 05 (Mai)


       zurück       Anzeige mit ausgesterntem Text


       Aus Copyrightgründen kann DEA hier keine Volltextausgabe machen.
       ----------------------------------------------------------------
       Das vollständige Dokument finden Sie entweder auf der "Blätter"-
       DVD,  die mehr als 9000 Beiträge von 1956-1989  enthält oder auf
       der aktuellen "Blätter"-CD, welche die  Beiträge ab 1990 enthält
       und beim gleichnamigen Verlag bezogen werden kann. Näheres siehe
       unter www.blaetter.de.
       
       G l i e d e r u n g  u n d  Z i t a t e:  
       
       Reinhard Tietz
       
       HANS JOACHIM IWAND +
       ====================
       Theologische Existenz in der politischen Wirklichkeit
       -----------------------------------------------------
       ...
       "Wir sind alle feige gewesen solange, als wir den Tod fürchteten.
       Solange wir  im Banne der Todeswelt leben, können wir nicht wahr-
       haft lieben!  Die Liebe ist keine moralische Angelegenheit, keine
       philosophische Idee.  Sondern die  Liebe ist geboren jenseits des
       Todes. Das  ist die Liebe Gottes. Darum haben die ersten Christen
       gesagt: Wir sind aus dem Tode ins Leben gekommen, denn wir lieben
       die Brüder.
       Die Entscheidung  ist gefallen,  nicht von  uns aus,  sondern von
       Gott aus, über alle Menschen und für alle Menschen. Wir sind Hof-
       fende, Mitarbeitende,  Mitwirkende am  Frieden, weil  wir wissen:
       der Satan  ist besiegt,  die Welt  steht offen für eine neue Ord-
       nung."
       ...
       

       zurück