Quelle: Blätter 1960 Heft 08 (August)


       zurück       Anzeige mit ausgesterntem Text


       Aus Copyrightgründen kann DEA hier keine Volltextausgabe machen.
       ----------------------------------------------------------------
       Das vollständige Dokument finden Sie entweder auf der "Blätter"-
       DVD,  die mehr als 9000 Beiträge von 1956-1989  enthält oder auf
       der aktuellen "Blätter"-CD, welche die  Beiträge ab 1990 enthält
       und beim gleichnamigen Verlag bezogen werden kann. Näheres siehe
       unter www.blaetter.de.
       
       G l i e d e r u n g  u n d  Z i t a t e:  
       
       Dr. Achim v. Borries
       
       DIE AGONIE SPANIENS
       ===================
       ...
       Am 31.  Mai 1960  berichtete die  Deutsche Zeitung  aus Lissabon:
       "Nach dem  Scheitern der  Gipfelkonferenz glaubt man auf der Ibe-
       rischen Halbinsel,  daß es nie einen günstigeren Augenblick gege-
       ben habe,  um die  Aufnahme Spaniens in die Nato durchzusetzen...
       In der  neuen Phase  des Kalten  Krieges, die jetzt begonnen hat,
       dürfte die Pyrenäenhalbinsel zweifellos eine aktivere Rolle spie-
       len als  während der  Koreakrise. Daß  die USA zur engeren Zusam-
       menarbeit mit Spanien und Portugal bereit sind, ergibt sich nicht
       nur aus  den Erklärungen Eisenhowers bei seinem kürzlichen Besuch
       in Lissabon,  sondern auch  aus der  Botschaft, die er vor seinem
       Abflug an  Franco richtete.  Dieses bemerkenswerte  Dokument läßt
       deutlich den  schärferen Ton erkennen, den Amerika offenbar künf-
       tig gegenüber der Sowjetunion anschlagen wird."
       ...
       Internationale Aufwertung - Nationale Abwertung
       -----------------------------------------------
       Von der verschleierten zur offenen Ausbeutung
       ---------------------------------------------
       ...
       "Offiziell ist  nur arbeitslos, wer nach einer drei- oder viermo-
       natigen Zugehörigkeit  zu einem  Unternehmen zu  den  sogenannten
       'plantilla' gehört,  d.h. sich in einem rechtlich festen Arbeits-
       verhältnis befindet.  Wer aber zum Zeitpunkt der Schließung eines
       Betriebes oder  dessen Teilschließung  nicht den Status eines Ar-
       beitnehmers mit  festem Arbeitsverhältnis  hat, hat  kein Anrecht
       auf  die  Arbeitslosenunterstützung...  Die  Gelegenheitsarbeiter
       sind nicht  selten deshalb Gelegenheitsarbeiter, weil die Arbeit-
       geber die  Verwendung solcher Arbeitskräfte zeitlich beschränken,
       um zu  vermeiden, daß sie die Zeitgrenzen überschreiten und damit
       automatisch in  ein festes  Arbeitsverhältnis geraten.  Diese Ar-
       beitskräfte werden  regelmäßig ausbezahlt  und wieder neu verwen-
       det, gelangen aber nie in ein fixes Arbeitsverhältnis. Sie genie-
       ßen überhaupt  keinen arbeitsrechtlichen  Schutz." (Neue  Zürcher
       Zeitung, 16.3.).
       ...
       Die Restauration - Ruck nach rechts
       -----------------------------------
       Das "Opus Dei"
       --------------
       Die Bonner "Freiheitskämpfer"
       -----------------------------
       

       zurück