Quelle: Blätter 1960 Heft 10 (Oktober)


       zurück

       
       Dokumente zum Zeitgeschehen
       
       AUFRUF DER HEIDELBERGER KONFERENZ AN DIE POLITISCH
       ==================================================
       TÄTIGEN PERSÖNLICHKEITEN IN DER BUNDESREPUBLIK
       ==============================================
       
       Wir befinden  uns heute in der Frage Berlin, der Grenzen Deutsch-
       lands und  der Wiedervereinigung  bei Fortsetzung  der bisherigen
       Politik in einer offensichtlich ausweglosen Situation.
       Die Fortsetzung  der Aufrüstung  und atomaren Bewaffnung der Bun-
       deswehr muß  zum Kriege führen. Die Bundestagsdebatte am 30. Juni
       1960 hat  gezeigt, daß wir in diesem Punkte in der Bundesrepublik
       keine wirkliche parlamentarische Opposition mehr haben.
       Um der  Zukunft unseres  Volkes willen bitten wir diejenigen Per-
       sönlichkeiten innnerhalb  und außerhalb  der bisherigen Parteien,
       die nach  wie vor  die Atomrüstung ablehnen und den zur Explosion
       führenden Rüstungswettlauf verhindern wollen, miteinander Fühlung
       aufzunehmen, um im nächsten Bundestag etwa folgende Grundsätze zu
       vertreten:
       * Schaffung einer  beispielhaften Zone der Abrüstung in Mitteleu-
       ropa
       * Verhandlungen mit allen Ländern, auch mit den Nachbarvölkern im
       Osten
       * Abbau der Haßpropaganda
       * Verhinderung der Atomrüstung der Bundeswehr
       * Abschluß eines innerdeutschen Nichtangriffspaktes.
       
       Die Heidelberger Konferenz
       Pfarrer Dr.  Werner, Pfarrer  Schlenker, Pfarrer  Rücker aus  der
       Kirchlichen Bruderschaft in Württemberg;
       Pfarrer Treblin,  Pfarrer Mochalski,  Pfarrer Stroh, Pfarrer Sem-
       melrock, Dipl.-Biol.  Bethke, Pfarrer  Bähr aus  der  Kirchlichen
       Bruderschaft in Hessen und Nassau;
       Pfarrer Oeffler, Diakon Sefrin, Pfarrer Farr, Pfarrer Jockers aus
       der Kirchlichen Theologischen Arbeitsgemeinschaft Pfalz;
       Dr. Hannelis Schulte aus der Theologischen Sozietät in Baden;
       Professor Dr.  Renate Riemeck, Holde Bischoff aus der Kirchlichen
       Bruderschaft im Rheinland;
       Vikar Heipp,  Willi Carster,  Pfarrer Hunsicker,  Herbert Lehmann
       aus dem Saarland.
       Heidelberg, den 10. Oktober 1960
       

       zurück