Quelle: Blätter 1961 Heft 06 (Juni)


       zurück       Anzeige mit ausgesterntem Text


       Aus Copyrightgründen kann DEA hier keine Volltextausgabe machen.
       ----------------------------------------------------------------
       Das vollständige Dokument finden Sie entweder auf der "Blätter"-
       DVD,  die mehr als 9000 Beiträge von 1956-1989  enthält oder auf
       der aktuellen "Blätter"-CD, welche die  Beiträge ab 1990 enthält
       und beim gleichnamigen Verlag bezogen werden kann. Näheres siehe
       unter www.blaetter.de.
       
       G l i e d e r u n g  u n d  Z i t a t e:  
       
       Studentenpfarrer Rudolf Weckerling
       
       PROPST D. DR. HEINRICH GRÜBER
       =============================
       Aus Anlaß seines 70. Geburtstages
       ---------------------------------
       Herkunft
       --------
       Sozialer Dienst
       ---------------
       Um die Kronrechte Christi
       -------------------------
       Die Brüder aus Israel
       ---------------------
       ...
       Ein anderer  Mitarbeiter, Legationsrat  a.D. Pfarrer Dr. Freuden-
       berg, berichtet über die Atmosphäre im Büro Grüber:
       "'Büro Grüber' - welch eine formlose Bezeichnung in dem Lande an-
       spruchsvoller und weitschweifiger Organisationstitel! Aber gerade
       so wird  die Bezeichnung  zu einem  Hinweis darauf,  daß hier ein
       tatkräftiger Mann  in einen  Dienst einspringt,  den die  Körper-
       schaft Kirche  als solche nicht vertreten will oder nicht vertre-
       ten kann. ... 1937 war selbst die Bekennende Kirche... nicht mehr
       in der Lage, unter eigenem Namen ein Hilfsorgan für die Rassever-
       folgten einzurichten;  es hätte  in solcher  Gestalt  die  Arbeit
       überhaupt nicht beginnen können. So blieb eben nur als Initiative
       eines Mannes  - das  Büro Grüber!  Es lag von 1938 an in der Nähe
       des Berliner Marstalls, in einem großen, etwas verwahrlosten Bür-
       gerhaus. Beim  Betreten der  Räume roch es förmlich nach unsägli-
       cher Not, nach dem Untergang todgeweihter Menschen. Aber seltsam,
       wie oft  geriet ich dort in ein fröhliches Treiben, wie konnte da
       im Kreise  der zahlreichen Mitarbeiter und mancher Hilfesuchenden
       noch unter Tränen von Herzen gelacht werden! Nun lag das gewiß zu
       einem guten Teil am Temperament des fröhlichen Rheinländers Hein-
       rich Grüber  und an  seinem höchst  persönlichen Glauben, der ihn
       von der Freiheit, zu der Christus ihn befreit hat, bis zum heuti-
       gen Tage  reichlichen und  originellen Gebrauch machen läßt. Doch
       gab es  noch andere  Gründe für das befreiende Betriebsklima, das
       damals an  der Stechbahn herrschte. Da waren wirklich kleine Men-
       schen in  der großen Welt beieinander, hilflose Leutchen, die ge-
       gen eine  alles zermalmende  Dampfwalze ankämpften.  Aber siehe -
       was sie  hier miteinander  taten und trieben, hat sich als unend-
       lich viel  beständiger erwiesen  als der Machtmißbrauch der herr-
       schenden Gewalthaber."
       ...
       Der Trümmerpropst
       -----------------
       Ökumenische Weite
       -----------------
       Pontifex - nicht Partisan
       -------------------------
       

       zurück