Quelle: Blätter 1961 Heft 06 (Juni)


       zurück       Anzeige mit ausgesterntem Text


       Aus Copyrightgründen kann DEA hier keine Volltextausgabe machen.
       ----------------------------------------------------------------
       Das vollständige Dokument finden Sie entweder auf der "Blätter"-
       DVD,  die mehr als 9000 Beiträge von 1956-1989  enthält oder auf
       der aktuellen "Blätter"-CD, welche die  Beiträge ab 1990 enthält
       und beim gleichnamigen Verlag bezogen werden kann. Näheres siehe
       unter www.blaetter.de.
       
       G l i e d e r u n g  u n d  Z i t a t e:  
       
       Prof. Gerhard Gollwitzer
       
       NACHRUF AUF EINE SUMPFBLÜTE
       ===========================
       ...
       "Sehr verehrter  Herr Kollege!  Am Samstag, 26.11.1960, baten Sie
       mich um  Aufklärung über die Hintergründe des von mir am 13. März
       1958 an  die Bischöfe und Geistlichen der katholischen, evangeli-
       schen und  reformierten Kirchen  Westdeutschlands versandten, von
       103  P r o f e s s o r e n,  darunter auch von Ihnen, unterzeich-
       neten Aufrufs.  Sie zeigten  mir hierzu einen Brief... mit beige-
       fügtem Auszug aus dem "Rotbuch". Und Sie sagten mir, es sei Ihnen
       aus der  Nennung in der Liste ein Schaden erwachsen - strikt ent-
       gegen der  dort gegebenen  Versicherung, daß  die "Wiedergabe der
       Liste keinerlei Qualifizierung der Unterzeichner darstelle."
       ...
       ...
       "Verantwortungsbewußte Männer  der Wissenschaft haben beschwörend
       vor den nuklearen Massenvernichtungsmitteln gewarnt und ihre Mit-
       wirkung bei  der Herstellung  abgelehnt. Kulturschaffende und Ar-
       beiter haben  gegen die  atomare Ausrüstung der Bundeswehr prote-
       stiert. Die Kirchen aber haben bisher geschwiegen oder nur allge-
       meine, praktisch  wirkungslose Erklärungen  abgegeben. Wenn  auch
       noch so viele Generäle und Politiker eine Verteidigung mit diesen
       'Waffen' für  möglich und sinnvoll halten, so kann das doch, mei-
       nen wir,  niemals für einen Christen gelten. Der Friede muß immer
       gewagt werden  und ist  nicht zu sichern mit teuflischen Mitteln.
       Unverbindliche Appelle  helfen nicht  weiter. Wir bitten die Kir-
       chen dringend  um ein eindeutiges Bekenntnis zu einer mutigen Po-
       litik der Entspannung und der Nichtbeteiligung der Bundesrepublik
       am atomaren Wettrüsten im heillosen Zirkel allgemeinen Mißtrauens
       und Hasses.  Wir rufen  Sie, die Leiter der christlichen Kirchen,
       dazu auf,  Ihre Stimme gegen den unmenschlichen Wahnsinn zu erhe-
       ben, ihm  jede Unterstützung  zu verweigern und die Gläubigen zur
       gleichen Haltung zu ermutigen."
       ...
       

       zurück