Quelle: Blätter 1962 Heft 03 (März)


       zurück       Anzeige mit ausgesterntem Text


       Aus Copyrightgründen kann DEA hier keine Volltextausgabe machen.
       ----------------------------------------------------------------
       Das vollständige Dokument finden Sie entweder auf der "Blätter"-
       DVD,  die mehr als 9000 Beiträge von 1956-1989  enthält oder auf
       der aktuellen "Blätter"-CD, welche die  Beiträge ab 1990 enthält
       und beim gleichnamigen Verlag bezogen werden kann. Näheres siehe
       unter www.blaetter.de.
       
       G l i e d e r u n g  u n d  Z i t a t e:  
       
       Prof. Dr. Dr. Walther Maas
       
       WAS IST UND WAS WILL SOZIALGEOGRAPHIE?
       ======================================
       ...
       "In einiger  Entfernung vom  Hofe lagen die Katen, das heißt, die
       Wohnungen der zu dem Gute gehörenden und auf dem Gute beschäftig-
       ten Arbeiter. Ein Dörfchen, verschieden in der Zahl der Häuschen,
       je nach  der Zahl  der Köpfe,  denen sie Obdach gewähren sollten,
       noch mehr  verschieden - denn die Differenz der Kopfzahl ist mei-
       stens nicht  groß -  nach ihrem  Aussehen und Zustande. Bei guten
       Herrschaften, die  etwas auf sich und ihre Leute halten, sind die
       Häuschen bei  aller Bescheidenheit  sauber geweißt, mit ordentli-
       chen Türen,  Fenstern, mit  Schornsteinen auf  dem Strohdach. Die
       beiden Gärtchen rechts und links vor der Haustür - es wohnen fast
       immer zwei  Familien unter demselben Dach - sind anständig gehal-
       ten, auch  an ein paar Sonnenblumen oder gar Nelken oder Levkojen
       fehlt es  nicht. Die Ställchen hinter und neben dem Häuschen sind
       in gutem  Zustande, die  Düngerhaufen regelrecht geschichtet, die
       Wege durch  das Dörfchen  außer bei ganz schlechtem Wetter selbst
       für Damenfüße  passierbar. Aber  bei Herrschaften, die nicht gut,
       die geizig  oder faul  oder zu dumm sind, um einzusehen, daß, von
       der Menschlichkeit  zu schweigen,  das Wohlbefinden der Leute der
       eigene Vorteil  ist, und  umgekehrt, da  sah es  bös aus  in  dem
       Dorfe, manchmal  sehr bös;  wollte ich  es beschreiben, ich würde
       dem Verdacht böswilliger Übertreibung schwerlich entgehen. Nur so
       viel darf  ich sagen,  daß der Torfrauch, der sich in Ermangelung
       eines Schornsteins durch die in der oberen Hälfte stets geöffnete
       Tür und  die mit Papier mit Lumpen verstopften Fenster einen Aus-
       weg verschaffen  mußte, in diesen Höhlen menschlichen Elends noch
       lange nicht das Schlimmste war".
       ...
       

       zurück