Quelle: Blätter 1962 Heft 04 (April)


       zurück       Anzeige mit ausgesterntem Text


       Aus Copyrightgründen kann DEA hier keine Volltextausgabe machen.
       ----------------------------------------------------------------
       Das vollständige Dokument finden Sie entweder auf der "Blätter"-
       DVD,  die mehr als 9000 Beiträge von 1956-1989  enthält oder auf
       der aktuellen "Blätter"-CD, welche die  Beiträge ab 1990 enthält
       und beim gleichnamigen Verlag bezogen werden kann. Näheres siehe
       unter www.blaetter.de.
       
       G l i e d e r u n g  u n d  Z i t a t e:  
       
       William Warbey, W.P.
       
       IN VIETNAM WIRD DAS FEUER GESCHÜRT
       ==================================
       ...
       "Man gibt in den höheren Kreisen der Regierung nicht vor, daß die
       Vereinigten Staaten keinen Krieg austrügen; aber man kümmert sich
       nicht darum,  es öffentlich  anzuerkennen. Letzte  Woche hat  der
       Bruder des  Präsidenten, Mr. Robert Kennedy, jedoch in Saigon ge-
       sagt, daß  es 'Krieg  im wahrsten  Sinne des  Wortes' sei, und es
       keinen Rückzug gebe, bis der Sieg errungen sei."
       ...
       ...
       "Die Guerillas  mischen sich  unter das  Volk. Sie  leben mit den
       Menschen, teilen  die gleiche  Armut, erzählen ihnen, daß sie für
       das zukünftige  Glück des  Volkes kämpfen... Wenn die Vietnamesen
       (i.e. die  Regierung) ihr Land halten wollen, dann müssen sie die
       Landbevölkerung überzeugen, das sie ihnen helfen können. Die Ame-
       rikaner können  das nicht tun. Unsere weißen Gesichter sind unser
       Handicap."
       ...
       ...
       "Das Ende dieses riskanten Weges kann 'der Gang nach Hanoi' sein.
       Diese Pentagon-Phrase bedeutet... die Macht der Vereinigten Staa-
       ten einzusetzen, um die Angreifer von Süd-Vietnam da anzugreifen,
       wo es sie wirklich schmerzen wird, zu Hause in Nord-Vietnam."
       ...
       

       zurück