Quelle: Blätter 1962 Heft 06 (Juni)


       zurück       Anzeige mit ausgesterntem Text


       Aus Copyrightgründen kann DEA hier keine Volltextausgabe machen.
       ----------------------------------------------------------------
       Das vollständige Dokument finden Sie entweder auf der "Blätter"-
       DVD,  die mehr als 9000 Beiträge von 1956-1989  enthält oder auf
       der aktuellen "Blätter"-CD, welche die  Beiträge ab 1990 enthält
       und beim gleichnamigen Verlag bezogen werden kann. Näheres siehe
       unter www.blaetter.de.
       
       G l i e d e r u n g  u n d  Z i t a t e:  
       
       Heinz Abosch
       
       IM ZEICHEN DES NIHILISMUS
       =========================
       ...
       "Mit der Abkehr von den Ideologien als den entscheidenden Wegwei-
       sern in  die Zukunft  von  Staat  und  Gesellschaft  ist  nämlich
       zwangsläufig die  Hinwendung zu einem politischen Denken und Han-
       deln verbunden,  das gar  nicht anders kann, als die Richtung zum
       konservativen Verhalten  einzuschlagen, auch  wenn es  sich nicht
       dieses Namens für den unideologischen Weg in die Zukunft bedient.
       Denn sobald die ideologischen Wunschbilder verblassen, treten bei
       der rein  sachbezogenen Regelung  der politischen Fragen nur noch
       die alten  Macht- und  Interessenkämpfe  als  Konkurrenten  jener
       Grundbedingungen auf  den Plan, denen jede Politik ohne rational-
       triebhafte Wunschbilder erfahrungsgemäß zu ihrem Recht zu verhel-
       fen sucht...  Damit wäre aber auch das Zeitalter des modernen Ra-
       tionalismus beendet 2)."
       ...
       ...
       "Aber die  Deutschen stehen zweihundert Jahre unter der Verzaube-
       rung des Dämons der Übermacht. Im Grunde hört Deutschland mit dem
       Atlantikpakt auf,  sich mit der Minderheit zu verbünden, die Zahl
       und die Wahrscheinlichkeit zu verachten 5)."
       ...
       ...
       "In der  Ideologie der  Diktatur werden alle verwerflichen, einer
       moralischen Kontrolle  nicht standhaltenden Neigungen der Einzel-
       persönlichkeit und der Kollektivperson der Masse in der Figur ei-
       nes teuflischen,  gefährlichen, mit  tödlichen  Aggressionen  ge-
       ladenen Gegners formuliert. Er wird zum Erb- und Erzfeind erklärt
       und ist  doch bei  genauerer Betrachtung  nichts anderes  als die
       Projektion unbewußter eigener Qualitäten auf ein Opfer 6)."
       ...
       ...
       "Ich meine,  wenn wir  in eine  neue Periode  unserer Beziehungen
       treten -  und das  ist unser  ernstlicher Wille  -, daß  wir dann
       nicht zu  tief in  unsere Vergangenheit hineinsehen sollten, weil
       wir dann nur Hindernisse vor uns aufbauen. Der Beginn einer neuen
       Periode setzt auch eine psychologische Reinigung voraus 7)."
       ...
       ...
       "Statt die  früher herrschenden Klassen anzuklagen und damit eine
       innere Reinigung  in politischer und psychischer Beziehung einzu-
       leiten, wurde  versucht, die Schuld an der Niederlage vollständig
       von sich abzuwälzen 8)."
       ...
       ...
       "Von Deutschland reden, heißt heute von der Anarchie der Handlun-
       gen und vom Nihilismus der Inhalte reden 9)."
       ...
       

       zurück