Quelle: Blätter 1962 Heft 08 (August)


       zurück

       
       Dokumente zum Zeitgeschehen
       
       GEMEINSAME ERKLÄRUNG DER TEILNEHMERGRUPPEN AUS DER BUNDESREPUBLIK
       =================================================================
       DEUTSCHLAND, DER DEUTSCHEN DEMOKRATISCHEN REPUBLIK UND WESTBERLIN
       =================================================================
       AUF DEM MOSKAUER KONGRESS
       =========================
       
       Die Teilnehmergruppen aus beiden deutschen Staaten und Westberlin
       am "Weltkongreß  für allgemeine  Abrüstung und Frieden" hatten am
       11. Juli  1962 eine  längere freundschaftliche Zusammenkunft. Bei
       dieser Begegnung  wurden Lösungsmöglichkeiten der deutschen Frage
       diskutiert.
       Einmütig betonten Sprecher aus beiden deutschen Staaten und West-
       berlin, daß eine Entspannung zwischen der Bundesrepublik Deutsch-
       land und  der Deutschen  Demokratischen Republik  nicht  nur  den
       deutschen Interessen,  sondern auch  einer wesentlichen Verbesse-
       rung der  politischen Beziehungen  in Europa dient. Sie würde au-
       ßerdem den  Weg zur allgemeinen, vollständigen und kontrollierten
       Abrüstung ebnen helfen.
       Die jetzige Lage gefährdet den Weltfrieden.
       Um die Gefahr zu bannen, stellen wir folgende Forderungen:
       1. Mit der  Überwindung von  Haß, Mißtrauen  und Kriegspropaganda
       muß unverzüglich  begonnen werden.  Die Verfassungen beider deut-
       scher Staaten verpflichten dazu.
       2. Die Regierungen und Parlamente beider deutscher Staaten sollen
       feierlich darauf verzichten, innerdeutsche Fragen durch Gewaltan-
       wendung zu lösen. Sie sollen einen Nichtangriffspakt abschließen.
       3. Beide deutsche Staaten sollen sich zur schrittweisen, kontrol-
       lierten Abrüstung und zur militärischen Neutralität bekennen. Auf
       Entwicklung, Herstellung  und Besitz  von Atomwaffen  ist zu ver-
       zichten. Die Lagerung fremder Atomwaffen auf deutschem Gebiet ist
       abzulehnen.
       4. Beide deutsche  Staaten sollen  darauf drängen,  daß 17  Jahre
       nach Kriegsende die auch völkerrechtlich abnormale Lage durch Ab-
       schluß eines Friedensvertrages beseitigt wird.
       5. Die gefährliche  Lage in  Westberlin soll durch seine Verwand-
       lung in  eine neutrale Freie Stadt entschärft werden. Dieser neue
       Status muß  international garantiert  werden. In  einem friedlich
       wiedervereinigten Deutschland  wird das  ungeteilte Berlin Haupt-
       stadt sein.
       Um diese  Ziele zu  erreichen, rufen  wir das ganze deutsche Volk
       zur Mitarbeit  an der Verständigung zwischen den beiden deutschen
       Staaten sowie zur Durchsetzung einer deutschen Friedens- und Ent-
       spannungspolitik. Nur  eine solche Politik öffnet den Weg zur An-
       näherung und schließlichen Wiedervereinigung Deutschlands.
       Eine solche Politik dient dem Weltfrieden.
       Moskau, den 11. Juli 1962
       

       zurück