Quelle: Blätter 1962 Heft 09 (September)


       zurück

       
       CHRONIK DES MONATS AUGUST 1962
       ==============================
       
       1.8. - K e r n w a f f e n.   Vorschläge für eine weitere Annähe-
       rung der Atommächte auf der Grundlage des Planes der acht neutra-
       len Staaten (Text in "Blätter" Heft 6/62 S. 444) unterbreitet die
       schwedische Delegation  in Genf:  a) Einstellung der Versuche mit
       atomaren Waffen zunächst in der Atmosphäre, im Weltraum und unter
       der Meeresoberfläche;  b) Festsetzung  eines Datums,  von dem  an
       alle Experimente  beendet werden; c) Einschaltung schon bestehen-
       der Beobachtungsposten  der Meteorologischen Weltorganisation und
       ähnlicher Einrichtungen  in die  Kontrolle des Versuchsstopps; d)
       unverzügliche Errichtung der dazu notwendigen zentralen Behörde.
       - B u n d e s w e h r.   Pressechef von  Hase bestätigt  die Exi-
       stenz eines  neuen Planungskonzepts MC 96 und die im NATO-Rat an-
       gestellte Überlegung,  den Mannschaftsbestand  auf ein  Soll  von
       600 000 bis 750 000 Mann heraufzusetzen.
       
       2.8. - A l g e r i e n.   Beauftragte der  beiden rivalisierenden
       Gruppen treffen  eine Vereinbarung.  Danach übernimmt das politi-
       sche Büro  Ben Bellas die Vorbereitung für die Wahlen und die Um-
       wandlung der  FLN in eine politische Partei, während der proviso-
       rischen Regierung  Ben Khodda  die Beziehungen zum Ausland vorbe-
       halten bleiben.
       - S ü d v i e t n a m.   Den Gedanken  einer  14-Mächte-Konferenz
       "zur Beilegung  des Bürgerkrieges  in Südvietnam" nach dem Muster
       der Internationalen Laos-Konferenz diskutieren die Regierungen in
       Peking und  Hanoi (Nordvietnam).  Der Plan soll die Unterstützung
       des Prinzen von Kambodscha besitzen.
       
       4.8. - S p a n i e n.   Auch nach  Beendigung des im Mai für drei
       Monate verhängten Ausnahmezustandes behält sich die Regierung das
       Recht auf Zuweisung eines Zwangsaufenthaltes vor.
       
       5.8. - E W G.   Auf Anfang  Oktober vertagen  Experten in Brüssel
       die Assoziierungs-Verhandlung zwischen Großbritannien und der Eu-
       ropäischen  Wirtschaftsgemeinschaft.  London  will  im  September
       zunächst die Commonwealths-Staaten konsultieren.
       - K e r n w a f f e n.   Mit der Explosion einer 30- bis 40-Mega-
       tonnen-Bombe eröffnet  die Sowjetunion  in der  Nähe  von  Nowaja
       Semlja ihre  schon angekündigte  neue  Versuchsserie.  Es  folgen
       weitere Tests  im Kilo-Tonnen-Bereich.  - Am  8.8. deutet US-Bot-
       schafter Dean  die Bereitschaft seiner Regierung an, die Zahl der
       Kontrollstationen zur internationalen Überwachung eines Versuchs-
       verbots von 180 auf etwa 80 herabzusetzen.
       
       6.8. - J a m a i c a.   Die Insel  Jamaica (12188 qkm - 1,7 Mill.
       Einw.) erhält  nach 300  Jahren britischer Kolonialherrschaft die
       Unabhängigkeit. Bemühungen  Londons, seine Besitzungen im Karibi-
       schen Meer  in einer  Föderation zu  vereinigen, waren  zuvor ge-
       scheitert.
       
       8.8. - D e u t s c h l a n d f r a g e.   Als "unfreundlichen Akt
       gegenüber dem  deutschen Volk"  würde die Bundesregierung die Be-
       teiligung "dritter  Staaten" an  einem Friedensvertrag des Ostens
       mit der  DDR ansehen. Mit dieser Feststellung versucht Außenmini-
       ster Schröder eine Neubelebung der Hallstein-Doktrin, die westli-
       chen und  neutralen Staaten im Falle einer Anerkennung Ostberlins
       mit dem  Abbruch diplomatischer  Beziehungen droht. - Der Oberbe-
       fehlshaber der  sowjetischen Truppen  in der  DDR, General  Jaku-
       bowski, besucht das Hauptquartier der amerikanischen Streitkräfte
       in Heidelberg. In Washington setzt Sowjetbotschafter Dobrynin die
       in Genf  geführten Gespräche  seines Außenministers  mit  Staats-
       sekretär Rusk fort.
       - G e w e r k s c h a f t e n.   Den Gewerkschaften  komme  nicht
       das Recht  zu, "darüber  zu entscheiden, wann eine Gefährdung der
       demokratischen Grundordnung  oder der  demokratischen Grundrechte
       vorliegt", erklären  die  Arbeitgeberverbände.  Der  DGB-Vorstand
       hatte am  24. Juli  in einem  solchen Falle "sowie bei Gefährdung
       der unabhängigen  Gewerkschaftsbewegung" den "Allgemeinen Streik"
       angekündigt. In  Kommentaren des DGB-Vorsitzenden Richter hieß es
       dazu, ein  "aktueller Anlaß" (etwa die vorbereiteten Notstandsge-
       setze) habe für den Beschluß nicht vorgelegen.
       
       9.8. - B u n d e s p o s t.   Entweder müsse  der  Bundeshaushalt
       auf die  gesetzlichen Abgaben  der Post von jährlich 400 Mill. DM
       verzichten, oder eine Gebührenanhebung sei unvermeidlich, erklärt
       Minister Stücklen.
       
       10.8. - W i r t s c h a f t.    In  Konkurs  geht  die  Willy  H.
       Schlieker KG. nach gescheiterten Vergleichsverhandlungen. - Über-
       raschend legt Schlicker am 21.8. Beschwerde ein.
       
       11.-15.8. - W e l t r a u m.   Insgesamt 4,6  Mill. km legen zwei
       sowjetische Raumschiffe  - zum  Teil im  Formationsflug - zurück.
       Wostok III  mit Kosmonaut Nikolajew umrundet die Erde in 94 Stun-
       den 64mal,  Wostow IV mit Popowitsch benötigt für 48 Umkreisungen
       71 Stunden.
       
       13.8. - U S A.  Zu der erwarteten Steuersenkung kann sich die Re-
       gierung angesichts der wirtschaftlichen Lage in diesem Jahr nicht
       mehr entschließen.  Die Erholung von der Rezession - so erläutert
       Präsident Kennedy im amerikanischen Fernsehen- lasse zwar zu wün-
       schen übrig, aber das Sozialprodukt steige, und die Arbeitslosig-
       keit nehme ab.
       
       15.8. - N e u g u i n e a.   Holländische und indonesische Diplo-
       maten unterzeichnen  nach langen  Verhandlungen am  Sitz  der  UN
       einen Vertrag,  der die Übergabe des niederländischen Kolonialbe-
       sitzes an  Indonesien in Stufen vorsieht: Die Verwaltung wird mit
       der Ratifizierung  des Abkommens durch die Vollversammlung in die
       Hände der  Vereinten Nationen und ihrer Ordnungstruppen übergehen
       und nach dem 1. Mai 1963 den Behörden und Streitkräften Indonesi-
       ens übergeben. Später soll eine Volksabstimmung der auf Neuguinea
       (412 781 qkm  - 0,7  Mill. Einw.)  lebenden  Papuos  stattfinden.
       (Vgl. Dokumente zum Zeitgeschehen in diesem Heft.)
       
       16.8. - T a r i f p o l i t i k.     Entschiedeneren   Widerstand
       ("erforderlichenfalls mit  allen Mitteln")  gegen die "überhöhten
       Lohn- und  Gehaltsforderungen der  Gewerkschaften" empfiehlt  das
       Spitzen-Gremium der  Arbeitgeber seinen  Tarifträgern und  propa-
       giert dabei ein "tarifliches Schlichtungsverfahren".
       
       17.8. - P e r u.   Das State Department gewährt der in Lima herr-
       schenden Militär-Junta  diplomatische Anerkennung  und verspricht
       weitere Wirtschaftshilfe.
       - O A S.   Auf dem  Wege zu  einem Treffen der Geheimorganisation
       wird der  frühere französische  Ministerpräsident  Soustelle  mit
       falschen Papieren in Italien erkannt und des Landes verwiesen.
       
       18.8. - A l g e r i e n.  Unmittelbar vor Ablauf der gesetzlichen
       Frist hinterlegt  das politische Büro bei der Provisorischen Exe-
       kutive die Kandidatenliste (180 Algerier und 16 Europäer) für die
       Anfang September  ausgeschriebenen Wahlen  zur Verfassunggebenden
       Versammlung.
       - B e r l i n.   Nach einem  schweren Zwischenfall  am 17.8., bei
       dem ein junger Ostberliner bei der Flucht über die Sperrmauer von
       DDR-Grenzwachen erschossen  worden war, kommt es in Westberlin zu
       Unruhen. Demonstranten  beschädigen sowjetische Militärfahrzeuge,
       beschimpfen Angehörige der westalliierten Garnisonen, die Polizei
       setzt Wasserwerfer  ein und  nimmt Absperrungen  vor. - In Moskau
       bezeichnet Ministerpräsident Chrustschow die Anerkennung der bei-
       den Teile  Deutschlands und ihre Aufnahme in die UNO als noch un-
       gelöste Probleme  und plädiert  erneut für die Stationierung neu-
       traler Truppen in Westberlin.
       
       19.8. - U n g a r n.   Zugleich mit  dem Ausschluß der ehemaligen
       Parteichefs Rakosi  und Gerö verliert der ehemalige Außenminister
       Karoly Kiss  sein Mandat  im Politbüro.  Zur Begründung heißt es,
       Kiss weigere  sich noch immer, die Verantwortung für seine Tätig-
       keit vor dem Oktober 1956 anzuerkennen.
       
       21.8. - K e r n w a f f e n.   Eine  Änderung  der  gegenwärtigen
       amerikanischen Rüstungspolitik  fordern 177 amerikanische Univer-
       sitätsprofessoren, um  die Abrüstungsverhandlungen in Genf voran-
       zutreiben. Solange die Regierung der USA eine nukleare Überlegen-
       heit vorgäben, bleibe den Sowjets nichts übrig, als auf der eige-
       nen Geheimhaltung zu bestehen. Der Offene Brief an Präsident Ken-
       nedy erscheint  als Anzeige  in der New York Times. (Der Wortlaut
       findet sich im Dokumentationsteil dieses Heftes.)
       
       23.8. - B e r l i n.   Das Moskauer Verteidigungsministerium ord-
       net die  Auflösung der  Sowjet-Kommandantur in  Ostberlin an  und
       überträgt die  Befugnis zur  Kontrolle westlicher Truppen auf den
       Zufahrtswegen nach  Berlin "zeitweilig  dem Stab der sowjetischen
       Streitkräfte in  Deutschland". Die  DDR-Volksarmee ernennt  einen
       Stadtkommandanten mit  Sitz in  Berlin-Karlshorst. Während  eines
       anschließenden  Notenwechsels  schlägt  der  Westen  wieder  eine
       Vierer-Zusammenkunft über Berlin vor, die die Sowjets mit Hinweis
       auf ihre "Unzuständigkeit für Ostberlin" bisher abgelehnt hatten.
       
       24.8. - K u b a.   Von der  amerikanischen Küstenstadt  Miami  in
       Florida starten zwei exilkubanische Schnellboote und führen einen
       Feuerüberfall auf  einen Vorort  von Havanna aus. Die Küstenwache
       beschlagnahmt die Fahrzeuge bei der Rückkehr.
       
       25.8. - A l g e r i e n.  Mit neuen Auseinandersetzungen zwischen
       einigen Militärs  und dem Politischen Büro Ben Bellas gerät Alge-
       rien an  den Rand  des Bürgerkrieges. Die Provisorische Exekutive
       verschiebt den Wahltermin vom 2. September. In der Hauptstadt de-
       monstrieren Moslems  mit dem  Ruf: Sieben Jahre Krieg sind genug!
       Am 31.8.  stehen sich an der Grenze des Bezirks Algier bewaffnete
       Truppen beider Seiten gegenüber.
       
       25.-28.8. - U N O.   Generalsekretär U Thant bespricht in der So-
       wjetunion mit  Premier Chrustschow und Außenminister Gromyko Pro-
       bleme der  Weltorganisation in Hinblick auf die Herbstsitzung der
       Vollversammlung.  U Thant   besucht   anschließend   Polen,   die
       Tschechoslowakei und Österreich.
       
       27.8. - W e l t r a u m.   Amerikanische  Wissenschaftler  zünden
       eine Rakete mit der Sonde "Mariner II" in Richtung Venus. Die In-
       strumentenkapsel soll  Mitte Dezember  16 000 km  an dem Planeten
       vorbeifliegen und von dort Meßergebnisse zur Erde übermitteln.
       
       28.8. - E W G.   Meinungsverschiedenheiten  über  den  britischen
       Beitritt zur  EWG und  einer Politischen Gemeinschaft werden nach
       einer Äußerung des Bundeskanzlers zwischen London und Bonn in Er-
       klärungen und Gegenerklärungen sichtbar.
       - A r a b i s c h e  L i g a.  Die VAR kündigt die Mitgliedschaft
       in der Organisation wegen der Differenzen mit Syrien.
       
       29.8. - K e r n w a f f e n.   Zwei  britisch-amerikanische  Pro-
       jekte liegen in Genf vor: ein "begrenzter" Versuchsstopp, der die
       unterirdischen Explosionen  ausnimmt, und  die Einstellung  aller
       Versuche unter  der Kontrolle  internationaler Inspektionen.  Als
       mögliches Datum für ihr Inkrafttreten nennt Präsident Kennedy den
       1. Januar  1963. Der  Sowjet-Delegierte Kusnetzow  beantragt  ein
       freiwilliges Moratorium ab 1. November 1962.
       
       30.8. - K a m b o d s c h a.   Die Regierung  fordert erneut  die
       weltweite Anerkennung ihrer Neutralität durch eine internationale
       Konferenz und verwahrt sich gegen "Aggressionshandlungen" aus dem
       benachbarten Thailand und Südvietnam.
       
       31.8. - F I B A G - A u s s c h u ß.   Der  Untersuchungsausschuß
       schließt seine Arbeit mit der Entlastung des Bundesverteidigungs-
       ministers durch  die CDU-FDP-Mehrheit ab. Der Bericht geht an den
       Bundestag.
       - T r i n i d a d.   Im Karibischen  Meer konstituiert  sich  auf
       bisher britischem  Kolonialboden (5328 qkm - 0,9 Mill. Einw.) ein
       unabhängiger Staat.
       

       zurück