Quelle: Blätter 1962 Heft 12 (Dezember)


       zurück       Anzeige mit ausgesterntem Text


       Aus Copyrightgründen kann DEA hier keine Volltextausgabe machen.
       ----------------------------------------------------------------
       Das vollständige Dokument finden Sie entweder auf der "Blätter"-
       DVD,  die mehr als 9000 Beiträge von 1956-1989  enthält oder auf
       der aktuellen "Blätter"-CD, welche die  Beiträge ab 1990 enthält
       und beim gleichnamigen Verlag bezogen werden kann. Näheres siehe
       unter www.blaetter.de.
       
       G l i e d e r u n g  u n d  Z i t a t e:  
       
       Die Lage
       
       Dr. Achim von Borries
       
       KOALITION - KONZEPTION - GENERALDEBATTE
       =======================================
       Der Sturz des Ministers Strauß
       ------------------------------
       Der "Fall Strauß" - mehr als ein "Fall Strauß"!
       -----------------------------------------------
       Autorität und Stabilität - aber wie?
       ------------------------------------
       ...
       "Die berechtigten Bedenken gegen eine Große Koalition könnten nur
       dann beiseite  geschoben werden, wenn die breite parlamentarische
       Basis von beiden Partnern dazu benutzt würde, endlich jene innen-
       und außenpolitische  Anpassung an  eine verwandelte Welt zu voll-
       ziehen, die längst fällig ist."
       ...
       Der Ausgangspunkt der "Spiegel"-Krise
       -------------------------------------
       Die Möglichkeiten einer neuen deutschen Politik
       -----------------------------------------------
       ...
       "Auch ohne  alliierten Truppenabzug  aus Berlin  wäre der Berlin-
       Kompromiß, der  sich im  Frühjahr  abzeichnete,  für  die  Russen
       attraktiv genug.
       Für die  Deutschen wäre er schmerzlich genug. Er würde das Schei-
       tern der  Deutschland-Politik  bedeuten,  die  Adenauer  dreizehn
       Jahre lang eisern und unbeirrt verfolgt hat, und würde, auch wenn
       man das zunächst nicht zugibt, die deutsche Zweistaatlichkeit in-
       ternational sanktionieren.  Er würde die Deutschen dazu verurtei-
       len, von  diesem unerwünschten  Ausgangspunkt aus  mühselig  ganz
       neue Wege  zur Milderung  der Spaltungsfolgen und schließlich zur
       Wiedervereinigung zu suchen. Daß Adenauer der richtige Mann wäre,
       eine solche  ganz neue  Deutschland-Politik auf  den Trümmern der
       seinigen aufzubauen,  wird schwerlich  jemand  behaupten  wollen.
       Selbst jetzt  hat man  das  Gefühl,  daß  eine  Regierung  Schrö-
       der/Brandt (die  auch innenpolitisch  manchen Schaden  reparieren
       könnte, den  Adenauer ohne  Gesichtsverlust nicht mehr reparieren
       kann) den   w a h r s c h e i n l i c h   n ö t i g e n  (von uns
       gesperrt. A.B.)  schmerzlichen  Übergang  geschickter  vollziehen
       könnte."
       ...
       Wer schwächt die Bundesrepublik?
       --------------------------------
       Selbstbestimmung oder Notstandsverfassung?
       ------------------------------------------
       

       zurück