Quelle: Blätter 1963 Heft 02 (Februar)


       zurück

       
       Dokumente zum Zeitgeschehen
       
       ÜBER 3 MILLIARDEN DM JÄHRLICH FÜR SCHUTZRAUMBAU
       ===============================================
       
       Für den  Bau von Schutzräumen im Bundesgebiet müssen in den näch-
       sten Jahren  von der  Bevölkerung und  vom Bund Milliardenbeträge
       aufgebracht werden. Aus einer in der Zeitschrift Zivilschutz ver-
       öffentlichten Kostenaufstellung  der Bundesregierung  zum Schutz-
       baugesetz geht hervor, daß pro Jahr durchschnittlich Gesamtkosten
       von 3,166  Milliarden Mark entstehen werden. Davon werden die Ei-
       gentümer von  Wohnhäusern und  Betrieben 1,578 Milliarden und der
       Bund 1,588 Milliarden Mark zu tragen haben...
       Bei ihrer  Kostenberechnung ist  die Bundesregierung davon ausge-
       gangen, daß im Bundesgebiet jährlich wie bisher 500 000 neue Woh-
       nungen gebaut  werden. Der  Grundschutz gegen radioaktive Nieder-
       schläge und Trümmer in Neubauten wurde mit 320 Mark pro Kopf oder
       Schutzplatz errechnet,  der verstärkte Schutz in Städten mit über
       50 000 Einwohnern  (hier müssen  die Schutzräume  einem Druck von
       drei Atmosphären  standhalten) mit  760 Mark. Für einen nachträg-
       lich in Altbauten eingebauten Schutzraum sind für den Grundschutz
       375 Mark pro Kopf und für den verstärkten Schutz 1300 Mark veran-
       schlagt worden.
       Der Bau  von Grundschutzräumen in Neubauten wird nach den Berech-
       nungen der  Regierung jährlich  im Durchschnitt  bei Wohngebäuden
       560 Millionen  Mark, bei  Arbeitsstätten 320  Millionen, und  bei
       Schulen und  ähnlichen Gebäuden  128 Millionen Mark kosten. Diese
       Mittel müssen,  bis auf einen Betrag von 16 Millionen für Bundes-
       gebäude, allein  von den Eigentümern getragen werden; die zusätz-
       lichen Kosten  für den  verstärkten Schutz in Neubauten übernimmt
       dagegen der Bund. Sie wurden von der Bundesregierung auf Jährlich
       385 Millionen  bei Wohngebäuden, 220 Millionen bei Arbeitsstätten
       und 88 Millionen bei Schulen und sonstigen Gebäuden errechnet.
       Süddeutsche Zeitung v. 1.II.63
       

       zurück