Quelle: Blätter 1963 Heft 05 (Mai)


       zurück       Anzeige mit ausgesterntem Text


       Aus Copyrightgründen kann DEA hier keine Volltextausgabe machen.
       ----------------------------------------------------------------
       Das vollständige Dokument finden Sie entweder auf der "Blätter"-
       DVD,  die mehr als 9000 Beiträge von 1956-1989  enthält oder auf
       der aktuellen "Blätter"-CD, welche die  Beiträge ab 1990 enthält
       und beim gleichnamigen Verlag bezogen werden kann. Näheres siehe
       unter www.blaetter.de.
       
       G l i e d e r u n g  u n d  Z i t a t e:  
       
       Günter W. Smirr
       
       ASPEKTE EINER GEISTIGEN MACHTERGREIFUNG
       =======================================
       ...
       "Für die  Entscheidung über Beteiligung oder über Begründung oder
       den Ausbau  der verschiedenen Unternehmen ist in erster Linie die
       voraussichtliche politische Wirkung maßgebend und erst in zweiter
       Linie das  geschäftliche  Ergebnis.  Für  die  Gesamtleitung  des
       Trusts hingegen  ist die  Überzeugung maßgebend,  daß der Konzern
       ein positives geschäftliches Ergebnis zeitigen müsse, welches ihn
       finanziell unabhängig macht."
       ...
       ...
       "Ich muß  einmal mit  Nachdruck fragen:  Wo steht  eigentlich ge-
       schrieben, daß wir Zeitungsverleger heute und für alle Zeiten al-
       lein auf  die Rotationsmaschine  angewiesen sein  müssen? Ist  es
       fair, sinnvoll  und klug,  die technische  Weiterentwicklung  der
       Zeitung dadurch  zu behindern,  daß der  Staat ganz einseitig öf-
       fentlich-rechtlichen Anstalten das Recht des Sendens gibt?"
       ...
       ...
       "Ich meine  die bisher keinesfalls ausreichende Beschäftigung der
       mächtigen Sendeanstalten mit gesamtdeutschen Fragen - sowohl, was
       die Auseinandersetzung für den innerrepublikanischen Gebrauch mit
       den roten Nachfolgern der Braunen in der Zone anbelangt, als eben
       auch die  weitestgehende Versorgung der Zonenbevölkerung mit Bild
       und Ton aus dem freien Teil Deutschlands. Wir wissen doch: die da
       drüben hungern  danach. Auch  im politischen Bezirk ist die Träg-
       heit des Herzens eine Sünde, die nicht vergeben wird."
       ...
       ...
       "Der Hamburger  Zeitungslord läßt den steinigen Boden der Politik
       nur ganz  nebenher, mehr  aus Prestigegründen  als aus wirklicher
       Neigung bestellen  - wie es von dem glühenden Pazifisten, als der
       er nach  dem Zusammenbruch  heimkehrte, nicht  anders zu erwarten
       ist... Er  bietet Moritaten,  Rührseligkeiten, Liebesgeschichten,
       gemeindebildende Scherzfiguren, Hochzeitskutschen und im Frühling
       am Jungfernstieg  eigenhändig verteilte  Blumensträuße. Das kommt
       an." 1)
       ...
       

       zurück