Quelle: Blätter 1963 Heft 08 (August)


       zurück

       
       Dokumente zum Zeitgeschehen
       
       MCDERMOTTS BERLIN-PLAN
       ======================
       
       Der frühere,  im September 1962 vorzeitig pensionierte politische
       Berater des  britischen Stadtkommandanten  in  Berlin,  Gesandter
       Geoffrey McDermott, hat in einem Ende Juni in London erschienenen
       Buche "Berlin:  Success of  a Mission?" seine Vorschläge für eine
       Lösung des  Berlin-Problems vorgelegt. Sie sind in sieben Punkten
       zusammengefaßt. McDermott fordert:
       
       1. Eine gemeinsame  Erklärung der  vier Besatzungsmächte, daß auf
       lange Sicht betrachtet die deutsche Wiedervereinigung das politi-
       sche Ziel sei.
       2. Die Akzeptierung der gegenwärtigen deutschen Grenzen.
       3. Die De-jure-Anerkennung der DDR.
       4. Die Erklärung  Berlins als  "separate Einheit", somit als eine
       Art Stadtstaat,  dem künftig  das Recht eingeräumt wird, interna-
       tionale Vereinbarungen  - nicht  aber mit  der Bundesrepublik und
       der DDR  - über  die Haltung fremder Truppen auf seinem Gebiet zu
       treffen.
       5. Eine Viermächte-Garantie über den Zugang.
       6. Die Verlegung  von UNO-Ämtern,  u.a. des  Wirtschafts- und Fi-
       nanzrates, der  FAO sowie  der Kommission für Menschenrechte nach
       Berlin; schließlich
       7. den Beitritt  aller drei  deutschen  Staaten  (Bundesrepublik,
       Berlin, DDR) zur UNO.
       Die Verwendung von UNO-Truppen in Berlin hält McDermott nicht für
       zweckmäßig. Bei  der Zugangsregelung  empfiehlt er,  daß die  DDR
       ihre Kontrollrechte, soweit alliierte Militärs oder Zivilpersonen
       in Frage  kommen, an die Sowjetunion abtritt. Die Schaffung einer
       entmilitarisierten Zone  in Mitteleuropa,  etwa auf Basis des Ra-
       packi-Planes, wird von ihm unterstützt.
       Nach: Zürcher Woche v. 28.6.63
       

       zurück