Quelle: Blätter 1963 Heft 10 (Oktober)


       zurück       Anzeige mit ausgesterntem Text


       Aus Copyrightgründen kann DEA hier keine Volltextausgabe machen.
       ----------------------------------------------------------------
       Das vollständige Dokument finden Sie entweder auf der "Blätter"-
       DVD,  die mehr als 9000 Beiträge von 1956-1989  enthält oder auf
       der aktuellen "Blätter"-CD, welche die  Beiträge ab 1990 enthält
       und beim gleichnamigen Verlag bezogen werden kann. Näheres siehe
       unter www.blaetter.de.
       
       G l i e d e r u n g  u n d  Z i t a t e:  
       
       Felix Molitor
       
       RESTAURATION UND REAKTION IN
       ============================
       WESTDEUTSCHEN GESCHICHTSBÜCHERN (II) *)
       =======================================
       Proportionen
       ------------
       ...
       Übersicht: Proportionen in westdeutschen Geschichtsbüchern
       
                                      O b e r s t u f e
       Geschichtsbücher    1.           2.           3.           4.
       
       I. Weltkrieg        2 S          8 S         11 S      2 1/2 S
       Weimarer
       Republik        3 1/2 S         10 S         15 S         12 S
       Drittes Reich
       (davon II.
       Weltkrieg)      6 (2) S     18 (8) S    40 (18) S      9 (3) S
       Hitlers
       Innenpolitik        1 S      2 1/2 S      2 1/2 S          1 S
       Terror, KZ,
       Juden-
       verfogung          20 Z         44 Z      2 1/2 S         16 Z
       Wider-
       stands-
       bewegung           16 Z         14 Z      1 1/2 S          7 Z
       Kriegs-
       terror,
       Versklavung,
       Ausplünderung       3 Z         28 Z         12 Z          3 Z
       Flucht und
       Vertreibung
       aus dem Osten       9 Z         15 Z         18 Z         13 Z
       
                                    M i t t e l s t u f e
       Geschichtsbücher    5.           6.           7.           8.
       
       I. Weltkrieg       12 S          9 S          3 S         12 S
       Weimarer
       Republik           17 S         14 S         12 S         17 S
       Drittes Reich
       (davon II.
       Weltkrieg)    33 (17) S     23 (9) S    25 (10) S    49 (20) S
       Hitlers
       Innenpolitik        4 S          3 S          3 S          4 S
       Terror, KZ,
       Juden-
       verfogung          35 Z         42 Z      2 1/2 S      2 1/2 S
       Wider-
       stands-
       bewegung           30 Z         30 Z      1 1/2 S          2 S
       Kriegs-
       terror,
       Versklavung,
       Ausplünderung       3 Z         15 Z         10 Z         35 Z
       Flucht und
       Vertreibung
       aus dem Osten      25 Z         30 Z         23 Z          3 S
       
                              V o l k s s c h u l e
       Geschichtsbücher    9.          10.          11.
       
       I. Weltkrieg        3 S          8 S          1 S
       Weimarer
       Republik        5 1/2 S         10 S          4 S
       Drittes Reich
       (davon II.
       Weltkrieg)     12 (4) S    23 (11) S     29 (6) S
       Hitlers
       Innenpolitik        3 S          1 S      1 1/2 S
       Terror, KZ,
       Juden-
       verfogung          17 Z          1 S      3 1/2 S
       Wider-
       stands-
       bewegung           25 Z         15 Z      5 1/2 S
       Kriegs-
       terror,
       Versklavung,
       Ausplünderung       6 Z          5 Z          5 Z
       Flucht und
       Vertreibung
       aus dem Osten      24 Z         10 Z          7 S
       
       A n m e r k u n g:  Bei den Angaben nach  Z e i l e n  sind Fotos
       und Graphiken  n i c h t  berücksichtigt  worden.
       ...
       Querschnitte
       ------------
       ...
       "Die französisch-russischen  Truppen waren  den deutsch-österrei-
       chischen zahlenmäßig weit überlegen (5:3)."
       ...
       ...
       "Gegen Ende  des Krieges  kamen auf einen deutschen Soldaten vier
       Gegner, auf eine deutsche Granate zwanzig feindliche."
       ...
       ...
       "In der  weiten Ebene  lassen wir  die Pferde  laufen. Die Feinde
       flüchten wie die Hasen."
       ...
       ...
       "Wenn tausend einen Mann erschlagen,
       das ist nicht Ruhm, das ist nicht Ehr',
       denn heißen wird's in spät'ren Tagen:
       gesiegt hat doch das deutsche Heer."
       ...
       ...
       "Die Ruhestörer  von rechts  und links  wurden von  den Gerichten
       sehr milde bestraft." (Geschichte der Neuesten Zeit)
       ...
       ...
       "Wie sich einst in Frankreich aus der Revolution und der Demokra-
       tie die  Diktatur entwickelt  hatte, so  geschah es auch jetzt in
       Deutschland." (Grundzüge der Geschichte VII)
       ...
       ...
       "So beschleunigt  die Weltwirtschaftskrise, ähnlich wie der erste
       Weltkrieg, die  Entwicklung zu  einer staatlich  gelenkten  Wirt-
       schaft. Die  Erhöhung der  staatlichen Macht mußte die Demokratie
       in die  Krise führen."  (Grundzüge der  Geschichte von der Urzeit
       bis zur Gegenwart)
       ...
       ...
       "Wenn in  mehreren Ländern  hemmungslose Diktatoren zur Macht ge-
       langen konnten  und sich  unerhörte Greuel  ereigneten, so lag es
       vor allem  daran, daß  Glauben, Sitte und Gewissen weithin nichts
       mehr galten." (Geschichte der Neuesten Zeit)
       ...
       ...
       "Bereits 1938/39 wurde das Verhältnis von Staatskunst und Kriegs-
       handwerk geradezu  auf den  Kopf gestellt:  die Militärs kämpften
       gegen den  Krieg, die Politiker erzwangen ihn." (Grundriß der Ge-
       schichte III)
       ...
       ...
       "Sie haben sich ebenso getäuscht wie die Millionen Deutschen, die
       an Hitlers  Versprechen geglaubt  und ihm ihre Stimme gegeben ha-
       ben. Sobald Hitler die Macht hatte, ließ er sich von niemand mehr
       hineinreden." (Einst und Jetzt)
       "Sogleich nahmen  sich die neuen Machthaber der schwer darnieder-
       liegenden Wirtschaft  an. Dabei behandelte Hitler seine Geldgeber
       aus der  Industrie ebenso  rücksichtslos wie  die Deutschnationa-
       len." (Geschichte der Neuesten Zeit)
       ...
       ...
       "Zulauf fand  Hitler vor  allem aus  den Reihen  der Jugend,  der
       Landbevölkerung und  des durch die Inflation ruinierten Kleinbür-
       gertums. Neben  den wohlmeinenden Idealisten befanden sich in der
       Anhängerschaft von  Anfang an viele fragwürdige Elemente. Daß die
       charakterlich wertvolleren  Anhänger ihren  Einfluß wenig geltend
       machten und sich bei der Besetzung der Parteiämter beiseiteschie-
       ben ließen, hat wesentlich zur Entartung und zum Untergang beige-
       tragen, denn  die Führung geriet auf diese Weise in die Hände un-
       würdiger Schmeichler und gewissenloser Abenteurer."
       ...
       ...
       "In den  folgenden Jahren  (nach 1933) lieferte sich Hitler immer
       mehr den  dämonischen Kräften  aus, die ihn seit frühester Jugend
       getrieben hatten...  So wurde alles Positive, was er schuf, aller
       Antrieb, den  er den  Deutschen gab, von der Dämonie verschlungen
       und ins Gegenteil verkehrt.!"
       ...
       ...
       "Das Ermächtigungsgesetz  bot die  Handhabe für eine evolutionäre
       Entwicklung. Schwerer  aber wog der illegale Terror, der die Ent-
       wicklung des  diktatorischen Staates  begleitete  und  vielleicht
       erst ermöglichte.  Die  r o h e n  K a m p f m e t h o d e n  der
       SS und SA... wurden beibehalten." (Grundzüge der Geschichte VII)
       "Für   W i d e r s e t z l i c h e    werden  Konzentrationslager
       eingerichtet." (Deutsche Geschichte im europäischen Zusammenhang)
       "Auf Befehl  des Propagandaministers  Goebbels zündeten    v e r-
       b l e n d e t e  N a t i o n a l s o z i a l i s t e n  die Syna-
       gogen an." (Lebendige Vergangenheit V)
       ...
       ...
       "Im November  1938 kam es zu einem  b e s o n d e r s  u n w ü r-
       d i g e n   E r e i g n i s.   Ein zugewanderter  Jude  hatte  in
       Paris einen  deutschen Diplomaten  erschossen, der  selbst  alles
       andere als  ein Judenfeind  gewesen war.  Von nationalsozialisti-
       scher Seite  wurde diese  Tat über  Gebühr aufgebauscht  und  als
       Vorwand für eine scharfe Judenverfolgung benutzt.
       Auf Goebbels' Befehl zündeten Angehörige von Parteiorganisationen
       die Synagogen  an. Sie   m i ß h a n d e l t e n  a u c h  v i e-
       l e   J u d e n   und beschädigten  die jüdischen  Geschäfte  und
       Wohnungen  m e h r  o d e r  w e n i g e r  s c h w e r."
       ...
       ...
       "Diese 'vierte  Teilung' Polens  lieferte das  polnische Volk der
       grausamen Fremdherrschaft  des Nationalsozialismus   u n d  d e s
       K o m m u n i s m u s  aus." (Lebendige Vergangenheit V)
       "Zu Beginn des Krieges hatten  d i e  P o l e n  u n t e r  d e n
       D e u t s c h e n   in  ihrem  Land  ein    f u r c h t b a r e s
       B l u t b a d   angerichtet. Das sollte eine Antwort sein auf die
       Agitation der  Nationalsozialisten in Polen vor dem Krieg und auf
       den militärischen  Überfall Hitlers.  Nun aber  ü b e r b o t e n
       die nationalsozialistischen  Machthaber die  U n t a t e n  d e r
       P o l e n   noch bei  weitem.  Gefangene  wurden  erschossen  und
       Hilfsarbeiter für  Landwirtschaft und  Industrie nach Deutschland
       verschleppt." (Geschichte der Neuesten Zeit)
       ...
       ...
       "Hinter der Front bildeten sich auf Stalins Befehl Partisanenver-
       bände. Diese  haben sich  später   g e r ü h m t,   über  300 000
       deutsche Soldaten und Offiziere getötet zu haben. Deutsche Gegen-
       maßnahmen verließen   e b e n f a l l s   den  Boden des  Völker-
       rechts." (Geschichte der Neuesten Zeit)
       ...
       ...
       "In fast  allen Ländern  lag ein wesentlicher Grund für diese Art
       der Kriegsführung  (Partisanenkrieg) darin,  daß die deutsche Be-
       satzung   d e n    V e r h ä l t n i s s e n    n i c h t    g e-
       r e c h t   wurde, daß die Militärverwaltung  z w a r  h u m a n,
       die daneben  bestehenden SS-  und SD-Instanzen  aber    m e i s t
       b r u t a l  v o r g i n g e n..."
       ...
       Aspekte der Kritik
       ------------------
       

       zurück