Quelle: Blätter 1963 Heft 12 (Dezember)


       zurück       Anzeige mit ausgesterntem Text


       Aus Copyrightgründen kann DEA hier keine Volltextausgabe machen.
       ----------------------------------------------------------------
       Das vollständige Dokument finden Sie entweder auf der "Blätter"-
       DVD,  die mehr als 9000 Beiträge von 1956-1989  enthält oder auf
       der aktuellen "Blätter"-CD, welche die  Beiträge ab 1990 enthält
       und beim gleichnamigen Verlag bezogen werden kann. Näheres siehe
       unter www.blaetter.de.
       
       G l i e d e r u n g  u n d  Z i t a t e:  
       
       Heinz Abosch
       
       DE GAULLE UND DIE FOLGEN
       ========================
       Das Symbol
       ----------
       Gesellschaftliche Wandlungen
       ----------------------------
       ...
       "Ihre Instrumente  sind qualitative Investitionen für die Gesund-
       heitspflege, die Kultur, die Geistigkeit: Krankenhäuser, Schulen,
       Universitäten, Museen, Theater, Kirchen -, allgemein die harmoni-
       sche Gestaltung des Zusammenlebens menschlicher Gruppen."
       ...
       Jenseits von de Gaulle
       ----------------------
       ...
       "Die organischen  Strukturen der Vierten und Fünften Republik ge-
       hören tatsächlich  dem letzten  Jahrhundert entliehenen  Modellen
       an, einer  Epoche, wo die öffentliche Gewalt, bis auf wenige Aus-
       nahmen, sich  nur politischen  Angelegenheiten widmete; die Demo-
       kratie beruhte  folglich auf  der ausschließlichen Vertretung der
       verschiedenen widerstreitenden  Ideologien.  Im  20.  Jahrhundert
       verhält es sich anders. Minister, Parlamente, Behörden sind stän-
       dig dazu  aufgerufen, Streitfälle  zwischen Wirtschaftsinteressen
       zu entscheiden,  Beschlüsse hinsichtlich  der Vermehrung der Pro-
       duktion oder  des Außenhandels zu fassen, Industrie und Landwirt-
       schaft zu  modernisieren, Löhne  und Kredit  zu regeln usw. Weder
       die Vierte  noch die Fünfte Republik wurden ausgestattet, um sol-
       che neuen Pflichten zu übernehmen."
       ...
       ...
       "Es genügt nicht, eine formelle Demokratie wiederherzustellen; um
       eine wirkliche  Demokratie aufzubauen,  ist die  Mitwirkung aller
       notwendig. Es  wird keine  Demokratie geben,  wenn das Volk nicht
       aus wirklichen  Staatsbürgern zusammengesetzt  ist, die beständig
       als solche handeln."
       ...
       ...
       "Der Stimmzettel  bleibt symbolisch,  wenn der  Staatsbürger sich
       mit dieser  Form der  Souveränität zufrieden  gibt. Der Wille des
       Volkes kann  nur triumphieren,  wenn das Volk seine Aktion direkt
       in den  unzähligen örtlichen  oder allumfassenden Organisationen,
       wo alle Fragen, die das öffentliche Leben angehen, behandelt wer-
       den."
       ...
       ...
       "Im heutigen  Zustand des französischen Wahlkörpers kann sich die
       demokratische Linke  in der Unfähigkeit finden, ihr Programm ohne
       Unterstützung der  kommunistischen Massen  zu verwirklichen,  was
       das Spiel der Rechten erlauben würde..."
       ...
       

       zurück