Quelle: Blätter 1964 Heft 01 (Januar)


       zurück       Anzeige mit ausgesterntem Text


       Aus Copyrightgründen kann DEA hier keine Volltextausgabe machen.
       ----------------------------------------------------------------
       Das vollständige Dokument finden Sie entweder auf der "Blätter"-
       DVD,  die mehr als 9000 Beiträge von 1956-1989  enthält oder auf
       der aktuellen "Blätter"-CD, welche die  Beiträge ab 1990 enthält
       und beim gleichnamigen Verlag bezogen werden kann. Näheres siehe
       unter www.blaetter.de.
       
       G l i e d e r u n g  u n d  Z i t a t e:  
       
       ZUR WEHRPOLITISCHEN SITUATION DER BUNDESREPUBLIK
       ================================================
       ...
       "Die qualvollste  Entscheidung, vor  die ein  Staatsmann gestellt
       werden kann,  ist die,  ob er es auf einen totalen Krieg ankommen
       lassen soll  oder nicht; aller Druck von außen wird ihn davor zu-
       rückscheuen lassen,  solange nicht  ein direkter Angriff in Frage
       steht, der  die nationale  Existenz bedrohen würde... Und er wird
       in seiner  zögernden Haltung  durch die Überzeugung bestärkt wer-
       den, daß  keine Verschiebung des territorialen Gleichgewichts von
       entscheidender Bedeutung  ist, solange die Vergeltungsmöglichkei-
       ten intakt  bleiben... Wer  kann sicher  sein, daß angesichts der
       Katastrophe des  totalen Krieges  selbst Europa  - lange Zeit der
       Schlüssel zu  unserer Sicherheit  - des  Preises wert  erscheinen
       wird?"
       ...
       ...
       "Das militärische  Potential des  Westens erfüllt  nur  dann  den
       Zweck der  Abschreckung und  der Kriegsverhinderung,  wenn es für
       den Aggressor kein kalkuliertes Risiko mit erträglichem Preis und
       keine Unklarheit  über die Geschlossenheit der Reaktion des NATO-
       Bündnisses auf  eine Aggression  zuläßt." - und: "Solange wir den
       Sowjets glaubhaft  machen können,  daß wir die Mittel haben - und
       die Entschlossenheit,  sie anzuwenden -, die bei jeder Form eines
       bewaffneten Konfliktes...  für sie  selbst ein unübersehbares Ri-
       siko auslösen  werden, so  lange werden  wir in  Sicherheit leben
       können."
       ...
       ...
       "Ein konventioneller  Angriff kann  von der NATO nicht allein mit
       den gleichen  Waffen beantwortet werden. Deshalb ist der frühzei-
       tige Einsatz  atomarer Waffen  erforderlich... Ja,  ich teile die
       Auffassung von Herrn Strauß, die Bundeswehr bis in die Divisionen
       mit taktischen Atomwaffen auszurüsten."
       ...
       ...
       "Einen sowjetrussischen Angriff können die atlantischen Verbünde-
       ten ohne den sofortigen Einsatz von Atombomben nicht aufhalten...
       Auf dieser  Überlegung beruht  auch weiterhin die Planung des at-
       lantischen Hauptquartiers bei Paris."
       ...
       ...
       "Die Vorwärtsverteidigung  ist nach wie vor gültig, denn die Bun-
       desrepublik  will   nicht  Millionen   Deutsche   außerhalb   der
       ä u ß e r s t e n   V e r t e i d i g u n g s l i n i e  der  Be-
       drohung aussetzen."
       ...
       

       zurück