Quelle: Blätter 1964 Heft 04 (April)


       zurück

       
       Dokumente zum Zeitgeschehen
       
       WORTLAUT EINES BRIEFES AN BUNDESKANZLER PROF. ERHARD
       ====================================================
       
       Auf Initiative  des Mitherausgebers  dieser Zeitschrift Karl Graf
       von Westphalen  haben zahlreiche  Persönlichkeiten  nachfolgenden
       Brief an  Bundeskanzler Prof.  Erhard gerichtet.  Eine Gruppe des
       Unterzeichnerkreises beabsichtigt, das Schreiben den Delegationen
       der in  Genf tagenden  18-Mächte-Abrüstungskonferenz zur Kenntnis
       zu geben. D. Red.
       
       Sehr geehrter Herr Bundeskanzler!
       Die gegenwärtig in Genf tagende Konferenz der achtzehn Mächte hat
       größere Chancen,  zu wirksamen  Schritten der  Abrüstung und Ent-
       spannung zu  gelangen, als  alle entsprechenden früheren Bemühun-
       gen. Präsident  Johnson hat  dem Vorschlag des sowjetischen Mini-
       sterpräsidenten, einen  weltweiten Vertrag  über den Verzicht auf
       Gewaltanwendung bei  territorialen Streitigkeiten  abzuschließen,
       grundsätzlich zugestimmt,  und beide  Mächte haben zum ersten Mal
       eine Kürzung  ihrer Rüstungsausgaben vorgenommen. Ihr Wille, wei-
       tere Übereinkünfte  auf dem  eingeschlagenen Weg  der Entspannung
       und Abrüstung zu erzielen, ist offensichtlich. Die Anstrengungen,
       die vor  allem die  Nationen der blockfreien Welt seit Jahren un-
       ternommen haben,  um die  Menschheit vor einer kriegerischen Aus-
       einandersetzung zwischen  Ost und West zu bewahren, befinden sich
       damit zum ersten Mal in Übereinstimmung mit dem politischen Stre-
       ben der beiden großen Atommächte.
       Wir meinen,  daß es in dieser Situation vornehmste Sache der Bun-
       desrepublik sein müßte, aus eigenem Antrieb und auch aus richtig-
       verstandenem eigenen  Interesse zum Gelingen dieser Entspannungs-
       bemühungen der großen und kleineren Staaten der Welt beizutragen.
       Es erfüllt  uns mit  Sorge, daß  zu einer  Zeit, da die Führungs-
       mächte von  West und  Ost Kurs  auf die  Abrüstung nehmen, in der
       Bundesrepublik weiterhin  eine  dynamische  Aufrüstung  betrieben
       wird, deren  zwangsläufige Wirkung es sein muß, jede Aussicht auf
       irgendwelche Entspannungs-  und Abrüstungsmaßnahmen  in Mitteleu-
       ropa und  Deutschland zu  blockieren. Eingedenk unserer unrühmli-
       chen Geschichte  sind wir der Ansicht, daß es zum wenigsten einer
       deutschen Regierung  anstünde, möglicherweise Anlaß zum Scheitern
       der diesjährigen  Genfer Bemühungen  zu geben.  Unseres Erachtens
       könnte hingegen  die Bundesregierung  zu einer  wesentlichen  Er-
       leichterung der  Genfer Verhandlungen  beitragen, und  zwar schon
       mittels einer verbindlichen Erklärung an die Adresse der Teilneh-
       merstaaten der Genfer Konferenz, in der sie zusichert, den gegen-
       wärtigen Rüstungsstand  in der Bundesrepublik nicht mehr zu stei-
       gern, sondern  ihn auf  der Höhe  des heutigen  Etats und  der im
       Jahre 1963 gültigen Planungen "einzufrieren".
       Wir übersehen dabei nicht, daß die Abgabe einer solchen Erklärung
       eine Beteiligung der Bundesrepublik an der geplanten multilatera-
       len Atommacht  ausschließen würde.  Wir ersuchen die Bundesregie-
       rung nur  um so  dringlicher, auf eine Mitsprache über Atomwaffen
       freiwillig zu  verzichten und  damit wesentlich zur Abrüstung und
       Entspannung in der Welt beizutragen.
       Eine atomare  Streitmacht, an  der ein Teil des heute zerrissenen
       Deutschland teilnimmt,  wird nicht  nur -  wie sich jetzt in Genf
       abermals zeigt  - von der Sowjetunion als ein ernsthaftes Hinder-
       nis auf  dem Weg der weltweiten Entspannung betrachtet. Auch wir,
       die Unterzeichner dieses Briefes, können die Beteiligung der Bun-
       desrepublik an  atomarer Macht  mit unseren  Hoffnungen auf  eine
       günstige politische  Entwicklung in  Deutschland und Mitteleuropa
       schlechterdings nicht in Einklang bringen. Unseres Erachtens wird
       damit weder  dem Frieden in der Welt noch der Sache der deutschen
       Wiedervereinigung ein  Dienst erwiesen. Wir bitten daher die Bun-
       desregierung, von  militärischen Rechnungen  abzusehen, die  beim
       heute erreichten atomaren "Patt" zwischen Ost und West weder auf-
       gehen können  noch den politischen Erfordernissen der allgemeinen
       Entspannungsentwicklung entsprechen.  Wir bitten die Bundesregie-
       rung vielmehr,  der Genfer Konferenz mitzuteilen, daß die Bundes-
       republik im  Interesse der allgemeinen Abrüstung nicht länger auf
       ihrer Einbeziehung in die geplante multilaterale Atommacht beste-
       hen wird.
       Es kann niemandem zweifelhaft sein, daß eine solche Nachricht aus
       Deutschland der  Genfer Abrüstungskonferenz einen Aufschwung ver-
       leihen würde,  der nicht  nur den  von beiden Seiten angestrebten
       Vertrag über die Nichtweitergabe von Kernwaffen an dritte Länder,
       sondern vor  allem auch  eine Anzahl  weiterer bedeutender  Fort-
       schritte im  Interesse des  Weltfriedens und seiner Sicherung zu-
       standekommen ließe.  Andererseits herrschen  selbst in den Reihen
       der NATO-Partner starke Zweifel daran, ob der Aufbau einer multi-
       lateralen Atomstreitmacht  wirklich erstrebenswert ist und ob die
       Erwartungen, die  in ihre  Wirkung  gesetzt  werden,  realistisch
       sind. Nicht nur Frankreich, sondern auch der belgische Außenmini-
       ster Spaak  haben bereits eine Beteiligung an der neuen Atommacht
       abgelehnt. Der  britische Oppositionsführer  Wilson kündigte  un-
       längst für  den Fall  eines Wahlsiegs seiner Partei den Abbau der
       britischen Atommacht an und gab einen Abrüstungsplan bekannt, der
       dann der  Außenpolitik der  britischen  Regierung  zugrundegelegt
       würde. Wilsons  Plan enthält  den Vorschlag  eines Abkommens, die
       bereits in  Mitteleuropa gelagerten Kernwaffen nicht zu vermehren
       und schrittweise  eine Zone zu schaffen, die frei von allen Kern-
       waffen bei  beschränkter konventioneller Bewaffnung sein soll. Es
       scheint uns an der Zeit, daß auch seitens der Bundesregierung dem
       deutschen Interesse  an einer Entspannung in Mitteleuropa und ei-
       ner Klimaverbesserung innerhalb Deutschlands gleichfalls der Vor-
       zug vor einem fragwürdigen, möglicherweise folgenschweren Projekt
       gegeben wird.
       Wir wiederholen  daher, sehr  geehrter Herr Bundeskanzler, unsere
       eindringliche Bitte,  die angestrebte Beteiligung der Bundesrepu-
       blik  an  einer  multilateralen  Atomstreitmacht  angesichts  der
       zwangsläufigen internationalen  und nationalen  Rückwirkungen, an
       denen die  Bundesrepublik wie  das auf Wiedervereinigung hoffende
       ganze deutsche  Volk kein Interesse haben kann, zu überprüfen und
       möglichst noch  während der  Genfer Verhandlungen  eine  entspre-
       chende Änderung  des Standpunkts der Bundesregierung bekanntzuge-
       ben.
       
       Bonn, April/Mai 1964
       
       Prof. Dr.  Wolfgang Abendroth,  Marburg; Evamaria Adam, Baden-Ba-
       den; Dr. Adamietz, Rektor a.D., Essen; Pastor Lothar Ahne, Essen-
       Altenessen; Stefan  Albring, Vorsitzender  d.  Albert-Schweitzer-
       Ges., Studienrat  a.D., Dortmund;  Dr. W.  Ammann,  Rechtsanwalt,
       Heidelberg; Günther Anders, Studienrat, Bremen; Therese Angeloff,
       München; Dr.  Appel, München;  Hans Arndt, Kassel; Heidrun Arndt,
       Erkelenz; Trude  Arnz, Wickrath;  Dr. med.  F. Aust,  Düsseldorf-
       Oberkassel; Pfarrer  W. Bachert,  Witten-Annen; Hubert  Bachofen,
       Haan/Rhld.; Carl  Backhaus,  Fabrikant,  Großensee;  Karl  Baier,
       Heilbronn; Prof. Dr. Bamberger, Heidelberg; Pfarrer Walter Barck,
       Mannheim; Leo  Bardischewski, Schauspieler, München; Pfarrer Kon-
       rad Barner,  Herne; Prof.  Dr. Otto Basler, Zell-Riedle b. Offen-
       burg; Pfarrer Dieter Baumann, Düsseldorf; Dr. G. Baumann, Rechts-
       anwalt, Rosenheim;  Heinrich Freiherr  von  Bechtolsheim,  Entra-
       ching; Dr.  med. Karl  F.A. Beck, Chefarzt i.R., Bayreuth; Jürgen
       Beckelmann, Eichenau  b. München;  Josef  Becker,  Oberstudienrat
       a.D., Nürnberg; Elsa Becker, Nürnberg; Franz Beckers, Textiling.,
       Rheydt; Arno  Behrisch, Journalist, Solingen; Walter Benkert, In-
       genieurbüro, Nürnberg;  Stud. Prof.  Dr. Dr.  G.  Benl,  München;
       Ernst Benner,  Ing., Schwieberdingen,  Krs. Ludwigsburg;  Wilhelm
       Bentele, Fabrikant,  Stuttgart;  Paul  Bernecker,  Superintendent
       i.R., Detmold;  Hugo Berrar,  Lehrer,  Schmelz;  Josef  Berthold,
       Steuerbevollmächtigter, Trier;  H. Bethge,  Lehrer, Hamburg;  Dr.
       Dr. Albrecht  O. Bettermann,  Hagen; Nilly Beutel, Amorbach; Ger-
       trud Bienko,  Studienrätin, Koblenz;  Arthur  Blechmann,  Lehrer,
       Mülheim a.d.  Ruhr; Hugo Bock, Bauing. und Geschäftsführer, Saar-
       brücken; Pastor  Kurt Bock, Freudenberg, Kr. Siegen; Erich Bocke-
       mühl, Schriftsteller,  Rheydt; Reimar  von  Bonin,  Konteradmiral
       a.D.,  Unterlengenhardt;   Hans  Bonnet,  Studentenpfarrer,  Mön-
       chengladbach; Arthur  Böpple, Sekretär,  Bremen;  Prof.  Dr.  Max
       Born, Bad  Pyrmont; Hans-Günter  Borberg, Frankfurt/Main;  Martin
       Bost, Stadtrat,  Neunkirchen/Saar; Frau T. Bostelmann, Timmendor-
       fer Strand;  Heinrich ter  Braak, Ortsvors. d. Zentrums, Gescher;
       Richard Braas,  Manderbach; Prof. Dr. Georg Brauer, Freiburg; Jo-
       hannes  Hermann  Brandau,  Wetter/Hessen;  Günter  Brebeck,  Mön-
       chengladbach; Dr.  Ing. Rudolf  Brennecke, Wattenscheid; Dr. med.
       Hans Brender,  Krefeld; Prof. Dr. Eduard Brenner, Oberaudorf; Eu-
       genie Brobeil,  Marburg L.;  Günter Bröhl, Journalist, Essen; Ur-
       sula Bucklemund,  Solingen; Dr.  med. Heinz  Büttelmann,  Bremen;
       Edith Buhr, Hamburg; Prof. Dr. Walther Bulst, Heidelberg; Dr. Ma-
       rie Luise  Bulst, Heidelberg;  Prof. Dr. Georg Burckhardt, Unter-
       wössen; Pfarrer  Dr. K. Burkardt, Hohenlimburg; Pfarrer Friedrich
       Buschbeck, Wertheim;  Dr. Josef Buschmann, Gescher; Eugen Ballen-
       berger, Zimmermeister, Plochingen; Wolfram Armin Candidus, Wesel;
       Erika Charisius, Eßlingen; Albrecht Charisius, stud. med., Eßlin-
       gen; Ursula  Charisins, stud.  phil., Eßlingen;  Klaus Charisius,
       Lehrer, Eßlingen;  Kurt Charisius,  Eng., Eßlingen; Willi Christ-
       mann, Stadtverordneter,  Bottrop; Karlheinz  Creutz,  Kindenheim;
       Willi Cronauer,  München; Dr.  Ilse Daehne,  Bremen; Carl  Dantz,
       Schulleiter i.R.,  Bremen; Dr. jur. Joachim Dalchow, Timmendorfer
       Strand; Pfarrer  i.R. Rudolf Daur, Stuttgart; Pfarrer Degen, Wer-
       melskirchen; Prof.  Dr. Günther  Dehn, Bonn;  Dr.  Alfred  Deppe,
       Zahnarzt, Baden-Baden; Walter Deutschbein, Lobberich; Julius Die-
       senberg,  Lehrer,   Bonn-Ippendorf;  Prof.   Otto  Dix,  Hemmenh-
       ofen/Bodensee; Prof.  Dr. Ing.  Dr. Ing.  e.h. Döcker, Stuttgart;
       Rudi Döring,  Frankfurt/M.; Gerhard Dorn, Werbefachmann, Hamburg-
       Wandsbek;  Hannelore  Dorn,  Krankenschwester,  Hamburg-Wandsbek;
       Prof. Dr.  Heinrich Düker,  Marburg/Lahn; Jenö  von Egan-Krieger,
       Generalleutnant a.D.,  Bernstein/Burgenland; August  Eder,  Köln-
       -Kalk; Dr.  Kurt Ehlers, Direktor, Bremerhaven; Pfarrer R.O. Ehr-
       hardt, Frankfurt/Main;  Frau Dr.  Eisenberg, Kirchhain, Krs. Mar-
       burg; Wilhelm  Elfes, vorm.  Polizeipräsident und  Oberbürgermei-
       ster, Mönchengladbach;  Franz Emonds, staatl. gepr. Landwirt, Ge-
       scher; Franz  Errenst, Architekt, Aachen; Georg von Essen, Offen-
       burg; Pfarrer Kurt Essen, Duisburg; Dr. jur. Hermann Etzel, Hand-
       werkskammerdirektor a.D.,  Bamberg; Paul  Fahlbusch, Koblenz; Ar-
       nold Falkenroth,  Wuppertal-Barmen; Prof. Dr. Klara Marie Faßbin-
       der, Bonn; Pfarrer Theo Fehn, Tiefenthal; Karl Feldmann, Studien-
       rat i.R., Herne; Hans Felten, Frechen; Dr. Friedrich Ferber, Che-
       miker, Mannheim;  Hedwig Finger, Siegen; Günter Finkenrath, cand.
       theol., Göttingen;  Werner Finking,  Werbeberater, Datteln; Heinz
       Fischer, Oberstleutnant  a.D., Celle;  Eduard Fladener,  München;
       Heinz Friedrichs,  Düsseldorf; Pfarrer  W. Friese, Gels.-Bur-Has-
       sel; Heinrich  Früchtnicht, Schulleiter,  Bremen; Werner  Frisch,
       Augsburg; Albert  Fuck, Schriftleiter,  Bochum; E.F.  Fürbringer,
       München; Arthur  K. Führer,  med. pharmazeut. Assistent, Bottrop;
       Rudolf Fürst,  Kirchenrat und  Dekan i.R., Fürth; Pfarrer Hartmut
       Gadow, Berlin;  Pfarrer Friedrich Gädeke, Bremen; Akademieprofes-
       sor Willi  Geiger, München;  Professor Anton  Geiler, Regensburg;
       Prof. Dr.  W. Gerstenberg,  Tübingen; Dr. Dr. Eduard Gesell, Mar-
       burg/L.;  Prof.  Hermann  Geibel,  Bildhauer,  Darmstadt;  Pastor
       Friedrich Gerlach,  Bremen; Dr. Dr. Wilhelm Gerstacker, Nürnberg;
       Pfarrer Ginsberg, Mönchengladbach; Dr. Gerhard Gleisberg, Chefre-
       dakteur, Hamburg;  Prof. Gerhard  Gollwitzer, Stuttgart; Prof. D.
       Helmut Gollwitzer,  Berlin; Josua  L. Lambsch,  Karlsruhe; Pastor
       Wilhelm Garlipp,  Bremen; Pastor  Dr. G.  Greiffenhagen,  Bremen;
       Prof. Fritz  Griebel, Nürnberg;  Dr. Emil  Grobel,  Rechtsanwalt,
       Wuppertal; Prof.  Dr. med.  Kurt Gröbe,  Hamburg; Dr.  Dr.  Georg
       Groeninger, Oberamtsrichter a.D., Darmstadt; Ludwig Gruber, Selm;
       R. Grundwald,  Kaufmann, Coesfeld; Josef Grunow, Oberlehrer i.R.,
       Bergisch-Gladbach; Edith  Grundwald,  Coesfeld;  Pfarrer  Herbert
       Günneberg, Essen;  Prof. Dr. phil. Dr. h.c. Wilhelm Gundert, Neu-
       Ulm; Dr.  Gutte, Stud.-Rat,  Bremen; Dr.  Paul Haag, Rechtsanwalt
       und Notar,  Frankfurt; Walter Häcker, Stadtrat und Kreisverordne-
       ter, Markgröningen;  Gustav Hagemann, Rektor i.R., Lemgo; Pfarrer
       Horst Hahn,  Schopp/Rheinland-Pfalz; Wolfgang Hake, Verlag, Köln-
       Kalk; Heinz  Handstein, Betriebsrat,  Frankfurt;  Prof.  Johannes
       Harder, Wuppertal;  Prof. Dr.  Wilhelm Hasenack,  Göttingen; Egon
       Hassbecker, Buchhändler,  Eberbach/Neckar; Dr.  Dr. med.  H. Hau-
       bach, Augenarzt,  Frankenthal; Prof.  Dr. Gustav Heckmann, Hanno-
       ver; Prof.  Dr. K.  Heckmann, München; Helga Heinen, Neu-Mödrath;
       Dr. Walter Heidbrink, Landgerichtsrat, Münster; Prof. Helmut Hei-
       nemann, Lüneburg;  Dr. habil.  Karl Helbig,  Geograf, Hamburg-Al-
       tona; Dr.  Fritz Helling,  Oberstudiendirektor i.R., Schwelm; Dr.
       Horst-Otmar Henneberg,  Waldorf/Baden; Klaus Henry, Student, Ham-
       burg; Anni Herzmann, Angestellte, Differten; Josef Herrmann, Leh-
       rer, Gemeindevertreter,  Differten; Hans  Herrmann, Betriebsrats-
       vorsitzender, Duisburg; Michael Hertz, Kunsthändler und Verleger,
       Bremen; Pfarrer  Armin Herzer,  Sippertsfeld/Pfalz; Pfarrer Horst
       Heubner, Cölbe;  Dr. Ing.  Günther Heydt, Hamburg; Ernst Heywang,
       Schulrat a.D.,  Marktbreit; Dr. Ernst Hierl, Dozent i.R., August-
       dorf; Gerhard  Hoch, Bibliotheks-Inspektor,  Hamburg;  Prof.  Dr.
       Lothar Hock,  Gießen; John  Hopp, Stud.-Rat a.D., Hamburg; Elisa-
       beth Hoff,  Aachen; Philipp  Hörter, Mitgl. d. Ortsvorst. IG-Bau,
       Mayen; Prof.  Wilhelm Hübotter,  Gartenarchitekt, Hannover;  Theo
       Hütten, Journalist,  Düsseldorf; Hans  Herbst,  Fabrikant,  Worms
       a.Rh.; Dr.  Rudolf Ibel,  Hamburg; Kurt  Illing, Nürnberg; Rudolf
       Ismayr, Oberregierungsrat, Augsburg; Pfarrer Hermann Jacob, Land-
       stuhl; Dr. Erich Jacob-Huchting, Tierarzt, Bremen; Prof. Dr. med.
       W. Jacobi,  Tübingen; Hanns  Jacobs, Religionslehrer,  Wuppertal-
       Barmen; Karl Jacobi, Eppstein/Taunus; Hermann Jaeger, Dipl.-Ing.,
       Homberg; Wilhelm  Jarcke,  Pfarrer  i.R.,  Mönchengladbach;  Anni
       Jantschar, Wicklerin,  Göppingen; Hans Jantschar, Schlosser, Göp-
       pingen; Bernhard Jendrejewski, Chefredakteur, Dortmund; Prof. Dr.
       A.  Joerger,  Karlsruhe-Durlach;  Irene  Jung,  Löchgau;  Gerhard
       Jüngst,  Pfarrer,  Gelsenkirchen;  Herbert  Kauffmann,  Verleger,
       Dortmund; Dr.  Erich Kästner, München; Prof. Dr. Dr. Helmuth Kan-
       ter, Marburg;  Dr. Martha  Kerner, Augenärztin, Augsburg; Dr. So-
       phie-Ch. Kirchhof,  Rechtsanwältin, Duisburg;  Cläre  Kirschbaum,
       Köln-Braunsfeld; Lorenz  Knorr, Journalist,  Frankfurt/M.; Albert
       Köhler, Bremerhaven; Hans Köhler, Apotheker, Mainz; Hans Koerner,
       Ing., Broeleck;  Fritz Korsch,  Mitgl. d.  Betriebsrates, Düssel-
       dorf; Pfarrer  Josef Krämer, Ockfen; Jos. Krämer, Innenarchitekt,
       Paderborn; Karl  Heinz  Kranz,  Köln;  Studienrat  Fritz  Krause,
       Geesthacht; Carl Kredel, Stadtsyndikus i.R., Frankfurt/Main; Pau-
       line Kredel,  Frankfurt/Main; Gotthard  Krieger, Rechtsanwalt und
       Notar, Hannover;  Prof. Karl  Kriete, Bremen-Lesum; Pfarrer Horst
       Krokkert, Mainz-Kastel;  Heinz Kröger, Rechtsanwalt, Bochum; Anni
       Krüger, Hamburg-Eidelstedt; Carl Kreikenbaum, Mech.-Meister, Bre-
       men; Albert  Köhler, Bremerhaven;  Alfred Küffner, Unterpfaffenh-
       ofen; Mira  von Kühlmann,  Publizistin, München;  Pfarrerin Erica
       Küppers, Frankfurt/M.; Irmgard Kuhne, Opernsängerin, Bochum; Wal-
       ter Kluthe,  Schwelm; Dankwart M. Kurtz, Bildhauer, Köln-Kletten-
       berg; Pfarrer  Werner Laehner, Hohenlimburg; Ernst Lamprecht, Fa-
       brikant, Klein-Karben;  Oberstudiendirektor i.R. Herbert Langner,
       Braunschweig; Arthur  Lapoehn, Rechtsbeistand, Bremen; Oberstudi-
       endirektorin Dr.  Philiomene Lehner, Aschaffenburg; Herbert Lenz,
       Aachen; Wilhelm  Josef Liedke, Schriftsteller, Frankfurt/M.; Wal-
       ter von  der Linden,  Architekt,  Mülheim/Ruhr;  Pastor  Dietrich
       Linz, Köln-Longerich;  Olga Prinzessin zur Lippe, Wiesbaden; Pro-
       fessor Dr.  Frank Löbell, München; Anna Löffler-Winkler, Kunstma-
       lerin, Bamberg;  Ruth Löchner,  Oberlehrerin, Eßlingen;  Prof. D.
       Dr. Wilhelm  Loew, Mainz; Nikolaus Ludwig, Imker, Ludweiler; Hil-
       degard Lueg, Oberstuidenrätin, Herne; Leni Lungstras, Oberfürsor-
       gerin, Frankfurt/M.;  Dr. med.  Walter Lutz, Düdingen/Saar; Gerdt
       Maehl,  Schlossermeister,  Hamburg-Nienstedten;  Ernst  Malangre,
       Studienrat, Leverkusen;  Prof. Dr.  Alfred von  Martin,  München;
       Stud. Prof.  Dr. Heinz  Martius, Erlangen;  Dr. jur Paul Matzner,
       Rechtsanwalt, Essen;  Rudolf Maurer, Baumeister, Meisenheim/Glan;
       Prof. Dr.  Dr. Ernst Meier, Frankfurt/Main; Prof. Willy Menz, Di-
       rektor i.R.,  Bremen; Dr.  Ing. W.  Ritter von  Meng,  Karlsruhe;
       Prof. Hans  Meyboden, Freiburg; Dr. med. Paula Meyer, prakt. Ärz-
       tin, Bünde;  Dr. jur  R. Johannes Meyer, Hamburg-Blankenese; Anna
       Christa Meier,  Studienass., Gevelsberg; Dr. Peter Meier, Gevels-
       berg; Dr.  Heinrich  Michalke,  Dormagen;  Kirchenpräsident  a.D.
       Friedrich Middendorff,  Schüttorf; Manfred  Miller, Bremen;  Kurt
       Möbius, Rechtsanwalt,  Duisburg-Meiderich; Dr. Wolf Heinrich v.d.
       Mülbe, München;  Horst Müller,  Techniker,  Dortmund-Asseln;  Dr.
       Friedrich Müller,  Verwaltungsgerichtspräsident i.R.,  Wiesbaden;
       Kurt E.  Müller, Reutlingen;  Rektor Heinz-Joachim Nagel, Gießen;
       Dr. med.  Charlotte Neuhöffer-Michalski,  Ärztin, Solingen; Lilly
       Nevenny, München;  Dr. Charlotte Niederhommert, Oberstudiendirek-
       torin, Leverkusen;  Fritz  Nockemann,  Wuppertal-Elberfeld;  Hans
       Erich  Nossack,   Schriftsteller,  Darmstadt;  Albert  Obermeier,
       Harksheide; Pfarrer  Hans-Joachim Oeffler,  Siegelbach; Dr.  jur.
       F.W. Oelze, Bremen; Karlludwig Opitz, Wackersberg-Höfen; Reinhard
       Opitz, Journalist,  Köln; Otto  Albrecht von Oppen, Pfarrer, Dat-
       teln; Pastor  Herbert Oppermann,  Wallsbüll; Baronin Marissa v.d.
       Osten, Baden-Baden;  Prof. Dr.  Eberhard Otto,  Heidelberg; Prof.
       Otto Pankok,  Brünen; Peter Panzer, Gemeindedirektor i.R., Ratin-
       gen; L.  de Pellegrini,  Oberlehrer und Schriftsteller, Weil/Rh.;
       Irka Peter,  Schauspielerin, Frankfurt/M.; Prof. Katharina Peter-
       sen, Hannover;  Stud.-Prof. Hermann  Pfister, Fürth;  Prof.  Karl
       Herm. Pillney,  Bensberg; Franz  Plautz, Gewerkschaftsfunktionär,
       Dortmund; R.  Plaschkewitz, Bremerhaven;  Dr. med. Hanna Plienin-
       ger, Eßlingen  a.N.; Kapitän  Otto Prehn,  Bremen;  Karl  Preuss,
       Dortmund; Karl  Pas. Alsdorf;  J. Rall,  Amtmann a.D., Stuttgart;
       Karl Rauch,  Verleger, Planegg;  E. Regnier,  München; Toni  Reh-
       fisch, München; Hans Reichenbach, München; Harry Reuß-Löwenstein,
       Schriftsteller, Ehrenpräsident der Vereinigung Deutscher Schrift-
       stellerverbände, Hamburg;  Prof. Dr.  Hans Rheinfelder,  München;
       Kurt  Richter,   Goldschmiedemeister,  Duisburg;  Werner  Riedel,
       Fürth/Bay.; Prof. Dr. Renate Riemeck, Gundelfingen; Studiendirek-
       tor Werner  Riemensperger, Schlitz; Pfarrer Martin Ritter, Essen-
       Heidhausen; Dr.  Ernst Roeder, Fürth/Bay.; Carl A. Rogall, Kunst-
       maler, Saarbrücken;  Norbert Rölle,  z.Z.  Bad  Rippoldsen;  Hans
       Rondi, Journalist;  Hamburg; Pfarrer Heinz Rollfs, Essen; Norbert
       Rink, Düsseldorf-Oberkassel;  Harry Rösler,  Justizoberinspektor,
       Essen; Studienrat  Ernst von Rosenbladt, Rendsburg; Dr. J.C. Ros-
       saint, Düsseldorf; Ursula Rütt, Schriftstellerin, Darmstadt; Bär-
       bel Pracht, Wuppertal-Ronsdorf; Superintendent Werner Sanß, Selm;
       Pfarrer Heinz  Sassenscheidt, Rheydt; Heinz Saur, Schriftsteller,
       Bad Nauheim; Oskar Seidat, Lehrer, Winterborn: Anton Seitz, Land-
       wirt, Obere Roggenmühle; Oberstudienrätin Hedwig Sell, Göppingen;
       Christian Simmondig, Eßlingen; Charlotte Skoumal, Rentnerin, Selm
       i.W.; Pfarrer  Ludwig Söldner;  Paul Spier, Studienrat a.D., Ham-
       burg; Horst  Spinath, Bankkaufmann,  Porz a.Rh.;  Dr. Edgar Spir,
       Augenarzt, Hamburg  22; Pfarrer  Horst Symanowski,  Mainz-Kastel;
       Ilse Sprenger, Fürsorgerin, Frankfurt; Wilfried Schäfer, Schrift-
       steller, Tübingen;  Prof. Dr.  Hans Schaefer,  Heidelberg;  Horst
       Schatte, Lehrer,  Holzkirchen; Pfarrer  Dieter Schellong, Güters-
       loh; Toni  Scheppeler, Fürsorgerin,  Frankfurt; Berta  Schepeler,
       Fürsorgerin, Frankfurt;  Irene Schilling,  Dir.  a.D.,  Eßlingen;
       Wolfgang Schlenker,  Studienrat,  Ulm;  Curt  Schmid,  Miltenberg
       a.M.; Dr.  Hermann Schöhl, Oberststudiendirektor i.R., Bad Kreuz-
       nach; Rolf von Schoen, Berchtesgaden; Otto Schoenfeldt, Intendant
       a.D., Düsseldorf;  Dr.  Wilhelm  Schrammen,  Hamburg-Fuhlsbüttel;
       Gerhard Schroeter,  Oberförster  a.D.,  Nassau;  Gideon  Schüler,
       Buchhändler, Gießen;  Dr. theol. Hannelies Schulte, Ziegelhausen;
       Otto Schultze-Fabricius, Betriebsleiter, Kempten; Charlotte Schu-
       macher, Hausfrau,  Gütersloh; Theodor  Schumacher,  Angestellter,
       Gütersloh; Dr.  med. M.  Schutzbach, Augenarzt,  Ingolstadt;  Dr.
       Günther Schwarz, Darmstadt; Prof. Dr. Wolfgang Schweitzer, Bethel
       b. Bielefeld;  Rektor Ernst  Schwiethyl, Darmstadt; Inge Schworm,
       Niederalben; Ernst  Schworm, Niederalben; Heinz Stadtler, Ingeni-
       eur, Wermelskirchen;  Dr. K.H.  Stauder, München;  Rolf Stelljes,
       Bremen; Paul  Stegemann, Tönisheide;  H. Steinkamp, Rechtsanwalt,
       Bielefeld; Karl  Heinz Stelling, Architekt, Bremen; Dr. med. Dora
       Steuer, Eßlingen;  Prof. Philipp  Stöhr, Bonn; Edeltraut Stommel,
       Bergisch-Gladbach;  Pfarrer  Günter  Stopka,  Schmalenberg/Pfalz;
       Pfarrer Wilfried  Storch, Neuß; Bernhard Stork, Dortmund; Prof D.
       Hermann Strathmann, Erlangen; Hubert Strohbücker, Oberstudienrat,
       Neuß; Hans  Stuhr, Gartenbautechniker,  Breitscheid; Hans Terrey,
       Beamter, Duisburg; Johann Theß, Velbert; Alma Thoß, Velbert; Pro-
       fessor Dr.  P. Thieme,  Tübingen; Pfarrer  A. Thoma,  Furtwangen;
       Gertrud Thoma, München; Ernst Max Vieweg, Siegburg; Dr. Ing. J.F.
       Tönnies, Fabrikant,  Freiburg i.B.; Studienrat Karl Traut, Pirma-
       sens; Uwe  Tünnecke,  Hamburg;  Prof.  Jürgen  Uhde,  Ulm;  Helga
       Viering, Hamburg;  Prof. D.  Heinrich Vogel,  Berlin; H.M. Vogel,
       München-Pasing; Prof.  Dr. Eckhardt  Vogt, Marburg; Konrektor En-
       gelbert Vollmer,  Kamp-Lintfort; Karl Heinz Völker, Dipl-Förster,
       Bad Gandersheim;  Hans H. Voss, Hamburg-Langenhorn; Dr. Emmy Wag-
       ner; Erich Walch, MdL, Saarbrücken; Ernst Waldorf, Laden- und In-
       nenausbau, Essen; Prof. Otto Walger, Karlsruhe; Peter C. Walther,
       Journalist, Frankfurt/Main;  Pfarrer Gottfried Wandersleb, Herne;
       Werner Warsinsky,  Lünen; Dr.  med. Klaus  Wattenberg,  Nürnberg;
       Gerhard Weber, CVJM-Sekretär, Hamburg; Georg Weber, Ing., Regens-
       burg; Josef  Weber, Oberst a.D., Düsseldorf; Emil Graf von Wedel,
       Wiesbaden; Hans  Dieter Weichert,  Frankfurt/M.;  Schwester  Dina
       Weigand, Rehborn;  Emilie Therese  Weihs, Hausfrau, Frankfurt/M.;
       Hans Weimbs,  Neu-Mödrath; Pastor  Harry Albert Welsberg, Gelsen-
       kirchen; Willi  Weismann,  Verleger,  München;  Prof.  Dr.  Aloys
       Wenzl, München; Dr. W. Wesselhoeft, Düsseldorf; Dr. med. Mathilde
       Wesseling, Freiburg  i.Br.; Hilde Westphal, Stadtverordnete, Rem-
       scheid; Helmut  Wiechemeyer, Studienrat,  Bielefeld; Dr.  med. M.
       Wild, Mülheim/Ruhr;  Albert Wildfang,  Fabrikant,  Gelsenkirchen;
       Pfarrer H.  Wilhelmy, Ehernburg;  Peter Willner, Lehrer, Hamburg;
       Joschim von Winterfeld, Versicherungskaufmann, Leverkusen; Hilde-
       gard von  Winterfeld, Leverkusen;  Wolfgang  Wirsig,  Journalist,
       Düsseldorf-Oberkassel; Bernhard  Wosien, Professor, München; Hel-
       mut  Wylezol,  Kurzwaren-Großhandel,  Offenburg/Bd.;  Dr.  Gustav
       Wyneken, Schriftsteller,  Berlin; Dietrich Zitzlaff, Lehrer, Wup-
       pertal;  Wiente  Zitzlaff,  Sonderschullehrerin,  Wuppertal;  Dr.
       Ernst von Xylander, Dipl.Psychologe, München; Fürsten-Witwe Marie
       zu Ysenburg und Büdingen, Büdingen; Pfarrer i.R. Hans Zimmermann,
       Wehrda.
       
       Diesen Erstunterzeichnern haben sich außerdem angeschlossen:
       Klaus Albert,  Wirtschaftsgeograph,  Stuttgart;  Robert  Behrens,
       Kammermusiker i.R., Essen; Helmut Beth, stud. theol., Worms; Wer-
       ner Wittmann,  Stadtinspektor, Worms; Irene Decarli, Schauspiele-
       rin, Iserlohn;  Walter Kausch,  Regisseur, Iserlohn;  Liesel Ham-
       bach, Schauspielerin, Iserlohn; Eva Deyhle-Kulenkampff, Lehrerin,
       Marburg; Dr.  Helmut Dörr,  Bad Kreuznach; Karl Friedrich, Dipl.-
       Ing., Architekt, Murrhardt; Elisabeth Grüttefien, Murrhardt; Hed-
       wig Merk,  Murrhardt; Erich  Rudolf, Journalist,  Murrhardt;  Ma-
       rianne Rudolf,  Hausfrau, Murrhardt; Dora Weber, Murrhardt; Hein-
       rich Meffert, Murrhardt, Haus Hohenstein d. Christengemeinschaft;
       Ludwig Lauer, Murrhardt, Haus Hohenstein d. Christengemeinschaft;
       Ruth Lauer,  Murrhardt, Haus  Hohenstein d. Christengemeinschaft;
       Heinrich Ziemendorff,  Ingenieur, Murrhardt,  Haus Hohenstein  d.
       Christengemeinschaft;  Clara  Ziemendorff,  Hausfrau,  Murrhardt.
       Haus  Hohenstein   d.  Christengemeinschaft;  Irmgard  Villingen,
       Murrhardt; Elisabeth  Merzenich-Piper, Murrhardt;  Marg. Bartels,
       Murrhardt; Wolfgang  Gessner, Dipl.-Ing., Murrhardt; Frieda Gess-
       ner, Murrhardt;  Ewald Helling,  Drogist, Anrath;  Dr. jur.  Lie-
       selotte Herx,  Münster i.W.; Ludwig Jordan, Kassel; Joachim Loes,
       Stuttgart-N.; Else Eckart, Fa. Eisenbach, Nürnberg; Ernst Bezner,
       Heilbronn-Sontheim;  Karl  Heinz  Märtens,  Bauingenieur,  Essen;
       Heinrich Christian  Meier, Schriftsteller und Dramaturg, Hamburg;
       Heinrich Schäfer,  Diakon, Senne  I; Hugo  Schneider, Werkmeister
       a.D., Biberach-Riß; Georg Schweitzer, Schneidermeister, Biberach-
       Riß; Anton  Schober, Weiben/Opf.;  Ludwig  Velten,  Rektor  i.R.,
       Mainz; Hermann  Wrangel, Kaköhl  üb. Lütjenburg;  Edith  Wrangel,
       Kaköhl üb. Lütjenburg.
       

       zurück