Quelle: Blätter 1964 Heft 04 (April)


       zurück       Anzeige mit ausgesterntem Text


       Aus Copyrightgründen kann DEA hier keine Volltextausgabe machen.
       ----------------------------------------------------------------
       Das vollständige Dokument finden Sie entweder auf der "Blätter"-
       DVD,  die mehr als 9000 Beiträge von 1956-1989  enthält oder auf
       der aktuellen "Blätter"-CD, welche die  Beiträge ab 1990 enthält
       und beim gleichnamigen Verlag bezogen werden kann. Näheres siehe
       unter www.blaetter.de.
       
       G l i e d e r u n g  u n d  Z i t a t e:  
       
       Prof. Dr. jur. Harold Rasch
       
       FÜR EIN NEUES EUROPA
       ====================
       ...
       "Im Namen Europas focht jeder für 'seine' Bauern. Wer aber kämpft
       eigentlich für  'seine' Konsumenten?  ... Ist  es ein  Europa der
       Agrarproduzenten, oder  ist es  ein Europa  der Konsumenten,  der
       Bürger?" 2)
       "An jedem  zweiten der  365 Tage eines Jahres erscheint ein Amts-
       blatt der  Europäischen Gemeinschaft,  und  wenigstens  in  jeder
       dritten Nummer  wird das Lieblingsthema der Eurokraten traktiert:
       die Neueinführung,  Änderung oder Erweiterung von Marktordnungen,
       die  Schaffung   von  Einfuhrkontingenten,  die  Festsetzung  von
       Schwellenpreisen, Richt- und Orientierungspreisen, Interventions-
       preisen, Freigrenzepreisen, Einschleusungspreisen, Abschöpfungen,
       Zusatzabschöpfungen, mittleren Abschöpfungen, Zusatzbeträgen, be-
       weglichen Teilbeträgen, Erstattungen, Umrechnungsfaktoren ... Der
       Gemeinsame Agrarmarkt steht in voller technokratischer Blüte." 3)
       ...
       ...
       "Wenn eine  die Reiseinfuhr  aus Drittländern stark beschränkende
       Reismarktordnung eingeführt und z.B. eine Margarinesteuer erhoben
       werden soll,  um einerseits die Margarine in ihrem Konkurrenzver-
       hältnis zu  Fetten aus dem Gemeinschaftsraum stärker zu belasten,
       andererseits sogar  aus dem Aufkommen dieser Steuer eine Hilfe an
       den italienischen  Olivenanbau zu  zahlen, so  hat das mit Markt-
       wirtschaft nichts  zu tun...  Als Sinn  der Öffnung  der  Grenzen
       wurde mit  Recht der Öffentlichkeit immer wieder hingestellt, daß
       auf diesem Wege die Preise gesenkt und der Wohlstand gehoben wer-
       den müsse. Statt dessen geschieht das Gegenteil: Wir werden durch
       Preiserhöhungen  a l s  F o l g e  d e r  E W G  überrascht." 4)
       ...
       

       zurück