Quelle: Blätter 1964 Heft 06 (Juni)


       zurück

       
       Dokumente zum Zeitgeschehen
       
       DIE "WASHINGTONER POST" ZU SEEBOHM
       ==================================
       
       Es ist  phantastisch, aber  ein Minister in Bundeskanzler Erhards
       Regierung hat  'die Rückgabe  der geraubten sudetendeutschen Hei-
       matgebiete an  das sudetendeutsche  Volk gefordert',  und zwar in
       Übereinstimmung mit dem Münchener Pakt von 1938. Der Minister, es
       ist Hans  Christoph Seebohm, hat anscheinend ein Ereignis verges-
       sen, das  weithin als Zweiter Weltkrieg bekannt geworden ist. Die
       Bundesregierung schließt den Zuwachs von München nicht in das Ge-
       biet ein,  das sie als Deutschland definiert, sondern sie gründet
       ihre Forderungen  auf die  Grenzen von 1937. Darum sprach Seebohm
       auch nicht  für die Regierung. Er brachte sie jedoch in beträcht-
       liche Verlegenheit,  in dem er der alten absterbenden Furcht über
       Deutschland einen kurzen falschen Lebenshauch gab.
       Washington Post v. 22.V.64
       

       zurück