Quelle: Blätter 1965 Heft 02 (Februar)


       zurück       Anzeige mit ausgesterntem Text


       Aus Copyrightgründen kann DEA hier keine Volltextausgabe machen.
       ----------------------------------------------------------------
       Das vollständige Dokument finden Sie entweder auf der "Blätter"-
       DVD,  die mehr als 9000 Beiträge von 1956-1989  enthält oder auf
       der aktuellen "Blätter"-CD, welche die  Beiträge ab 1990 enthält
       und beim gleichnamigen Verlag bezogen werden kann. Näheres siehe
       unter www.blaetter.de.
       
       G l i e d e r u n g  u n d  Z i t a t e:  
       
       Georg Herde
       
       LANDSMANNSCHAFTEN UND LANDSMANNSCHAFTSPRESSE
       ============================================
       IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND
       =================================
       Die Landsmannschaften, Produkte des Kalten Krieges
       --------------------------------------------------
       ...
       "Was nun  die Stellung  des Verbandes  nach außen hin anlangt, so
       müssen wir  uns dabei  klar sein,  daß eine  Durchsetzung unserer
       Aufgaben nicht gegen, sondern nur mit den politischen Kräften un-
       serer Bundesrepublik  möglich ist... Wir meinen vielmehr, daß die
       Durchsetzung unserer heimatpolitischen Anliegen der entscheidend-
       ste Beitrag  für die  Ordnung im  europäischen Raum sein wird ...
       Die Früchte  der wirtschaftlichen  Aufbauarbeit unserer Vorfahren
       in der alten Heimat, den verlorenen Grund und Boden und die Wert-
       schöpfungen des  Arbeitsfleißes der  Vertriebenen-Generation kann
       uns kein Lastenausgleich ersetzen..."
       ...
       Die Beziehungen der Bundesregierung
       -----------------------------------
       zu den Landsmannschaften
       ------------------------
       Landsmannschaften - Länder und Kommunen
       ---------------------------------------
       Die Landsmannschaftspresse
       --------------------------
       ...
       "Bei einer  Politik der  Koexistenz ist  für eine sudetendeutsche
       Heimatpolitik kein Raum mehr."
       ...
       

       zurück