Quelle: Blätter 1965 Heft 05 (Mai)


       zurück       Anzeige mit ausgesterntem Text


       Aus Copyrightgründen kann DEA hier keine Volltextausgabe machen.
       ----------------------------------------------------------------
       Das vollständige Dokument finden Sie entweder auf der "Blätter"-
       DVD,  die mehr als 9000 Beiträge von 1956-1989  enthält oder auf
       der aktuellen "Blätter"-CD, welche die  Beiträge ab 1990 enthält
       und beim gleichnamigen Verlag bezogen werden kann. Näheres siehe
       unter www.blaetter.de.
       
       G l i e d e r u n g  u n d  Z i t a t e:  
       
       Senator Wayne Morse, Portland/Oregon, USA
       
       AMERIKAS KRIEG IN VIETNAM
       =========================
       ...
       Senator Wayne  Morse, Oregon,  Mitglied des Außenpolitischen Aus-
       schusses des  amerikanischen Senates (Demokrat), ist in den letz-
       ten Monaten  wiederholt als ebenso sachkundiger wie scharfer Kri-
       tiker der amerikanischen Vietnam-Politik hervorgetreten. Wir ver-
       öffentlichen im folgenden in deutscher Übersetzung den Text einer
       von ihm  am 24. März 1965 in Portland/Oregon gehaltenen Rede, den
       er der Redaktion der "Blätter" zum Abdruck zur Verfügung gestellt
       hat. D. Red.
       ...
       Außerachtlassung der UN-Charta
       ------------------------------
       ...
       "Alle Mitglieder sollen sich in ihren internationalen Beziehungen
       der Drohung  oder Anwendung von Gewalt gegen die territoriale In-
       tegrität oder  politische Unabhängigkeit eines jeden Staates oder
       in irgendeiner  anderen dem  Zweck der  Vereinten Nationen wider-
       sprechenden Weise enthalten."
       ...
       ...
       "Abschnitt 1.  Die Parteien eines Streitfalles, der in der weite-
       ren Folge  die Aufrechterhaltung des internationalen Friedens und
       der Sicherheit  gefährden könnte, sollen zu allererst eine Lösung
       durch  Verhandlungen,  Untersuchungen,  Vermittlung,  Versöhnung,
       Schiedsgerichte, gerichtliche  Regelung, regionale  Institutionen
       und Vereinbarungen  oder andere  friedliche Mittel  ihrer eigenen
       Wahl suchen."
       ...
       Außerachtlassung der Genfer Konvention über den Gaskrieg
       --------------------------------------------------------
       ...
       "In Anbetracht,  daß die  Verwendung erstickender,  giftiger oder
       a n d e r e r  Gase und aller entsprechenden Flüssigkeiten, Mate-
       rialien oder  Techniken im  Kriege mit Recht von der öffentlichen
       Meinung der  zivilisierten Welt  verurteilt wurde;  und in  Anbe-
       tracht dessen, daß eine solche Verwendung in Verträgen, denen die
       Mehrheit der  Staaten der  Welt beigetreten  ist, verboten wurde;
       und zum Zwecke der Einführung dieses Verbots als allgemein akzep-
       tierten Teil  des Völkerrechts,  das gleichermaßen  Gewissen  wie
       Praxis der  Nationen binden soll, kommen die hohen Vertragschlie-
       ßenden, soweit  sie nicht  bereits Partner solcher Verträge sind,
       überein, diesem Verbot zuzustimmen und es auf die Verwendung bak-
       teriologischer Methoden  der Kriegführung auszudehnen. Sie erken-
       nen die  Bestimmungen dieser  Erklärung als  für sich verbindlich
       an."
       ...
       Verstrickung der USA auf dem asiatischen Festland
       -------------------------------------------------
       ...
       "Die Regierung,  die in  den Debatten  über den Ost-West-Konflikt
       sich ständig auf die amerikanische Seite gestellt hat, war nahezu
       der einzige  japanische Verteidiger  des  Kurses,  den  Präsident
       Johnson im Vietnam-Konflikt eingeschlagen hat.
       Die offiziellen  amerikanischen Erklärungen haben die japanischen
       Zeitungen und  die japanische Öffentlichkeit nur mit starken Vor-
       behalten aufgenommen. Die vom Staate Department gegen Nordvietnam
       gerichteten Aggressionsbeschuldigungen sind hier auf weniger Sym-
       pathie gestoßen, als das Außenministerium gehofft hatte.
       Einige Japaner  bemerkten dazu,  daß das ganze Ziel des Guerilla-
       krieges in  Vietnam seit 1954 nur die Wiedervereinigung der nörd-
       lichen und  der südlichen  Landeshälfte sei. Bei dieser Lagebeur-
       teilung sind,  so sagen sie, die Amerikaner die einzigen dort an-
       wesenden ausländischen Streitkräfte.
       'Die Vietkong  sind schließlich  alles Vietnamesen' - meinte eine
       sehr verbreitete  Zeitung in dieser Woche. 'Die Klage der USA ge-
       gen die  nordvietnamesische Aggression  verliert  auf  Grund  der
       mächtigen amerikanischen  Intervention im Süden auf Verlangen der
       Saigon-Regierung, die  es fast  nur dem  Namen nach  ist, sehr an
       Überzeugungskraft.' Das  amerikanische Beharren auf Zugeständnis-
       sen seitens  der kommunistischen Regierung in Hanoi hat wenig ja-
       panische Unterstützung  gefunden, wenn  man es  nach dieser  Zei-
       tungsmeldung beurteilt...
       Gegenwärtig scheinen  die Japaner  sehr dafür  zu sein,  daß  der
       Streit in  Vietnam möglichst bald durch Verhandlungen gelöst wird
       und daß man eine Ausweitung der Kämpfe vermeidet."
       ...
       

       zurück