Quelle: Blätter 1965 Heft 06 (Juni)


       zurück       Anzeige mit ausgesterntem Text


       Aus Copyrightgründen kann DEA hier keine Volltextausgabe machen.
       ----------------------------------------------------------------
       Das vollständige Dokument finden Sie entweder auf der "Blätter"-
       DVD,  die mehr als 9000 Beiträge von 1956-1989  enthält oder auf
       der aktuellen "Blätter"-CD, welche die  Beiträge ab 1990 enthält
       und beim gleichnamigen Verlag bezogen werden kann. Näheres siehe
       unter www.blaetter.de.
       
       G l i e d e r u n g  u n d  Z i t a t e:  
       
       Dr. Günther Schreiber
       
       DIE CDU GEHT AUFS GANZE
       =======================
       Neue Bündnisse mit Industrie und Kleiner Notstands-Koalition?
       -------------------------------------------------------------
       Namen und Rivalitäten
       ---------------------
       ...
       "Die wahre  Regierungsbasis für  das Deutschland  von morgen wird
       durch die  Verabschiedung der  Notstandsgesetze fair zwischen den
       demokratischen Parteien des Deutschen Bundestages hergestellt. So
       gestärkt, können  wir dann jeder Belastung, die auf die Bundesre-
       publik zukommt, in nationaler Sammlung entgegensehen."
       ...
       Das generelle Leitbild
       ----------------------
       ...
       "Beim Anblick dieser Jugend geht einem das Herz auf. Das ist eine
       Generation, die unser Erbe in Staat und Gesellschaft so entschie-
       den verwalten  und mehren wird, wie es der von Skrupeln gepeinig-
       ten älteren  Generation nicht  vergönnt war.  Sie ist  energisch,
       glaubensstark und  zum äußersten  Einsatz für  ihre  Ideale  ent-
       schlossen."
       ...
       ...
       "Wir müssen",  faßte Heinrich  Krone seine strategischen Erkennt-
       nisse in  einem Gespräch  mit katholischen Redakteuren (in seiner
       Eigenschaft als  Verbindungsmann der  CDU zu kirchlichen Institu-
       tionen und  zur Kirchenpresse) zusammen, "die bewegende Unruhe im
       Kalten Kriege  sein. Das  wird uns  nur gelingen, wenn wir - etwa
       mit Bundestagssitzungen  in Berlin - unser Recht, allein für ganz
       Deutschland zu sprechen, ständig im Angesicht des Ulbrichtregimes
       demonstrativ unterstreichen,  wenn wir uns vor solchen Demonstra-
       tionen nicht  abschrecken lassen,  wenn wir  nichts tun,  was als
       eine Konzession an das Ulbrichtregime ausgelegt werden kann, wenn
       wir uns  in allen  diesen Fragen  auf kein Gespräch einlassen und
       auch keinem  Ratschlag uninformierter  amerikanischer Kreise fol-
       gen, uns in unserem guten Recht einschränken zu lassen."
       ...
       ...
       "In dem  Augenblick können  wir nur  durch das  Bild unserer ent-
       schlossenen, unverzagten  Kampfbereitschaft die Vereinigten Staa-
       ten als Schutzmacht weiter an unser deutsches Schicksal fesseln."
       ...
       Streit um Nuancen - sonst nichts
       --------------------------------
       Die Zeiten Johannes' XXIII. sind in Deutschland vorüber
       -------------------------------------------------------
       ...
       "Es gilt,  gegen liberalistische und sozialistische Einflüsse un-
       seren Staat und unsere Gesellschaftsordnung zu verteidigen."
       ...
       

       zurück