Quelle: Blätter 1965 Heft 06 (Juni)


       zurück       Anzeige mit ausgesterntem Text


       Aus Copyrightgründen kann DEA hier keine Volltextausgabe machen.
       ----------------------------------------------------------------
       Das vollständige Dokument finden Sie entweder auf der "Blätter"-
       DVD,  die mehr als 9000 Beiträge von 1956-1989  enthält oder auf
       der aktuellen "Blätter"-CD, welche die  Beiträge ab 1990 enthält
       und beim gleichnamigen Verlag bezogen werden kann. Näheres siehe
       unter www.blaetter.de.
       
       G l i e d e r u n g  u n d  Z i t a t e:  
       
       Prof. Dr. George W.F. Hallgarten, Washington, D.C.
       
       HITLER VERWIRKLICHT SEINEN GRUND-PLAN (I)
       =========================================
       Zur Psychologie und Soziologie der nationalsozialistischen
       ----------------------------------------------------------
       Diktatur und Expansion
       ----------------------
       ...
       "Es ist in Deutschland besonders eine sehr irrtümliche Auffassung
       weit verbreitet,  daß nämlich  England jede  europäische Vormacht
       sofort bekämpfe.  Dies ist tatsächlich nicht richtig. England hat
       sich eigentlich  um die  europäischen Verhältnisse immer so lange
       wenig gekümmert, solange ihm nicht aus ihnen heraus ein drohender
       Weltkonkurrent entstand,  wobei es die Bedrohung stets nur in ei-
       ner Entwicklung  empfand, die  seine See-  und Kolonialherrschaft
       eines Tages durchkreuzen mußte.
       Es gibt  keinen europäischen  Konflikt Englands,  bei dem  dieses
       nicht seine  Handels- und  Industrieinteressen in Schutz genommen
       hätte. Die  Kämpfe gegen  Spanien, Holland  und später Frankreich
       hatten ihren  Grund nicht  in  einer  bedrohlichen  militärischen
       Macht dieser  Staaten an sich, sondern nur in der Art der Fundie-
       rung dieser  Macht sowie  der Auswirkung  derselben. Wäre Spanien
       nicht überseeische  und damit  Konkurrenzmacht Englands  gewesen,
       hätte dieses  vermutlich wenig  Notiz von  Spanien genommen.  Das
       gleiche gilt  von Holland.  Und selbst  der  spätere  gigantische
       Kampf Englands  gegen Frankreich  wurde nicht  geführt gegen  ein
       kontinentales Frankreich  Napoleons, sondern gegen das napoleoni-
       sche Frankreich, das seine Kontinentalpolitik nur als Sprungbrett
       für größere, durchaus nicht kontinentale Ziele ansah ..."
       ...
       ...
       "Man pflegt  diese ganze  [englische] Außenpolitik,  die auch als
       Gleichgewichtspolitik bezeichnet  wird, gern  als den  Versuch zu
       definieren, die jeweils stärkste Festlandsmacht durch eine zweck-
       mäßige Gruppierung ihrer Gegner in Schach zu halten.
       Diese populäre Formel ist indessen etwas schief; England hat näm-
       lich nicht so sehr den jeweils mächtigsten, als vielmehr denjeni-
       gen Kontinentalstaat angegriffen, der für die Herrschaft des eng-
       lischen Kapitelexports am gefährlichsten war. Beide Typen konnten
       sich decken, mußten es aber nicht. Ließ es die Sorge auf die bri-
       tische Kapitalausfuhr  zu, dann  nahm England auch eine zeitweise
       Hegemonie eines  Festlandsstaats oder  einer festländischen Staa-
       tengruppe mit  in Kauf.  Die zeitweilig  recht dicke Freundschaft
       mit Napoleon  III., besonders  während des  Krimkrieges, und  das
       Wohlwollen für  die Einigung  Italiens erklärt sich nicht zum we-
       nigsten aus Rücksicht auf den englischen Kapitalexport."
       ...
       

       zurück