Quelle: Blätter 1967 Heft 01 (Januar)


       zurück       Anzeige mit ausgesterntem Text


       Aus Copyrightgründen kann DEA hier keine Volltextausgabe machen.
       ----------------------------------------------------------------
       Das vollständige Dokument finden Sie entweder auf der "Blätter"-
       DVD,  die mehr als 9000 Beiträge von 1956-1989  enthält oder auf
       der aktuellen "Blätter"-CD, welche die  Beiträge ab 1990 enthält
       und beim gleichnamigen Verlag bezogen werden kann. Näheres siehe
       unter www.blaetter.de.
       
       G l i e d e r u n g  u n d  Z i t a t e:  
       
       Friedhelm Baukloh
       
       DER NEUE BUNDESKANZLER
       ======================
       ...
       "Wir alle  in Deutschland  wollen dankbar sein, daß ein Mann sol-
       cher Gesinnung an verantwortlicher Stelle wirken kann." 1) Ludwig
       Erhard
       ...
       ...
       "Betrifft: Schwede Molund
       Die Reichsrundfunkgesellschaft hat den schwedischen Staatsangehö-
       rigen Molund  am 19. Mai über den Sender Königsberg sprechen las-
       sen. Entgegen der bestehenden Vereinbarung ist das Auswärtige Amt
       Kult R  mit der  Angelegenheit nicht befaßt worden. Wäre dies ge-
       schehen, so  wäre in  Anbetracht der politischen Position Molunds
       in Schweden  sein Einsatz  als unzweckmäßig bezeichnet worden. Es
       wird erneut hiermit gebeten, die Reichsrundfunkgesellschaft anzu-
       halten, in  künftigen Fällen ähnlicher Art sich vorher mit Kult R
       in Verbindung zu setzen. Kiesinger"
       ...
       ...
       "Niemand kann die Formen künftiger Kriege voraussagen. Wir müssen
       deshalb für alle Fälle gerüstet und flexibel in der Planung sein.
       Wir müssen uns vorbereiten auf  einen  allgemeinen Krieg, der von
       Anfang an mit nuklearen  Waffen  jeder Art geführt wird, auf Kon-
       flikte, die nur mit konventionellen Waffen oder mit konventionel-
       len und sogenannten  taktischen  Atomwaffen  geführt  werden, auf
       die Möglichkeit, daß sich aus einem konventionellen  lokalen Kon-
       flikt ein nuklearer Krieg entwickelt."
       ...
       

       zurück