Quelle: Blätter 1968 Heft 01 (Januar)


       zurück       Anzeige mit ausgesterntem Text


       Aus Copyrightgründen kann DEA hier keine Volltextausgabe machen.
       ----------------------------------------------------------------
       Das vollständige Dokument finden Sie entweder auf der "Blätter"-
       DVD,  die mehr als 9000 Beiträge von 1956-1989  enthält oder auf
       der aktuellen "Blätter"-CD, welche die  Beiträge ab 1990 enthält
       und beim gleichnamigen Verlag bezogen werden kann. Näheres siehe
       unter www.blaetter.de.
       
       G l i e d e r u n g  u n d  Z i t a t e:  
       
       Bücher
       
       DER POETISCHE ATEM DES KRIEGES
       ==============================
       ...
       Curzio Malaparte, Die Wolga entspringt in Europa. Aus dem Italie-
       nischen von Hellmut Ludwig. Deutsche Erstveröffentlichung. Stahl-
       berg-Verlag, Karlsruhe. 264 S., kartoniert, DM 3,95.
       ...
       ...
       "Der Krieg,  der Tod  haben  bisweilen  derartige  geheimnisvolle
       zarte Erscheinungsformen  von hohem,  poetischem Atem.  Der Krieg
       vermag mitunter  seine realistischen  Bilder in Schönheit zu ver-
       wandeln, als  sei er  plötzlich selbst  von dem Erbarmen überwäl-
       tigt, das  der Mensch  seinem Mitmenschen schuldet, das die Natur
       dem Menschen schuldet."
       ...
       ...
       "Die regungslose Geste der Toten in ihrem durchsichtigen Eisblock
       ist klar,  präzis, licht."  "Ein rauher,  harter,  unerbittlicher
       Krieg -  aber ein sauberer Krieg. Noch der Tod hat etwas Versöhn-
       liches. Ich  möchte sagen, daß seine Erscheinung nur den reinsten
       Anblick der Dinge belichtet."
       ...
       ...
       "Die überirdische  Weiße des Schnees um die schwarzen Ruinen her,
       der bläuliche  Glanz des  vereisten Meeres  deuteten jubelnd  auf
       Entsetzen, Schrecken und Grauen."
       ...
       ...
       "Die Geschosse  peitschen mit  leisem Winseln  über unsere Köpfe.
       Die Soldaten  lachen, essen  und lachen. Die Motoren rattern. Die
       Gesichter der  Soldaten, ihre  Hände, wirken roter, lebensvoller,
       zarter im Kontrast zu all dem Panzerstahl."
       ...
       ...
       E. H.
       ...
       

       zurück