Quelle: Blätter 1968 Heft 03 (März)


       zurück       Anzeige mit ausgesterntem Text


       Aus Copyrightgründen kann DEA hier keine Volltextausgabe machen.
       ----------------------------------------------------------------
       Das vollständige Dokument finden Sie entweder auf der "Blätter"-
       DVD,  die mehr als 9000 Beiträge von 1956-1989  enthält oder auf
       der aktuellen "Blätter"-CD, welche die  Beiträge ab 1990 enthält
       und beim gleichnamigen Verlag bezogen werden kann. Näheres siehe
       unter www.blaetter.de.
       
       G l i e d e r u n g  u n d  Z i t a t e:  
       
       Aus ausländischen Zeitschriften
       
       MILITÄRISCHE VORBEREITUNGEN AUF DEN BÜRGERKRIEG IN DEN USA
       ==========================================================
       ...
       Im nachfolgenden  veröffentlichen wir  einen nur  wenig gekürzten
       Artikel, der  in der Januarausgabe der amerikanischen Zeitschrift
       "US-Magazine", Washington,  unter dem Titel "A Military Appraisal
       of the  Threat to U.S. Cities" erschienen ist. Der Verfasser, Co-
       lonel Robert  B. Rigg,  ist langjähriger Mitarbeiter der "US-Army
       Intelligence", zur  Zeit für die "Control-Data Corporation" tätig
       und gleichzeitig  Berater der  Regierung für Probleme der inneren
       Sicherheit.
       Seit den  Unruhen im Sommer 1967 in den Slums der farbigen Bevöl-
       kerung arbeiten  die Spezialisten des "Institute for Defense Ana-
       lysis" fieberhaft an Plänen zur Reorganisation der Nationalgarde,
       der   Polizeistreitkräfte   und   diverser   Organisationen   zur
       "Befriedung" (pacification)  der Slums.  Die  dabei  entwickelten
       technischen und  organisatorischen Lösungen haben die vietnamesi-
       schen Erfahrungen  aufgenommen: Der Kampf gegen die Rebellion der
       farbigen Bevölkerung  in den  USA soll ebenso wie der Kampf gegen
       den Vietkong  an zwei  Fronten geführt  werden. Das verlangt, wie
       der Verfasser darlegt, eine neue Strategie der militärischen Auf-
       standsbekämpfung und  eine neue  soziale Strategie der Aufstands-
       verhinderung,  nachdem   Johnsons  soziales   Befriedungsprogramm
       "Great Society" zur Milderung der inneren Widersprüche der ameri-
       kanischen Gesellschaft  infolge des  Vietnamkrieges nicht  reali-
       siert werden  konnte. Noch  immer wird die Rebellion der Farbigen
       als Rassenkonflikt  ausgewiesen, obgleich  sich der traditionelle
       Rassengegensatz in  den USA  unter den  Bedingungen der Verarmung
       großer Bevölkerungskreise ständig mehr zu einem Klassenkampf zwi-
       schen arm und reich entwickelt. Damit rechnet auch der Verfasser,
       wenn er annimmt, daß bei künftigen bewaffneten Auseinandersetzun-
       gen Weiße auf seiten der Farbigen stehen werden. D. Red.
       ...
       Wie Aufruhr auf Minderheiten wirkt
       ----------------------------------
       Städtische Guerillaschlupfwinkel
       --------------------------------
       Behandlung von Heckenschützen
       -----------------------------
       Ausbildung der GI's in den Großstädten
       --------------------------------------
       

       zurück