Quelle: Blätter 1969 Heft 02 (Februar)


       zurück       Anzeige mit ausgesterntem Text


       Aus Copyrightgründen kann DEA hier keine Volltextausgabe machen.
       ----------------------------------------------------------------
       Das vollständige Dokument finden Sie entweder auf der "Blätter"-
       DVD,  die mehr als 9000 Beiträge von 1956-1989  enthält oder auf
       der aktuellen "Blätter"-CD, welche die  Beiträge ab 1990 enthält
       und beim gleichnamigen Verlag bezogen werden kann. Näheres siehe
       unter www.blaetter.de.
       
       G l i e d e r u n g  u n d  Z i t a t e:  
       
       Martin Hall, Los Angeles
       
       NIXONS NEUES KABINETT
       =====================
       Eine Mischung aus Mittelmäßigkeit, Unerfahrenheit
       -------------------------------------------------
       und Konservativismus
       --------------------
       ...
       Aufgrund der von Präsident Richard Nixon für die Washingtoner Ad-
       ministration ausgewählten Minister und Berater glauben viele Kom-
       mentatoren für  die nächsten  Jahre auf einen harten Kurs der USA
       schließen zu können. Diese Meinung wird auch in dem nachfolgenden
       Beitrag unseres  Mitarbeiters in  den Vereinigten Staaten vertre-
       ten. Derartige Erwartungen scheinen uns jedoch nicht genügend die
       negativen Erfahrungen  zu berücksichtigen,  die Washington gerade
       in den letzten Jahren mit der Politik des Rüstens und der offenen
       Gewaltanwendung machen  mußte. Sicherlich  wäre es  genauso  ver-
       fehlt, die  Gefahren für  eine unter  Umständen  sogar  forcierte
       Fortsetzung dieser Politik bagatellisieren zu wollen oder gar ge-
       genteilige Erwartungen zu hegen. Nicht zu übersehen sind indessen
       zahlreiche wichtige  Faktoren, auch  inneramerikanische,  die  es
       Washington geraten  erscheinen lassen könnten, sich nicht in neue
       Sackgassen zu manövrieren. Soviel oder sowenig die personelle Zu-
       sammensetzung eines  Kabinetts auch aussagen mag - über die Poli-
       tik eines  Landes entscheiden  Regierungen bekanntlich  nicht al-
       lein. D. Red.
       ...
       

       zurück