Quelle: Blätter 1969 Heft 07 (Juli)


       zurück       Anzeige mit ausgesterntem Text


       Aus Copyrightgründen kann DEA hier keine Volltextausgabe machen.
       ----------------------------------------------------------------
       Das vollständige Dokument finden Sie entweder auf der "Blätter"-
       DVD,  die mehr als 9000 Beiträge von 1956-1989  enthält oder auf
       der aktuellen "Blätter"-CD, welche die  Beiträge ab 1990 enthält
       und beim gleichnamigen Verlag bezogen werden kann. Näheres siehe
       unter www.blaetter.de.
       
       G l i e d e r u n g  u n d  Z i t a t e:  
       
       Wilko Wolfram Frhr. v. Wintzingerode
       
       KRIEGSDIENSTVERWEIGERUNG ZUR VERTEIDIGUNG DER
       =============================================
       FREIHEITLICH-DEMOKRATISCHEN GRUNDORDNUNG
       ========================================
       ...
       An der  erheblichen Zunahme  der Kriegsdienstverweigerung  in der
       Bundesrepublik  Deutschland   ist  einer  der  bemerkenswertesten
       Aspekte der hohe Anteil Wehrdienstleistender, die aus der konkre-
       ten Erfahrung  der Bundeswehr-Praxis heraus Gewissenskonsequenzen
       ziehen. Diese  Entwicklung ist  neu und  resultiert nicht zuletzt
       aus der  verfassungsjuristischen Funktionserweiterung der Bundes-
       wehr durch die Notstandsgesetze. Den folgenden Beitrag sandte uns
       ein ehemaliger  Fähnrich der  Bundeswehr, der aufgrund seiner Er-
       fahrungen mit  und in  der Bundeswehr  und seiner Beurteilung der
       Innen- und  Außenpolitik der  Bundesregierung seinen  Wehrpaß zu-
       rückgegeben und seine Anerkennung als Kriegsdienstverweigerer be-
       antragt hat. D. Red.
       ...
       

       zurück