Quelle: Blätter 1969 Heft 08 (August)


       zurück       Anzeige mit ausgesterntem Text


       Aus Copyrightgründen kann DEA hier keine Volltextausgabe machen.
       ----------------------------------------------------------------
       Das vollständige Dokument finden Sie entweder auf der "Blätter"-
       DVD,  die mehr als 9000 Beiträge von 1956-1989  enthält oder auf
       der aktuellen "Blätter"-CD, welche die  Beiträge ab 1990 enthält
       und beim gleichnamigen Verlag bezogen werden kann. Näheres siehe
       unter www.blaetter.de.
       
       G l i e d e r u n g  u n d  Z i t a t e:  
       
       Kenneth M. Lewan
       
       DIE BEHANDLUNG DES JERUSALEM-PROBLEMS
       =====================================
       IN VIER ÜBERREGIONALEN ZEITUNGEN DER BRD
       ========================================
       ...
       "Stimmt denn  das wortreiche  Bekenntnis zur christlich-jüdischen
       Versöhnung, wenn  die christliche Welt den Juden nicht einmal zu-
       traut, Schutzherr über die Heiligtümer aller Religionen in dieser
       Stadt zu sein?
       Was wäre  das für  eine Geste,  die Treuhandschaft... dem Volk in
       die Hand  zu geben,  das als  erstes in der Welt der Vielgötterei
       den Anruf  des einen  Gottes entgegen  hielt... Israel als Schutz
       der Religionen  läßt den  Gedanken keimen, daß Jerusalem wirklich
       zu einer  Oase des  Friedens wird. Die Christen, die den Juden so
       viel angetan haben... sollten die Chance sehen..., sich unter den
       Schutz des  Davidssterns zu stellen. Toleranz, die in der Passion
       der Diaspora nie erfahrene, ist den Israelis nicht fremd... 34)."
       ...
       

       zurück