Quelle: Blätter 1970 Heft 01 (Januar)


       zurück

       
       Dokumente zum Zeitgeschehen
       
       WORTLAUT DES BRIEFES DES VORSITZENDEN DES STAATSRATES DER DDR,
       ==============================================================
       WALTER ULBRICHT, AN DEN PRÄSIDENTEN DER BRD, GUSTAV HEINEMANN,
       ==============================================================
       VOM 17. DEZEMBER 1969
       =====================
       
       Sehr geehrter Herr Bundespräsident!
       Geleitet von  dem Willen,  zur Sicherung  des Friedens  in Europa
       beizutragen und  die Aufnahme gleichberechtigter Beziehungen zwi-
       schen der  Deutschen Demokratischen  Republik und der Bundesrepu-
       blik Deutschland  entsprechend den Prinzipien der friedlichen Ko-
       existenz zu ermöglichen, wende ich mich an Sie.
       Ein friedliches Nebeneinanderleben und die Gestaltung einer guten
       Nachbarschaft zwischen  beiden deutschen  Staaten erfordern, ihre
       Beziehungen auf  der Grundlage  der allgemein  anerkannten Normen
       des geltenden  Völkerrechts zu  gestalten. Das  kann für die Ent-
       spannung im  Herzen Europas,  für die  die Deutsche Demokratische
       Republik und  die Bundesrepublik  Deutschland vor  ihren  eigenen
       Bürgern und  vor den  Völkern Europas eine besonders hohe Verant-
       wortung tragen, nur von Vorteil sein.
       Ich darf  Ihnen daher  den vom Staatsrat der DDR gebilligten Ent-
       wurf eines 'Vertrages über die Aufnahme gleichberechtigter Bezie-
       hungen zwischen  der Deutschen  Demokratischen Republik  und  der
       Bundesrepublik Deutschland' überreichen.
       Zur Führung  der Verhandlungen und zur Unterzeichnung des Vertra-
       ges habe  ich den  Vorsitzenden des  Ministerrats der  DDR, Herrn
       Willi Stoph,  und den  Minister für  Auswärtige  Angelegenheiten,
       Herrn Otto Winzer, bevollmächtigt.
       Angesichts der  Bedeutung, die  ein friedliches Nebeneinander der
       Deutschen Demokratischen Republik und der Bundesrepublik Deutsch-
       land hat, schlage ich vor, daß die Verhandlungen möglichst im Ja-
       nuar 1970 aufgenommen werden.
       Ich gebe  der Erwartung  Ausdruck, daß Sie, Herr Bundespräsident,
       gleich mir  dafür eintreten werden, daß in sachlichen Verhandlun-
       gen die  Aufnahme gleichberechtigter, völkerrechtlicher Beziehun-
       gen zwischen beiden deutschen Staaten erreicht wird.
       Berlin, den 17. Dezember 1969
       Mit vorzüglicher Hochachtung
       gez. W. Ulbricht
       

       zurück