Quelle: Blätter 1970 Heft 09 (September)


       zurück

       
       Dokumente zum Zeitgeschehen
       
       GEMEINSAMES KOMMUNIQUÉ DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND
       =====================================================
       UND DER UNION DER SOZIALISTISCHEN SOWJETREPUBLIKEN
       ==================================================
       
       Vom 11. bis zum 13. August 1970 befand sich der Bundeskanzler der
       Bundesrepublik Deutschland,  Willy Brandt,  der in Moskau in Ver-
       bindung mit  dem Abschluß  des "Vertrages  zwischen der Union der
       Sozialistischen Sowjetrepubliken  und der Bundesrepublik Deutsch-
       land" eingetroffen war, zu einem Staatsbesuch in der Sowjetunion.
       Der Vertrag  wurde am 12. August im Namen der Sowjetunion von dem
       Vorsitzenden des Ministerrats der UdSSR A.N. Kossygin und dem Mi-
       nister für  Auswärtige Angelegenheiten der UdSSR A.A. Gromyko und
       im Namen  der Bundesrepublik Deutschland von dem Bundeskanzler W.
       Brandt  und  dem  Minister  des  Auswärtigen  der  Bundesrepublik
       Deutschland W. Scheel unterzeichnet.
       Während des Besuches fanden ein Gespräch des Generalsekretärs des
       ZK der  KPdSU L.I.  Breshnew mit  W. Brandt und Besprechungen des
       Vorsitzenden des  Ministerrates der  UdSSR A.N.  Kossygin mit dem
       Regierungschef der Bundesrepublik Deutschland statt.
       An den Besprechungen nahmen teil:
       Von sowjetischer Seite: Der Minister für Auswärtige Angelegenhei-
       ten der  UdSSR A.A.  Gromyko sowie der Leiter der 3. Europäischen
       Abteilung im  Außenministerium der  UdSSR, Botschafter  V. Falin,
       und der  Botschafter der  UdSSR in der Bundesrepublik Deutschland
       S. Zarapkin.
       Von seiten  der Bundesrepublik Deutschland: Der Minister des Aus-
       wärtigen W. Scheel sowie der Staatssekretär des Auswärtigen Amtes
       Dr. P.  Frank, der  Staatssekretär im  Bundeskanzleramt E.  Bahr,
       Staatssekretär C.  Ahlers und  der Botschafter der Bundesrepublik
       Deutschland in der UdSSR, Dr. H. Allardt.
       Das Gespräch  und die Besprechungen verliefen in einer sachlichen
       Atmosphäre und waren für beide Seiten nützlich.
       Nach Überzeugung  der Seiten  eröffnet der von ihnen geschlossene
       Vertrag günstige  Aussichten für die erfolgreiche Entwicklung der
       friedlichen Zusammenarbeit  zwischen der  UdSSR und  der BRD  auf
       verschiedenen Gebieten  im Interesse  der Völker  beider Staaten.
       Sie gaben der Überzeugung Ausdruck, daß der Vertrag die Festigung
       der Sicherheit  in Europa,  die Lösung  der hier vorhandenen Pro-
       bleme und  das Zustandekommen  einer  friedlichen  Zusammenarbeit
       zwischen allen  europäischen Staaten  unabhängig von  den  Unter-
       schieden in  ihrer Gesellschaftsordnung  fördern wird. Die Regie-
       rungen der  Union der  Sozialistischen Sowjetrepubliken  und  der
       Bundesrepublik Deutschland  werden zur Verwirklichung von Schrit-
       ten, die diesen Zielen dienen, beitragen.
       Zwischen den Seiten fand ebenfalls ein ausführlicher Meinungsaus-
       tausch über  eine Reihe von aktuellen Problemen der gegenwärtigen
       internationalen Lage statt.
       Beide Regierungen  betrachten es als wünschenswert, den Meinungs-
       austausch über  Fragen von gemeinsamem Interesse auf entsprechen-
       den Ebenen fortzusetzen.
       Der Bundeskanzler  der Bundesrepublik  Deutschland W.  Brandt lud
       den Vorsitzenden  des Ministerrats  der Union der Sozialistischen
       Sowjetrepubliken A.N.  Kossygin zu  einem offiziellen Gegenbesuch
       in die  Bundesrepublik Deutschland ein. Diese Einladung wurde mit
       Dank angenommen. Der Zeitpunkt des Besuches wird nachträglich auf
       diplomatischem Wege festgesetzt werden.
       
       Moskau, den 13. August 1970
       

       zurück