Quelle: Blätter 1972 Heft 07 (Juli)


       zurück

       
       Dokumente zum Zeitgeschehen
       
       VEREINBARUNG ZWISCHEN DEM SENAT UND DER REGIERUNG DER DEUTSCHEN
       ===============================================================
       DEMOKRATISCHEN REPUBLIK ÜBER ERLEICHTERUNGEN UND VERBESSERUNGEN
       ===============================================================
       DES REISE- UND BESUCHERVERKEHRS VOM 20. DEZEMBER 1971
       =====================================================
       
       (Wortlaut)
       
       In Übereinstimmung  mit den Regelungen des Abkommens zwischen den
       Regierungen der Französischen Republik, der Union der Sozialisti-
       schen Sowjetrepubliken, des Vereinigten Königreiches von Großbri-
       tannien und  Nordirland und  der Vereinigten  Staaten von Amerika
       vom 3.  September 1971  und in  dem Bestreben,  einen Beitrag zur
       Entspannung zu  leisten, sind  der Senat  und die  Regierung  der
       Deutschen Dewokratischen Republik übereingekommen, den Reise- und
       Besucherverkehr von  Personen mit ständigem Wohnsitz in den West-
       sektoren Berlins/Berlin  (West) wie  folgt zu  erleichtern und zu
       verbessern:
       ARTIKEL 1: 1) Personen mit  ständigem Wohnsitz  in Berlin  (West)
       wird einmal  oder mehrmals die Einreise zu Besuchen von insgesamt
       30 Tagen  Dauer im  Jahre in  die an Berlin (West) grenzenden Ge-
       biete sowie diejenigen Gebiete der Deutschen Demokratischen Repu-
       blik, die  nicht an  Berlin (West) grenzen, gewährt.  2) Die Ein-
       reise nach Absatz 1 wird aus humanitären, familiären, religiösen,
       kulturellen und touristischen Gründen genehmigt.
       ARTIKEL 2: 1) Für die  Einreise benötigen  Personen mit ständigem
       Wohnsitz in  Berlin (West) ihren gültigen Personalausweis und die
       Einreisegenehmigung und  für die Ausreise die Ausreisegenehmigung
       der Deutschen  Demokratischen Republik. Die erforderlichen Geneh-
       migungen sind  bei den  zuständigen Organen nach den Bestimmungen
       der Deutschen Demokratischen Republik zu beantragen. - 2) Mitrei-
       sende Kinder müssen im Personalausweis eines Erziehungsberechtig-
       ten eingetragen sein oder einen eigenen Personalausweis oder eine
       Kinderlichtbildbescheinigung besitzen. In Ausnahmefällen (famili-
       äre Gründe, Ferienaufenthalt) kann Kindern bis zum 16. Lebensjahr
       die Einreise  auch ohne Begleitung erwachsener Personen gestattet
       werden. -  3) Personen  mit ständigem  Wohnsitz in Berlin (West),
       die nicht  im Besitz  eines Personalausweises sind, benötigen für
       die Einreise  ein ordnungsgemäß ausgestelltes Ausweisdokument von
       Berlin (West).  Ein entsprechendes  Dokument kann  auch  von  den
       zuständigen Organen  der Deutschen  Demokratischen  Republik  auf
       Antrag und  gegen Entrichtung  einer Gebühr  ausgestellt  werden,
       wenn die Identität des Einreisenden festgestellt ist.
       ARTIKEL 3: 1) Die Einreise von Personen mit ständigem Wohnsitz in
       Berlin (West) erfolgt über die dafür vorgesehenen Grenzübergangs-
       stellen. -  2) Auf  Grund von  Berechtigungsscheinen oder von den
       zuständigen Organen  der Deutschen Dewokratischen Republik bestä-
       tigter Telegramme  erhalten Personen  mit ständigem  Wohnsitz  in
       Berlin (West)  die Einreisegenehmigungen  an den  Grenzübergangs-
       stellen.
       ARTIKEL 4: 1) Personen mit  ständigem Wohnsitz  in Berlin  (West)
       können aus  dringenden familiären  und humanitären  Gründen, auch
       wenn sie die in Artikel 1 erwähnte Besuchsdauer bereits erschöpft
       haben, Einreisen gewährt werden. Die für die Einreise erforderli-
       chen Genehmigungen  können auf der Grundlage behördlich bestätig-
       ter Telegramme  an den Grenzübergangsstellen erteilt werden. - 2)
       Über die  in Artikel 1 erwähnten Möglichkeiten hinaus können Ein-
       reisen zu gesellschaftlichen, wissenschaftlichen, wirtschaftlich-
       kommerziellen oder  kulturellen Zwecken erfolgen. - 3) Reisen ge-
       mäß Artikel  1 können  gleichzeitig für  mehrere Kreise der Deut-
       schen Demokratischen  Republik beantragt werden. Weiterhin können
       mehrere Reisen  gleichzeitig beantragt  werden, wenn diese inner-
       halb einer Zeitspanne von 3 Monaten durchgeführt werden.
       ARTIKEL 5: 1) Personen mit  ständigem Wohnsitz  in Berlin  (West)
       können auf  der Grundlage  entsprechender Vereinbarungen zwischen
       dem Reisebüro der Deutschen Demokratischen Republik und dem DER -
       Deutsches Reisebüro  GmbH - als Touristen einzeln oder in Gruppen
       einreisen. Sie  haben die  Möglichkeit, auch an mehrtägigen Rund-
       reisen, an  Tagesfahrten oder Wochenendfahrten sowie an Rundfahr-
       ten teilzunehmen.  Erholungsreisen, Kuraufenthalte  sowie Fahrten
       zu Sonderveranstaltungen  können vereinbart werden. - 2) Personen
       mit ständigem  Wohnsitz in  Berlin (West),  die nur für einen Tag
       ohne Übernachtung  und ohne  Inanspruchnahme eines Reisebüros als
       Touristen einzureisen  wünschen, können Anträge auf Erteilung von
       Berechtigungsscheinen auf dem Postwege oder persönlich direkt bei
       den Büros  für Besuchs- und Reiseangelegenheiten in Berlin (West)
       stellen. Die  Büros stellen Berechtigungsscheine aus und übersen-
       den sie den Empfängern auf dem Postwege oder händigen sie den An-
       tragstellern direkt  aus. - 3) Personen mit ständigem Wohnsitz in
       Berlin (West)  können die  für Rundfahrten zugelassenen Autobusse
       benutzen. - 4) Zur Durchführung können in Berlin (West) ansässige
       Omnibus-Unternehmen zugelassen werden.
       ARTIKEL 6: Unter Berücksichtigung  der Erfahrungen bei der Durch-
       führung dieser  Vereinbarung und im Zusammenhang mit einer weite-
       ren Verbesserung der Lage können auf der Grundlage dieser Verein-
       barung zwischen  beiden Seiten weitere Erleichterungen vereinbart
       werden.
       ARTIKEL 7: Beide Seiten  werden die  getroffene Vereinbarung  und
       die für ihre Durchführung geltenden Bestimmungen auf ihrem Gebiet
       in dem  erforderlichen Maße  bekanntgeben und für die ordnungsge-
       mäße Durchführung  der Vereinbarung  und der  Bestimmungen  Sorge
       tragen.
       ARTIKEL 8: 1) Beide Seiten  werden  Beauftragte  benennen,  deren
       Aufgabe es  ist, Meinungsverschiedenheiten  und  Schwierigkeiten,
       die sich  im einzelnen  aus der Anwendung und Durchführung dieser
       Vereinbarung ergeben, zu klären. - 2) Die Beauftragten treten auf
       Ersuchen einer  Seite zusammen. Sie können sich durch Mitarbeiter
       begleiten oder  vertreten lassen. - 3) Fragen, die von den Beauf-
       tragten nicht  geklärt werden  können, werden  der Regierung  der
       Deutschen Demokratischen Republik und dem Senat unterbreitet, die
       sie auf dem Verhandlungswege klären.
       ARTIKEL 9: Die vorliegende  Vereinbarung tritt  gleichzeitig  mit
       dem Abkommen zwischen den Regierungen der Französischen Republik,
       der Union  der Sozialistischen  Sowjetrepubliken, des Vereinigten
       Königreiches von  Großbritannien und Nordirland und der Vereinig-
       ten Staaten von Amerika vom 3. September 1971 in Kraft und bleibt
       zusammen mit ihm in Kraft.
       Ausgefertigt in  Berlin am  20. Dezember 1971 in zwei Urschriften
       in deutscher Sprache.
       Für den Senat
       Für die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik
       
       Mündliche Erklärung des Staatssekretärs
       ---------------------------------------
       
       Voraussetzung für  die Genehmigung  von Einreisen in die Deutsche
       Demokratische Republik  ist, außer den in der Erklärung der Deut-
       schen Demokratischen  Republik enthaltenen  Bedingungen, daß  der
       Einreisende nicht  gegen die Gesetze der Deutschen Demokratischen
       Republik verstoßen  hat. Das heißt, Personen, die nach den Geset-
       zen der Deutschen Demokratischen Republik Straftaten begangen ha-
       ben, insbesondere solche Personen, die in Fahndung stehen, erhal-
       ten keine  Genehmigung zur Einreise in die Deutsche Demokratische
       Republik. Das  betrifft auch  Bürger, die die Deutsche Demokrati-
       sche Republik  unter Verletzung ihrer Rechtsordnung nach den Maß-
       nahmen zur  Sicherung der  Staatsgrenze der  Deutschen Demokrati-
       schen Republik  im  August  1961  ungesetzlich  verlassen  haben.
       Stellt sich  im Einzelfall erst nach der Einreise eine früher be-
       gangene Straftat  heraus, wird die Wiederausreise gestattet, wenn
       es sich  bei dieser Straftat nicht um eine Straftat gegen das Le-
       ben handelt.  Die Rechtsauffassung  der Deutschen  Demokratischen
       Republik wird  hierdurch nicht  berührt. In  diesem  Zusammenhang
       wird auf  Nr. 10 der Erklärung der Deutschen Demokratischen Repu-
       blik verwiesen.  Danach werden  gegen Personen, die während ihres
       Aufenthaltes in der Deutschen Demokratischen Republik die Rechts-
       vorschriften der Deutschen Demokratischen Republik verletzen, die
       in diesen Rechtsvorschriften vorgesehenen Sanktionen angewendet.
       
       Protokollvermerk zur Vereinbarung zwischen dem Senat
       ----------------------------------------------------
       und der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik
       -------------------------------------------------------
       über Erleichterungen und Verbesserungen des Reise- und
       ------------------------------------------------------
       Besucherverkehrs
       ----------------
       
       1) Im Rahmen  der Gesamtaufenthaltsdauer  von 30  Tagen  im  Jahr
       (Artikel 1 Absatz 1 der Vereinbarung) erfolgt keine Kontingentie-
       rung der  Einreisen von Personen mit ständigem Wohnsitz in Berlin
       (West). -  2) Bei  dringenden Familienangelegenheiten werden Ein-
       reisen auch  dann gewährt,  wenn die  allgemeine Besuchsdauer von
       insgesamt 30 Tagen im Jahr bereits erschöpft ist. - 3) In Ausnah-
       mefällen werden  die zuständigen Stellen der Deutschen Demokrati-
       schen Republik  den Aufenthalt  über die in der Vereinbarung zwi-
       schen der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik und dem
       Senat über  Erleichterungen und Verbesserungen des Reise- und Be-
       sucherverkehrs (Artikel  1 Absatz  1) enthaltenen  Fristen hinaus
       verlängern. -  4) Die Antragstellung für die Einreisen von Perso-
       nen mit  ständigem Wohnsitz  in Berlin  (West) ist möglich a) bei
       Reisen aus  humanitären, familiären,  religiösen oder kulturellen
       Gründen durch  die zu  Besuchenden bei  den zuständigen Räten der
       Städte oder  Gemeinden bzw. bei den zuständigen Dienststellen des
       Paß- und  Meldewesens der  Deutschen Demokratischen  Republik: b)
       bei Reisen zu gesellschaftlichen, wissenschaftlichen, wirtschaft-
       lich-kommerziellen oder kulturellen Zwecken durch die einladenden
       Stellen der Deutschen Demokratischen Republik bei den zuständigen
       Dienststellen des  Paß- und  Meldewesens; c)  bei Touristenreisen
       durch Personen  mit ständigem  Wohnsitz in  Berlin (West) bei der
       Generaldirektion des  Reisebüros der Deutschen Demokratischen Re-
       publik über das DER - Deutsches Reisebüro GmbH - in Berlin (West)
       bzw. bei  Büros für  Besuchs- und  Reiseangelegenheiten in Berlin
       (West), wenn die Einreise für einen Tag ohne Übernachtung erfolgt
       und keine  Leistungen des Reisebüros in Anspruch genommen werden.
       Die Anträge können auf dem Postwege oder persönlich gestellt wer-
       den. Sie  werden unverzüglich  bearbeitet. Ausgestellte Berechti-
       gungsscheine werden  dem Antragsteller auf dem Postwege übersandt
       oder sofort  ausgehändigt. d)  bei Einreisen mit einem Aufenthalt
       bis zu  zwei Tagen  wird die Ausreisegenehmigung bei der Einreise
       an der  Übergangsstelle erteilt. - 5) Anträge können gleichzeitig
       für den  Aufenthalt in  mehreren Kreisen der Deutschen Demokrati-
       schen Republik  sowie für mehrere Einreisen gestellt werden, wenn
       die Einreisetermine nicht mehr als drei Monate auseinanderliegen.
       - 6)  Für die Antragstellung sind zwei gleichlautende Antragsfor-
       mulare erforderlich.  Die Antragstellung  ist frühestens drei Mo-
       nate vor  dem beabsichtigten Reisetermin möglich. Zur Bearbeitung
       der Anträge  werden in  der Regel 6 Tage benötigt. - 7) Bei einem
       Aufenthalt von  mehr als  zwei Tagen können für die Ein- und Aus-
       reise unterschiedliche  Übergangsstellen benutzt werden. - 8) Die
       Mitnahme von  Blindenhunden bei  der Einreise  ist gestattet. Ein
       tierärztliches Attest  ist erforderlich.  - 9)  Die Einreise  mit
       Kraftfahrzeugen ist vordringlich möglich, wenn a) Einreisende we-
       gen Körperbehinderung auf die Benutzung von Kraftfahrzeugen ange-
       wiesen sind,  b) es  sich um  dringende Einreisen handelt und das
       Reiseziel mit  öffentlichen Verkehrsmitteln nicht rechtzeitig er-
       reicht werden kann, c) die Einreise mit Kindern im Alter bis zu 3
       Jahren erfolgt  oder d)  der Zielort  verkehrsungünstig oder über
       100 km von Berlin (West) entfernt liegt. Außerdem wird die Benut-
       zung von  Kraftfahrzeugen beim  Vorliegen der in der Vereinbarung
       zwischen der  Regierung der Deutschen Demokratischen Republik und
       dem Senat  über Erleichterungen und Verbesserungen des Reise- und
       Besucherverkehrs (Artikel 4 Absatz 2) genannten Gründe gestattet.
       Einreisen mit Motorrädern, Mopeds und Fahrrädern werden nicht ge-
       stattet. -  10) Krankentransporte  erfolgen wie  bisher durch die
       beiderseitigen Rot-Kreuz-Gesellschaften. - 11) Eine pauschale Ab-
       geltung der Einreisegenehmigungsgebühren kann zur Zeit nicht ver-
       einbart werden,  da auf  beiden Seiten keine Erfahrungen über die
       zu erwartende Anzahl der Einreisen vorliegen. Beide Seiten werden
       sich jedoch darüber verständigen, wie die Gebühren für Kurzreisen
       (einen Tag) abgerechnet werden.
       
       Protokollvermerk
       ----------------
       
       Beide Seiten  stimmen bezüglich  der Tätigkeit  des Büros für Be-
       suchs- und Reiseangelegenheiten in folgendem überein:
       1) Auf der  Grundlage des Artikels 5 (2) der Vereinbarung richtet
       der Senat  5 Büros für Besuchs- und Reiseangelegenheiten ein. Das
       Hausrecht in  diesen Büros wird durch die Angehörigen des öffent-
       lichen Dienstes,  die der  Senat hierfür bestimmt, ausgeübt. - 2)
       a) Der  Senat informiert  die Regierung  der Deutschen Demokrati-
       schen Republik  bis 8  Wochen nach  Paraphierung der Vereinbarung
       über die  für die  Büros vorgesehenen  Räumlichkeiten, b) Vor der
       Eröffnung der  Büros erfolgt  eine gemeinsame  Besichtigung durch
       beauftragte Vertreter  beider Seiten,  bei  der  etwa  bestehende
       Zweifelsfragen erörtert  und geklärt  worden. c) Über die Auswahl
       der Standorte  der Büros  und ihre Einrichtung sowie über eventu-
       elle Veränderungen  ist eine  Abstimmung beider  Seiten erforder-
       lich. - 3) Der Senat bringt an den Eingängen der Büros gut sicht-
       bar Schilder mit der Bezeichnung "Büro für Besuchs- und Reisenan-
       gelegenheiten" an.  Die postalische  Bezeichnung der Büros lautet
       "Büro für  Besuchs- und  Reiseangelegenheiten" mit der jeweiligen
       postamtlichen Anschrift.  - 4) a) Die Anzahl der Angestellten der
       Deutschen Demokratischen Republik beträgt je Büro 6 Personen. Die
       Anzahl der  Angestellten kann je nach Erfordernis vermindert oder
       erhöht werden.  Der Leiter dieser Angestellten wird den zuständi-
       gen Angehörigen  des öffentlichen Dienstes, den der Senat hierfür
       bestimmt, in diesen Fällen rechtzeitig informieren. b) Der Trans-
       port der  Angestellten und  der erforderlichen Unterlagen erfolgt
       mit zivilen  Kraftfahrzeugen der  Deutschen Demokratischen  Repu-
       blik. - 5) Die Büros sind (außer an arbeitsfreien Tagen) montags,
       dienstags, donnerstags  und freitags  in der  Zeit von  09.00 bis
       13.00 Uhr und 14.00 bis 17.00 Uhr sowie mittwochs in der Zeit von
       10.00 bis  13.00 Uhr und 14.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. An Samsta-
       gen, Sonn-  und Feiertagen  werden zwei  Büros mindestens  für  3
       Stunden geöffnet.  - 6) Die Antragstellung bei den Büros kann un-
       abhängig vom  Wohnsitz des Antragstellers in Berlin (West) erfol-
       gen. Ehegatten  können für  ihre Ehepartner sowie ihre Kinder bis
       zum vollendeten  16. Lebensjahr  unter Vorlage deren Personalaus-
       weise Anträge  stellen bzw.  Berechtigungsscheine in Empfang neh-
       men. Von  Dritten, die  eine formlose  Vollmacht vorlegen, werden
       ebenfalls Anträge  entgegengenommen bzw.  an diese Berechtigungs-
       scheine ausgegeben.  - 7) Die Angestellten der Deutschen Demokra-
       tischen Republik  in den Büros handeln im Auftrag der zuständigen
       Organe der  Deutschen Demokratischen  Republik. Während ihrer Tä-
       tigkeit tragen sie einheitliche Dienstkleidung, die sie als Ange-
       stellte in  den Büros  für Besuchs- und Reiseangelegenheiten aus-
       weist. Sie sind befugt
       - Antrags- und  andere Formulare  zur  Einreise  auszugeben  bzw.
       diese Formulare  den Angehörigen  des öffentlichen  Dienstes, die
       der Senat hierfür bestimmt, zur Ausgabe zur Verfügung zu stellen;
       - Besuchern im Zusammenhang mit dem Besuchs und Reiseverkehr Aus-
       künfte zu erteilen;
       - Anträge für die Einreise entgegenzunehmen und sie mit den Anga-
       ben im Personalausweis des Antragstellers zu vergleichen;
       - Berechtigungsscheine auszustellen (einschließlich der Siegelung
       und Unterschrift)
       - Berechtigungsscheine und  andere für die Einreise erforderliche
       Formulare und  Hinweise den  Antragstellern bzw. bevollmächtigten
       Personen auszuhändigen  bzw. auf dem Postwege zu übersenden. - 8)
       Den Angehörigen  des öffentlichen  Dienstes, die  der Senat dafür
       bestimmt, obliegt es
       - den Einlaß in die Büros zu regeln und
       - den Besucherverkehr zu lenken. Sie können
       - Antrags- und sonstige Formulare aushändigen
       - die Antragsteller bei der Ausfüllung der Formulare unterstützen
       und
       - entsprechende Auskünfte erteilen. - 9) Die in den Büros Tätigen
       beider Seiten sind nicht befugt, in die Arbeitsvorgänge der ande-
       ren Seite  einzugreifen. -  10) Der Senat gewährleistet im Inter-
       esse der reibungslosen Tätigkeit der Büros
       - die Sicherheit  und Ordnung in den Büros und im Bereich der Bü-
       ros; er unterbindet jede Tätigkeit, die gegen die Einrichtung und
       Arbeit der Büros gerichtet ist;
       - die Sicherung  des Transportes  der Angestellten  der Deutschen
       Demokratischen Republik und deren Unterlagen;
       - die angemessene Einrichtung und sachliche Ausstattung der Büros
       einschließlich der entsprechenden Leistungen (z.B. Heizung, Elek-
       trizität und Reinigung);
       - die Einrichtung  von Telefonverbindungen,  die zwischen  beiden
       Seiten abgestimmt  werden. -  11) Jede Seite trägt die Kosten für
       die von ihr zu erbringenden Leistungen.
       
       Schriftwechsel
       --------------
       
                                           Berlin, den 20. Dezember 1971
       Herrn Senatsdirektor Ulrich Müller
       Sehr geehrter Herr Senatsdirektor!
       
       Im Zusammenhang  mit dem  Abschluß der "Vereinbarung zwischen der
       Regierung der  Deutschen Demokratischen  Republik und  dem  Senat
       über Erleichterungen  und Verbesserungen des Reise- und Besucher-
       verkehrs" bin  ich bevollmächtigt, Sie über folgendes in Kenntnis
       zu setzen: Die Deutsche Demokratische Republik wird zur Durchfüh-
       rung des  Reise- und  Besucherverkehrs von Personen mit ständigem
       Wohnsitz in  Berlin (West)  folgende Grenzübergangsstellen zulas-
       sen: Für  die Einreise  mit der  Eisenbahn, der  U-Bahn oder  der
       S-Bahn die  Grenzübergangsstelle Bahnhof Friedrichstraße. Für die
       Einreise  als   Fußgänger  die  Grenzübergangsstellen  Bornholmer
       Straße, Chausseestraße,  Invalidenstraße, Oberbaumbrücke, Sonnen-
       allee, Drewitz,  Staaken, Rudower  Chaussee. Für die Einreise mit
       Kraftfahrzeugen  die   Grenzübergangsstellen  Bornholmer  Straße,
       Chausseestraße, Invalidenstraße,  Sonnenallee, Drewitz,  Staaken,
       Rudower Chaussee.
       Mit vorzüglicher Hochachtung, Staatssekretär
       
       Herrn Staatssekretär Peter Florin, X Berlin 100, Klosterstraße 47
       
       Sehr geehrter Herr Staatssekretär!
       Im Zusammenhang  mit dem  Abschluß der "Vereinbarung zwischen dem
       Senat und  der Regierung  der Deutschen  Demokratischen  Republik
       über Erleichterungen  und Verbesserungen des Reise- und Besucher-
       verkehrs" bestätige ich Ihnen hiermit den Erhalt Ihres Schreibens
       vom heutigen  Tage. Ich  habe davon  Kenntnis genommen,  daß  zur
       Durchführung des  Reise- und  Besucherverkehrs von  Personen  mit
       ständigem Wohnsitz in Berlin (West) folgende Übergangsstellen ge-
       öffnet sind:  Für die Einreise mit der Eisenbahn, der U-Bahn oder
       der S-Bahn  die Übergangsstelle  Bahnhof Friedrichstraße. Für die
       Einreise als  Fußgänger die  Übergangsstellen Bornholmer  Straße,
       Chausseestraße,  Invalidenstraße,   Oberbaumbrücke,  Sonnenallee,
       Drewitz, Staaken,  Rudower Chaussee.  Für die Einreise mit Kraft-
       fahrzeugen  die  Übergangsstellen  Bornholmer  Straße,  Chaussee-
       straße, Invalidenstraße,  Sonnenallee, Drewitz,  Staaken, Rudower
       Chaussee. 1ch  gehe davon  aus, daß  sich die Zahl der Übergangs-
       stellen in der Zukunft nicht vermindert.
       Mit vorzüglicher  Hochachtung, In Vertretung (Ulrich Müller) Chef
       der Senatskanzlei
       
       Protokollvermerk
       ----------------
       
       Beide Seiten  kommen überein  die Kommunikationen  zu verbessern.
       Die hierzu  notwendigen Verhandlungen werden zwischen den zustän-
       digen Stellen der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik
       und des Senats geführt werden.
       

       zurück