Quelle: Blätter 1972 Heft 11 (November)


       zurück       Anzeige mit ausgesterntem Text


       Aus Copyrightgründen kann DEA hier keine Volltextausgabe machen.
       ----------------------------------------------------------------
       Das vollständige Dokument finden Sie entweder auf der "Blätter"-
       DVD,  die mehr als 9000 Beiträge von 1956-1989  enthält oder auf
       der aktuellen "Blätter"-CD, welche die  Beiträge ab 1990 enthält
       und beim gleichnamigen Verlag bezogen werden kann. Näheres siehe
       unter www.blaetter.de.
       
       G l i e d e r u n g  u n d  Z i t a t e:  
       
       QUALIFIKATIONSSTRUKTUR UND WISSENSCHAFTLICH-TECHNISCHER
       =======================================================
       FORTSCHRITT (II) *)
       ===================
       Zum Begriff der Qualifikation
       -----------------------------
       ...
       Von Wulf D. Hund, Ulrich Matull, Konrad Ruff und Peter Volkmar
       ...
       IV Wissenschaftlich-technische Intelligenz
       ------------------------------------------
       V Tätigkeitsbereiche der wissenschaftlich-technischen Intelligenz
       -----------------------------------------------------------------
       und ihre Entwicklung
       --------------------
       ...
       Forschung und Entwicklung              5-10%
       Konstruktion, Produktentwicklung      10-20%
       Produktionsvorbereitung               40-60%
       Startkosten der Produktion             5-15%
       Markteinführungskosten                10-25% 59)
       ...
       ...
       *) Vgl. Heft 10/72, S. 1084 ff.
       ...
       ...
       59) Technologie und  Wirtschaft. Ein  Bericht des Bundesministers
       für Wirtschaft über die technologische Situation und ihre Rahmen-
       bedingungen in der Bundesrepublik Deutschland. Bonn 1970, S. 107.
       Diese Kostenrelation  gibt natürlich  nicht unmittelbar Aufschluß
       etwa über  das Verhältnis von naturwissenschaftlicher und ingeni-
       eurwissenschaftlich qualifizierter  Arbeit. Da zeichnet sich eine
       relative Zunahme der Naturwissenschaftler gegenüber den Ingenieu-
       ren ab  sowohl hinsichtlich  der Entwicklung  der  entsprechenden
       Studentenzahlen (vgl.  Wissenschaftsrat [Anm.  51], S.  201)  als
       auch nach den vorausgeplanten Absolventenzahlen (vgl. Zwischenbe-
       richt der  Bund-Länder-Kommission für  Bildungsplanung an die Re-
       gierungschefs des  Bundes und der Länder über den Bildungsgesamt-
       plan und ein Bildungsbudget, in der Fass. v. 18.10.1971, Bd. 1 S.
       IV B  39 f.).  Vgl. auch  Angaben zur  anteiligen Entwicklung der
       Zahl der  Studienanfänger für natur- und ingenieurwissenschaftli-
       che Fachrichtungen in "Technologie u. Wirtschaft", a.a.O., S. 78.
       ...
       

       zurück