Quelle: Blätter 1972 Heft 11 (November)


       zurück

       
       Dokumente zum Zeitgeschehen
       
       ERKLÄRUNG DER REGIERUNG DER DEMOKRATISCHEN REPUBLIK VIETNAM
       ===========================================================
       VOM 26. OKTOBER 1972 ÜBER DAS MIT DEN VEREINIGTEN STAATEN
       =========================================================
       AUSGEHANDELTE NEUNPUNKTEABKOMMEN UND ÜBER DIE VEREINBARUNGEN
       ============================================================
       BEZÜGLICH SEINER INKRAFTSETZUNG
       ===============================
       
       (Wortlaut)
       
       Am 26.  Oktober 1972 veröffentlichte die Regierung der Demokrati-
       schen Republik  Vietnam eine Erklärung über den Stand ihrer Frie-
       densverhandlungen mit den Vereinigten Staaten. Die Erklärung gibt
       den Inhalt  eines von der DRV am 8. Oktober in Paris der amerika-
       nischen Seite unterbreiteten Entwurfs für einen "Vertrag über die
       Beendigung des  Krieges und die Wiederherstellung des Friedens in
       Vietnam" wieder, ferner den Inhalt des von den Unterhändlern bei-
       der Seiten,  Le Duc  Tho und  Kissinger, auf  der Basis  des Ver-
       tragsentwurfs vom  8. Oktober ausgehandelten Neunpunkteabkommens.
       Während die  nordvietnamesische Wiedergabe des Abkommens in einer
       ebenfalls am  26. Oktober  1972 einberufenen Pressekonferenz Kis-
       singers bestätigt  wurde, bestreitet  die amerikanische Seite die
       von der  DRV gemachten Angaben über den vereinbarten Zeitplan für
       die lnkraftsetzung  des Abkommens.  Am 5. November, zwei Tage vor
       den Präsidentschaftswahlen  in den USA, erklärte US-Außenminister
       Rogers, Kissinger wolle "in einigen Wochen" erneut mit Vertretern
       der DRV verhandeln, um noch offene Fragen zu erörtern.
       Nachstehend der  Wortlaut der  Erklärung der  DRV vom 26. Oktober
       1972. D. Red.
       
       Nach Jahren  des heldenhaften  Widerstandes  unserer  bewaffneten
       Kräfte und  unseres Volkes in beiden Zonen mußten die Vereinigten
       Staaten im  Oktober 1968  die Bombardierungen  der DRV einstellen
       und die  Durchführung einer Viererkonferenz über Vietnam in Paris
       akzeptieren. Diese  Situation eröffnete Perspektiven für die Wie-
       derherstellung des Friedens in Vietnam.
       Die Nixon-Administration  wählte jedoch den Weg der "Vietnamisie-
       rung" des  Krieges und den von Verhandlungen von der Position der
       Stärke aus,  wodurch  es  zur  Verlängerung,  Intensivierung  und
       Ausweitung des  amerikanischen Aggressionskrieges  in Vietnam kam
       und die  Friedensverhandlungen über  Vietnam  in  eine  Sackgasse
       gerieten.
       In den  vergangenen vier  Jahren hat  das tapfere  und unbeugsame
       vietnamesische Volk  seinen gerechten Kampf an der militärischen,
       politischen und  diplomatischen Front verstärkt, es hat Siege von
       einem noch  nie dagewesenen  Ausmaß errungen,  vor allem seit dem
       Frühjahr  1972,   und  damit  der  "Vietnamisierungspolitik"  des
       Krieges eine bedeutsame Niederlage zugefügt.
       Gleichzeitig ist  die Regierung der DRV niemals von ihrer Haltung
       der ernsthaften  und vom guten Willen getragenen Suche nach einer
       friedlichen Lösung  des Vietnamproblems auf der Grundlage der Ga-
       rantie der  nationalen Grundrechte des vietnamesischen Volkes und
       des Rechtes  auf Selbstbestimmung der südvietnamesischen Bevölke-
       rung abgegangen.
       In völliger Übereinstimmung mit der Provisorischen Revolutionären
       Regierung (PRR)  der Republik  Südvietnam (RS)  hat die Regierung
       der DRV interne Treffen mit der Regierung der USA zur friedlichen
       Regelung des  Vietnamproblems durchgeführt.  Aber  bis  September
       1972 blieben  die Verhandlungen  über das Vietnamproblem ohne Er-
       gebnis.
       Um die  Verhandlungen voranzubringen,  hat die DRV-Seite beim in-
       ternen Treffen  vom 8.  Oktober 1972  eine neue,  außerordentlich
       wichtige  Initiative   ergriffen:  Sie   hat  den  Entwurf  eines
       "Vertrages über  die Beendigung des Krieges und Wiederherstellung
       des Friedens in Vietnam" vorgelegt und vorgeschlagen, daß die Re-
       gierung der  DRV mit Zustimmung der PRR der RSV und die Regierung
       der USA  mit Zustimmung der Regierung der Republik Vietnam zu ei-
       ner Übereinkunft  gelangen, um  diesen Vertrag  über die schnelle
       Wiederherstellung des  Friedens in  Vietnam sofort zu unterzeich-
       nen. In diesem Vertragsentwurf hat die DRV-Seite folgendes vorge-
       schlagen: Beendigung  des Krieges  in ganz  Vietnam, Waffenstill-
       stand in Südvietnam, Beendigung des gesamten amerikanischen mili-
       tärischen Engagements  in Südvietnam,  vollständiger Rückzug  der
       Truppen der USA und der mit den USA und der Republik Vietnam ver-
       bündeten Länder  aus Südvietnam und die Übergabe aller gefangenen
       und festgehaltenen  Personen. In der Periode vom Waffenstillstand
       bis zur Amtseinführung der nach den allgemeinen, freien und demo-
       kratischen Wahlen  gebildeten Regierung bleiben die beiden gegen-
       wärtigen Administrationen in Südvietnam mit ihren jeweiligen Auf-
       gaben nach innen und außen bestehen.
       Diese beiden  Administrationen beginnen sofort mit Konsultationen
       über die  Realisierung des  Rechtes auf Selbstbestimmung der süd-
       vietnamesischen Bevölkerung, der nationalen Eintracht, der Garan-
       tie demokratischer  Freiheiten für die südvietnamesische Bevölke-
       rung und  der Bildung  einer Administration  der nationalen  Ein-
       tracht, die  die Aufgabe  hat, die  Einhaltung der in den von den
       südvietnamesischen Seiten  unterzeichneten Verträgen  enthaltenen
       Punkte zu  gewährleisten und  allgemeine Wahlen  in Südvietnam zu
       organisieren. Die  beiden südvietnamesischen Seiten regeln inner-
       halb von  drei Monaten,  beginnend mit  dem Waffenstillstand, ge-
       meinsam die inneren Probleme Südvietnams. Damit wird das Vietnam-
       problem, entsprechend dem viele Male von der amerikanischen Seite
       vorgebrachten Wunsch, in zwei Etappen gelöst.
       Die 1.  Etappe umfaßt  die Beendigung des Krieges in Vietnam, den
       Waffenstillstand in Südvietnam, die Beendigung des amerikanischen
       militärischen Engagements  in Südvietnam  und einen  Vertrag über
       die Prinzipien  der Realisierung des Selbstbestimmungsrechtes der
       südvietnamesischen Bevölkerung.  In der 2. Etappe regeln die bei-
       den südvietnamesischen  Seiten gemeinsam die inneren Probleme von
       Südvietnam. Die  DRV-Seite hat vorgeschlagen, daß die DRV und die
       USA diesen Vertrag Mitte Oktober 1972 unterzeichnen.
       Die oben erwähnte Initiative der Regierung der DRV führt die sich
       seit vier  Jahren hinziehenden Verhandlungen über das Vietnampro-
       blem zu  einer Lösung.  Selbst die  amerikanische Seite hat aner-
       kannt, daß  der von der DRV-Seite vorgelegte Vertragsentwurf über
       die "Beendigung des Krieges und Wiederherstellung des Friedens in
       Vietnam" ein wirklich bedeutsames und sehr grundlegendes Dokument
       darstellt, das Perspektiven einer schnellen Regelung eröffnet.
       Nach mehrtägigen Verhandlungen haben sich am 17. Oktober 1972 die
       DRV und die USA auf der Grundlage des Vertragsentwurfes über alle
       Fragen bis  auf zwei geeinigt. Getragen vom guten Willen, hat die
       DRV-Seite ihr  möglichstes getan, um diese letzten Hindernisse zu
       beseitigen, indem  sie die  Vorschläge der  amerikanischen  Seite
       über die beiden letzten Fragen des Vertrages akzeptierte. In sei-
       ner Botschaft vom 20. Oktober 1972 an den Ministerpräsidenten der
       Regierung der  DRV hat  der Präsident der USA seine Wertschätzung
       für den guten Willen der DRV zum Ausdruck gebracht und bestätigt,
       daß der  Vertragstext als  komplett angesehen werden kann. In der
       gleichen Botschaft  hat er  jedoch eine  Reihe von  komplizierten
       Problemen aufgeworfen. Getragen von dem Wunsch, den Krieg schnell
       zu beenden und den Frieden in Vietnam wiederherzustellen, hat die
       Regierung der DRV ihre Meinung zu diesen Fragen klar und deutlich
       mitgeteilt. In seiner Botschaft vom 22. Oktober 1972 hat sich der
       Präsident der USA befriedigt über die Erläuterungen der Regierung
       der DRV geäußert.
       Damit war der Vertragstext am 22. Oktober 1972 komplett.
       Die in  dem Vertrag vereinbarten Hauptfragen können wie folgt zu-
       sammengefaßt werden:
       1) Die USA  respektieren die  durch die  Genfer Verträge von 1954
       anerkannte Unabhängigkeit, Souveränität, Einheit und territoriale
       Integrität Vietnams.
       2) 24 Stunden  nach Unterzeichnung  des Vertrages beginnt in ganz
       Südvietnam der  Waffenstillstand. Die USA beenden alle ihre mili-
       tärischen Aktivitäten sowie die Bombardierungen und die Verminung
       in Nordvietnam.  Innerhalb von 60 Tagen ziehen sie aus Südvietnam
       die Truppen  und das  Militärpersonal der USA und der mit den USA
       und der Republik Vietnam verbündeten Länder vollständig ab.
       Die beiden  südvietnamesischen Seiten  lassen nicht zu, daß Trup-
       pen,  Militärberater,   Militärpersonal,  Waffen,   Munition  und
       Kriegsmaterial nach  Südvietnam gebracht  werden. Die beiden süd-
       vietnamesischen Seiten  sind befugt,  nach  dem  Waffenstillstand
       verschlissene oder  beschädigte Waffen,  Munition und Kriegsmate-
       rialien auf  der Grundlage des Prinzips gleicher Quantität, glei-
       cher Eigenschaften  und gleicher  Leistung auszutauschen. Die USA
       setzen weder  ihr militärisches  Engagement noch ihre Einmischung
       in die inneren Angelegenheiten Südvietnams fort.
       3) Die Übergabe aller Gefangenen und festgehaltenen Personen geht
       parallel zum Rückzug der amerikanischen Truppen vor sich.
       4) Die Prinzipien  für die Realisierung des Rechtes auf Selbstbe-
       stimmung der  südvietnamesischen Bevölkerung  sind folgende:  die
       südvietnamesische Bevölkerung entscheidet selbst über die politi-
       sche Zukunft  Südvietnams mittels  wirklich freier und demokrati-
       scher allgemeiner  Wahlen unter internationaler Aufsicht, die USA
       enthalten sich  jeglicher Verpflichtung  gegenüber Südvietnam und
       versuchen nicht in Saigon ein proamerikanisches Regime zu errich-
       ten. Versöhnung  und nationale  Eintracht werden  realisiert, die
       demokratischen Freiheiten des Volkes garantiert, es wird eine ad-
       ministrative Struktur  mit der  Bezeichnung "Nationaler  Rat  der
       Versöhnung und der nationalen Eintracht" aus drei gleichen Kompo-
       nenten gebildet, um die Realisierung der unterzeichneten Verträge
       durch die  PRR der  RSV und die Regierung der Republik Vietnam zu
       sichern und  allgemeine Wahlen  zu organisieren.  Die beiden süd-
       vietnamesischen Seiten  beginnen Konsultationen  über die Bildung
       von Räten  auf unterer  Ebene. Die  Frage der vietnamesischen be-
       waffneten Kräfte in Südvietnam wird von den beiden südvietnamesi-
       schen Seiten  im Geiste  der Versöhnung  und der  nationalen Ein-
       tracht sowie  der Gleichheit  und der  gegenseitigen Achtung ohne
       fremde Einmischung entsprechend der Nachkriegssituation gelöst.
       Zu den  von beiden  südvietnamesischen Seiten  zu  diskutierenden
       Fragen werden  gehören: Maßnahmen zur Einschränkung des Personal-
       bestandes der  bewaffneten Kräfte der beiden Seiten und zur Demo-
       bilisierung der  Truppen, für  die diese Maßnahmen zutreffen, die
       beiden südvietnamesischen  Seiten unterzeichnen  so  schnell  wie
       möglich einen  Vertrag über  die inneren Probleme Südvietnams und
       tun ihr  Bestes, um  das innerhalb von drei Monaten nach Inkraft-
       treten des Waffenstillstandes zu erreichen.
       5) Die Wiedervereinigung  Vietnams wird  Schritt für  Schritt und
       mit friedlichen Mitteln verwirklicht.
       6) Bildung einer gemischten vierseitigen Militärkommission, einer
       gemischten Militärkommission  der beiden  südvietnamesischen Sei-
       ten, Bildung einer internationalen Kontroll- und Überwachungskom-
       mission. Einberufung  einer internationalen Konferenz über Garan-
       tien in bezug auf Vietnam innerhalb von 30 Tagen nach Unterzeich-
       nung des Vertrages.
       7) Die Regierung  der Demokratischen Republik Vietnam, die Provi-
       sorische Revolutionäre  Regierung der  Republik  Südvietnam,  die
       USA-Regierung und die Regierung der Republik Vietnam respektieren
       konsequent die  nationalen Grundrechte  des kambodschanischen und
       laotischen Volkes, die in den Genfer Abkommen von 1954 über Indo-
       china und  in den  Genfer Abkommen  von 1962  über Laos anerkannt
       wurden: Unabhängigkeit,  Souveränität, Einheit  und  territoriale
       Integrität dieser  Länder. Die  obengenannten Regierungen respek-
       tieren die  Neutralität Kambodschas  und Laos'. Die Regierung der
       Demokratischen Republik  Vietnam, die Provisorische Revolutionäre
       Regierung der  Republik Südvietnam, die USA-Regierung und die Re-
       gierung der  Republik Vietnam  verpflichten sich, das Territorium
       Kambodschas und  Laos' nicht  zu benutzen, um Anschläge gegen die
       Souveränität und Sicherheit anderer Länder zu verüben.
       Die anderen  Länder werden  alle militärischen Handlungen in Laos
       und Kambodscha  einstellen und  ihre Truppen,  ihre militärischen
       Berater  und  ihr  Militärpersonal,  ihre  Waffen,  Munition  und
       Kriegsmaterialien vollständig  abziehen und  sie nicht  erneut in
       diese Länder bringen.
       Die inneren  Angelegenheiten von  Kambodscha und  Laos werden von
       den Völkern  dieser Länder selbst und ohne fremde Einmischung ge-
       löst.
       Die Probleme,  die zwischen den drei Ländern Indochinas bestehen,
       werden von  den indochinesischen Seiten auf der Grundlage der Re-
       spektierung der Unabhängigkeit, Souveränität, territorialen Inte-
       grität jedes einzelnen Landes und der Nichteinmischung in die in-
       neren Angelegenheiten gelöst.
       8) Durch die Beendigung des Krieges und die Wiederherstellung des
       Friedens in  Vietnam werden  Voraussetzungen für  die Herstellung
       neuer, gleichberechtigter und auf der Grundlage des gegenseitigen
       Vorteils beruhender Beziehungen zwischen der Demokratischen Repu-
       blik Vietnam  und den USA geschaffen. Die USA werden zur Überwin-
       dung der Kriegsschäden und zum Nachkriegsaufbau in der Demokrati-
       schen Republik Vietnam und in ganz Indochina beitragen.
       9) Dieser Vertrag  tritt mit seiner Unterzeichnung in Kraft. Alle
       betreffenden Seiten werden diesen Vertrag strikt einhalten.
       Beide Seiten haben auch den Terminkalender für die Unterzeichnung
       des Abkommens  vereinbart. Am  9. Oktober 1972 kamen beide Seiten
       auf Vorschlag der USA-Seite zu folgender Vereinbarung: Am 18. Ok-
       tober 1972  stellen die USA die Bombardierung und Verminung Nord-
       vietnams ein; am 19. Oktober 1972 paraphieren beide Seiten in Ha-
       noi den  Vertragstext; am  26. Oktober wird der Vertrag offiziell
       in Paris von den Außenministern der beiden Länder unterzeichnet.
       Am 11.  Oktober 1972 hat die USA-Seite vorgeschlagen, den Termin-
       kalender wie folgt zu ändern: Am 21. Oktober 1972 stellen die USA
       die Bombardierung  und Verminung Nordvietnams ein, am 22. Oktober
       1972 paraphieren  beide Seiten  in Hanoi den Vertragstext, am 30.
       Oktober 1972  unterzeichnen die  Außenminister der  beiden Länder
       offiziell in  Paris den  Vertrag. Die  DRV-Seite hat diesem neuen
       Terminkalender der USA zugestimmt.
       Am 20.  Oktober 1972  hat die USA-Seite unter dem Vorwand des Be-
       stehens einiger noch nicht vereinbarter Punkte erneut einen ande-
       ren Terminkalender vorgeschlagen: Am 23. Oktober 1972 stellen die
       USA die  Bombardierung und Verminung Nordvietnams ein; am 24. Ok-
       tober 1972 paraphieren beide Seiten in Hanoi den Vertragstext; am
       31. Oktober  1972 unterzeichnen die Außenminister der beiden Län-
       der offiziell in Paris den Vertrag.
       Obwohl die  amerikanische Seite  mehrere Male  das verändert hat,
       was bereits  vereinbart war,  hat die  DRV-Seite guten Willen ge-
       zeigt und  wiederum ihre  Zustimmung zu  dem amerikanischen  Vor-
       schlag gegeben,  wobei betont  wurde, daß die amerikanische Seite
       den neuen  vereinbarten Terminkalender  nicht nochmals  unter ir-
       gendeinem Vorwand verändern sollte.
       So haben die USA-Seite und die DRV-Seite bis 22. Oktober 1972 den
       gesamten Text  des "Vertrages über die Beendigung des Krieges und
       über die Wiederherstellung des Friedens in Vietnam" und einen für
       die offizielle  Unterzeichnung des  Vertrages am 31. Oktober 1972
       notwendigen Terminkalender  vereinbart. Es  ist offenkundig,  daß
       beide Seiten  zu einer Vereinbarung über einen Vertrag kamen, der
       von außerordentlich  wichtiger Bedeutung  ist und  dem Wunsch der
       Völker Vietnams, der USA und der ganzen Welt entspricht.
       Am 23.  Oktober 1972 hat die USA-Seite jedoch im Gegensatz zu ih-
       ren Verpflichtungen  die Schwierigkeiten  aus Saigon  vorgebracht
       und gefordert,  die Verhandlungen  fortzusetzen, um neue Probleme
       zu lösen,  und sie  hat kein  Wort von  der Einhaltung ihrer Ver-
       pflichtungen entsprechend dem vereinbarten Terminkalender gesagt.
       Dieses Verhalten  der USA-Seite  hat eine  sehr ernste  Situation
       hervorgerufen, es  bedroht die Unterzeichnung des "Vertrages über
       die Beendigung  des Krieges  und über  die Wiederherstellung  des
       Friedens in Vietnam".
       Die sogenannten  Schwierigkeiten aus Saigon sind nur ein Vorwand,
       um die  Einhaltung der  Verpflichtungen der  USA  hinauszuzögern,
       denn es  ist allgemein  bekannt, daß  die Saigoner Administration
       von den  USA geschaffen  wurde und gehalten wird. Mit einer Söld-
       nerarmee, die von den USA ausgerüstet und bezahlt wird, ist diese
       Administration ein  Werkzeug für  die Realisierung der amerikani-
       schen Politik  der "Vietnamisierung  des Krieges und des Neokolo-
       nialismus unter Verletzung der nationalen Rechte der südvietname-
       sischen Bevölkerung. Diese Administration ist ein Instrument, mit
       dem die USA jede friedliche Regelung des Vietnamproblems sabotie-
       ren können.
       All diese  Tatsachen beweisen, daß die Nixon-Administration nicht
       ernsthaft und  nicht mit  gutem Willen verhandelt um den Krieg zu
       beenden und  den Frieden  in Vietnam wiederherzustellen. Sie ver-
       längert nur  die Gespräche, um die öffentliche Meinung zu verwir-
       ren und  ihre Pläne  zu verbergen, d.h., die Saigoner Administra-
       tion für  die Fortsetzung ihres Aggressionskrieges in Vietnam und
       in Indochina  zu halten.  Sie muß vor dem amerikanischen Volk und
       den Völkern  der Welt die Verantwortung dafür tragen, daß die Un-
       terzeichnung des Vertrages verzögert und damit der Krieg in Viet-
       nam verlängert wird.
       Die Regierung  der DRV  sieht es  als ihre Pflicht an, die Lands-
       leute und  Kämpfer im  ganzen Land,  die Völker  der Welt und das
       amerikanische Volk  über den  gegenwärtigen  Stand  der  internen
       Treffen zwischen  der DRV  und den  USA zu informieren, damit sie
       die Wahrheit  wissen. Diese  Information ist  vorteilhaft für den
       Frieden und  berührt in  keiner Weise die Verhandlungen, denn die
       beiden Seiten  sind bereits  über den Vertragstext und den Termin
       der Unterzeichnung  übereingekommen.  Mit  der  Information  über
       diese Situation  hält sich  die Regierung  der DRV  strikt an die
       Vereinbarungen zwischen  der DRV  und den  USA,  nach  denen  der
       vereinbarte Vertragstext  nicht verändert  werden  darf  und  der
       vorgesehene Termin  für die  Unterzeichnung des Vertrages der 31.
       Oktober 1972 ist.
       Die Regierung der DRV prangert mit Entschlossenheit den fehlenden
       guten Willen  und die  unseriöse Haltung der Nixon-Administration
       an. Die  Regierung der DRV fordert von der Regierung der USA ent-
       schlossen, daß  diese ebenfalls guten Willen beweist, die verein-
       barten Verpflichtungen  einhält und  am 31. Oktober 1972 den ver-
       einbarten Vertrag  unterzeichnet, um  den Krieg  zu beenden,  den
       Frieden in Vietnam wiederherzustellen, zur Festigung des Friedens
       in Asien und in der Welt beizutragen und den Wünschen des vietna-
       mesischen Volkes,  des amerikanischen  Volkes und  der Völker der
       Welt zu entsprechen.
       Landsleute und Kämpfer im ganzen Land!
       Wir wollen  Frieden in  Unabhängigkeit und  Freiheit.  Wir  haben
       guten Willen.  Aber die  amerikanischen Imperialisten tragen sich
       noch immer mit dem Gedanken, den Süden unseres Landes zu erobern,
       ihn in  eine amerikanische Neokolonie und Militärbasis zu verwan-
       deln und die Spaltung unseres Landes voranzutreiben.
       Wir würden  eher jedes Opfer bringen, als uns dem zu unterwerfen.
       Nichts ist wertvoller als Unabhängigkeit und Freiheit!
       Wir kämpfen  gegenwärtig für  Unabhängigkeit und Freiheit unseres
       Vaterlandes, für  Frieden, nationale  Unabhängigkeit,  Demokratie
       und Sozialismus  in der  ganzen Welt und besiegen die aggressiven
       amerikanischen Imperialisten.  Unsere Position  ist eine Position
       des Sieges,  der Initiative und des ständigen Aufstieges. Die Po-
       sition der  amerikanischen Imperialisten  und ihrer Helfershelfer
       ist eine  Position der  Passivität und des unaufhörlichen Nieder-
       ganges.
       Noch nie zuvor haben unsere Landsleute und Kämpfer im ganzen Land
       eine so feste Entschlossenheit bewiesen, sich wie ein Mann zusam-
       menzuschließen, alle  Entbehrungen und  Opfer zu  ertragen, alles
       für die Verwirklichung des heiligen Testaments des Präsidenten Ho
       Chi Minh  zu tun, den Kampf an der militärischen, politischen und
       diplomatischen Front  hartnäckig fortzusetzen und ihn zu intensi-
       vieren, bis  diese  edlen  Ziele  erreicht  sind:  Befreiung  des
       Südens, Verteidigung  und Aufbau des sozialistischen Nordens, zur
       friedlichen Wiedervereinigung  des Landes voranzuschreiten. Unser
       Volk ist entschlossen, entschieden Seite an Seite mit den Bruder-
       völkern von  Laos und  Kambodscha zu  kämpfen, um die aggressiven
       amerikanischen Imperialisten  und ihre  Helfershelfer vollständig
       zu besiegen!
       Der patriotische Kampf unseres Volkes gegen die amerikanische Ag-
       gression ist ein gerechter Kampf. Unsere Geschlossenheit ist eine
       unbesiegbare  Kraft.  Wir  haben  Traditionen  des  tapferen  un-
       beugsamen Kampfes  gegen Aggressoren. Unser Volk genießt außerdem
       die Anteilnahme  und große Unterstützung der sozialistischen Bru-
       derländer und  der fortschrittlichen  Völker der ganzen Welt. Wir
       werden siegen!
       Die Regierung  der DRV  appelliert an  die Regierungen und Völker
       der UdSSR,  Chinas und  der anderen sozialistischen Bruderländer,
       an die den Frieden und die Gerechtigkeit liebenden Länder, an die
       internationalen Organisationen,  an das amerikanische Volk und an
       die Völker  der Welt, die das vietnamesische Volk stets mit allen
       Kräften in seinem patriotischen Kampf gegen die amerikanische Ag-
       gression unterstützt  haben, daß sie entschlossen kämpfen, um von
       der Regierung  der USA  zu fordern,  sofort das  einzuhalten, was
       zwischen den  USA und  der DRV  vereinbart wurde,  um schnell den
       Krieg beenden  zu können  und den Frieden in Vietnam wiederherzu-
       stellen.
       Die Regierung  der DRV  appelliert an alle Brüder und Freunde auf
       den fünf  Kontinenten, dem  gerechten Kampf  des  vietnamesischen
       Volkes bis  zum endgültigen  Sieg noch umfassendere Unterstützung
       und Hilfe zu gewähren.
       Das vietnamesische Volk wird siegen!
       Die drei Völker Indochinas werden siegen!
       Hanoi, 26. Oktober 1972
       

       zurück